Westfalenliga

Finnentrop/Bamenohl mit breiter Brust gegen Neheim

Mike Schrage SG Finnentrop/Bamenohl

Mike Schrage SG Finnentrop/Bamenohl

Foto: Michael Meckel

Finnentrop/Bamenohl   Es läuft derzeit richtig rund beim Fußball-Westfalenligisten SG Finnentrop/Bamenohl.

Nach dem etwas schwachen Ende der Hinrunde hat die Mannschaft von Trainer Ralf Behle wieder richtig Fahrt aufgenommen. Die SG Finnentrop/Bamenohl ist seit zehn Spielen, und damit als einziger Westfalenligist in der Rückrunde ungeschlagen.

Ihre Stärke demonstrierte die Behle-Elf auch am vergangenen Sonntag beim 5:1-Sieg in Wickede. „Da hat vieles gut gepasst. Bis auf zehn Minuten, als wir auch das 1:1 kassierten, war das eine ganz saubere Sache. Am Ende war der Sieg auch in der Höhe verdient“, freute sich SG-Trainer Ralf Behle über den 5:1-Erfolg. Jetzt laufe es wieder ähnlich gut, wie zu Beginn der Hinrunde. Behle: „Wir haben eine gute Konstanz. Das ist schon eine super Sache.“

Durch die Erfolgsserie ist Finnentrop/Bamenohl dem Spitzenduo TuS 05 Sinsen und RSV Meinerzhagen eng auf die Pelle gerückt. Für Ralf Behle ist das aber kein Grund, sich jetzt in Sachen Meisterschaft verrückt machen zu lassen: „Wir haben bisher eine überragende Saison gespielt. Da ist es egal, ob wir Erster, Dritter oder Fünfter sind. Wir werden den Teufel tun, jetzt auf Ergebnisfußball zu spielen, sondern wir werden versuchen, unseren Offensivstil weiter durchzudrücken.“

Neheim starke Kontermannschaft

Die gute Serie soll am morgigen Sonntag im Heimspiel gegen den Tabellenachten SC Neheim (15 Uhr, H&R-Arena) fortgesetzt werden. Aber Achtung: Auch der SC Neheim ist derzeit in guter Form. Die Mannschaft von Trainer Alex Bruchhage hat in der Rückrunde erst ein Spiel verloren (0:3 gegen Meinerzhagen).

Seit fünf Spielen ist der SC Neheim ungeschlagen. Aufpassen muss die die SG besonders auf Gianluca Greco (8), Mahmut Yavuzaslan (7) und Okan Güvercin (5), die bisher die meisten Treffer der Gäste erzielt haben.

„Neheim ist ein sehr unangenehmer Gegner. Das haben sie schon im Hinspiel gezeigt, das wir nur knapp mit 2:1 gewinnen konnten. Die sind vor allem sehr stark im Umschaltspiel. Für mich ist Neheim eine der besten Kontermannschaften der Liga. Darüber hinaus hat Neheim mit Alex Bruchhage einen echten Trainerfuchs. Da müssen wir uns schon was einfallen lassen“, lacht Ralf Behle.

Und eben dieser „Trainerfuchs“ will dem Tabellendritten auf keinen Fall die Punkte kampflos überlassen. „Wir haben Respekt, aber keine Angst“, betont Alex Bruchhage auf der Homepage des SC Neheim. Seine Mannschaft sei bereits im Hinspiel trotz der 1:2-Niederlage auf Augenhöhe gewesen. Seine Mannschaft gehe selbstbewusst ins Spiel. Er und seine Spieler wüssten, dass sie jeder Mannschaft der Liga Paroli bieten können, wenn sie alles abrufen würden.

Finnentrop/Bamenohl sei der Favorit. „Die Mannschaft will oben weiter mitmischen. Daher will und muss Finnentrop/Bamenohl gewinnen. Genau das wollen wir verhindern - mit aller Macht“, so Alex Bruchhages Einschätzung vom Tabellendritten auf der SCN-Homepage.

Doch in Sachen Optimismus steht Ralf Behle seinem Neheimer Kollegen in nichts nach: „Wir hoffen auf einen Sieg. Das ist auf jeden Fall unser Ziel. Wir können mit breiter Brust und viel Selbstvertrauen aufspielen“, sagt Ralf Behle, dem am Sonntag alle Spieler zur Verfügung stehen. Auch Marco Entrup, der beim 5:1 in Wickede aus beruflichen Gründen fehlte, ist wieder dabei.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben