Westfalenliga

FC Lennestadt will Tabellenspitze verteidigen

Moritz Thöne (rechts) fehlt beim FC Lennestadt

Moritz Thöne (rechts) fehlt beim FC Lennestadt

Foto: Michael Meckel

Lennestadt.  Westfalenliga-Spitzenreiter FC Lennestadt spielt bereits am Freitag um 19 Uhr beim BSV Schüren.

Fast auf den Tag genau vor drei Monaten standen sich der FC Lennestadt und der BSV Schüren im letzten Spiel der Westfalenliga-Saison 2018/19 im Henselstadion gegenüber.

Am 26. Mai war es ein echtes Abstiegsendspiel. Der FC Lennestadt brauchte einen Punkt und Schüren einen Sieg, um den direkten Klassenerhalt zu schaffen. Am Ende holte sich der FC Lennestadt mit einem 2:2 den nötigen Punkt, aber auch die Gäste blieben später dank des Sieges in der Relegation in der Fußball-Westfalenliga.

Wegen des Meggener Schützenfestes sehen sich beide Mannschaften nicht erst am Sonntag, sondern bereits am Freitagabend wieder. Diesmal aber in Schüren und unter völlig anderen Voraussetzungen. Der FC Lennestadt ist mit neun Punkten Tabellenführer, Schüren steht mit drei Punkten auf Platz 13.

Trotzdem warnt FCL-Trainer Jürgen Winkel davor, Schüren auf die leichte Schulter zu nehmen. Winkel: „Wir müssen in Schüren taktisch genauso diszipliniert agieren wie in den ersten drei Spielen, vor allem wie beim 2:1-Sieg am letzten Sonntag in Erkenschwick. Ganz ehrlich: Das hat uns doch niemand zugetraut. Die Erkenschwicker hatten vielleicht die besseren Einzelspieler und mehr Ballbesitz, aber das haben wir mit starker Laufarbeit und mannschaftlicher Geschlossenheit kompensiert. Das muss auch in Schüren so sein.“

Wichtig sei es, jetzt auf dem Teppich zu bleiben. Für Winkel ist Schüren immer noch ein direkter Konkurrent im Kampf um den Klassenerhalt. „Wir dürfen jetzt nicht nach dem Motto verfahren: Wir haben drei Mal gewonnen, was kostet die Welt? Ich bin aber auch sicher, dass das nicht passiert. Wir wissen, wo wir herkommen. Abheben wird keiner, denn meine Spieler sind alle clevere Jungs. Schüren wird versuchen, uns zu locken. Das dürfen wir nicht zulassen“, sagt Jürgen Winkel.

Ziel ist natürlich die Verteidigung der Tabellenführung, Und das ausgerechnet am Meggener Schützenfest. Doch vor Schüren hat Winkel viel Respekt. „Die haben uns im letzten Jahr in Schüren 6:3 geschlagen. Mit Eyüp Coskun haben sie einen sehr gefährlichen Spieler, den wir unbedingt in den Griff kriegen müssen. Wenn am Ende ein Punkt herauskommt, wäre ich zufrieden. Ein Sieg wäre natürlich umso schöner.“

Was Jürgen Winkel ein wenig im Magen liegt, ist der Spieltermin. „Wochentagsspiele sind eigentlich Gift für uns. Wir müssen zwei Stunden fahren, dann schnell umziehen und sofort aufs Spielfeld. Da hatten wir oft Probleme“, so Jürgen Winkel.

Lukas Völmicke ist wieder dabei

Darüber hinaus muss Jürgen Winkel aus beruflichen Gründen auf den zuletzt so starken Moritz Thöne, der in Erkenschwick das wichtige 2:0 und beim 3:0-Heimsieg gegen Hohenlimburg das 1:0 erzielte, verzichten. „Moritz ist natürlich schwer zu ersetzen, gerade mit seinem starken Spiel hinter den Spitzen“, sagt Jürgen Winkel. Fehlen werden außerdem André und Marius Friedrichs. Lukas Völmicke ist nach seiner Rippenverletzung aus dem Hohenlimburg-Spiel wieder dabei.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben