Fußball-Testspiele

Finnentrop/Bamenohl verliert Test: Tuncdemir verletzt raus

Bitter: Mit dickem Knöchel muss der Finnentrop/Bamenohler Abwehrspieler Burhan Tuncdemir vom Platz.

Bitter: Mit dickem Knöchel muss der Finnentrop/Bamenohler Abwehrspieler Burhan Tuncdemir vom Platz.

Foto: Lothar Linke

Kreis Olpe.  In nur einer Woche starten die drei heimischen Fußball-Westfalenligisten SG Finnentrop/Bamenohl, FC Lennestadt und FSV Gerlingen in die Restserie.

Am Wochenende testete das Westfalenliga-Trio gegen Siegen/Wittgensteiner Vereine. Wobei es zwei Mal zu Aufeinandertreffen zwischen Westfalenliga und Oberliga kam. So in Finnentrop/Bamenohl , wo gestern der 1. FC Kaan-Marienborn in der H&R-Arena seine Aufwartung machte und mit 4:2 (1:0) gewann. SG-Trainer Ralf Behle bescheinigte seiner Mannschaft gegen den Oberligisten, bei dem in Halbzeit zwei der Heggener Junge Christian Bölker im Tor stand, einen „überragenden Spielaufbau, bei dem der Gegner schon keine Lust mehr hat zu pressen.“

Lange 0:0 in der H&R-Arena

Er monierte aber, dass es seine Mannschaft „das nicht zu Ende spielt. Was uns da fehlt, ist der letzte Punch im letzten Drittel. Da sind wir aber dabei, das zu verfeinern und etwas variabler zu gestalten.“

Vom Einsatz her waren die Finnentrop/Bamenohler tadellos. „Was den Einsatz angeht, den Mut, nach vorne zu spielen, ins Pressing zu gehen - dabei bleiben wir auch.“ Auch wenn Gegner wie Siegen oder Kaan ein starkes Umschaltspiel haben, „will ich trotzdem, dass wir das spielen“ sagt Behle. Die SG kassierte das 0:1 kurz vor der Pause durch Sebastian Schneiders Kopfball, Semih Yigit erhöhte per Foulelfmeter (Lasse Strotmann an Dawid Krieger) in der 60. Minute auf 2:0. Kosta Papadopoulos (68.) und Heiko Entrup (75.) schafften das 2:2, ehe Kushuke Tsuda und Nino Saka in der Schlussphase noch das 4:2 für Kaan-Marienborn herausschossen.

Überschattet wurde die Partie von der Verletzung des Finnentrop/Bamenohler Abwehrspielers Burhan Tuncdemir, der vor der Halbzeitpause mit einem dicken Knöchel ‘raus musste. Diagnose laut SG-Homepage: „Gebrochen ist nichts. Schwere Prellung.“ Am Montag werde nachgeschaut, „ob an den Bändern nichts kaputt ist“.

Nach Ralf Behles Ansicht hatte der Schiedsrichter „eine glatte Sechs“ verdient, „weil es nur in eine Richtung ging. Für mich waren zwei Rote Karten dabei, und wir kriegen für jeden Mist Gelb.“ Zum Auftakt gegen Neheim am Sonntag sind Christopher Hennes und Phillip Hennes wieder dabei, fraglich ist Tobias Kleppel. Der schlägt sich mit Oberschenkelproblemen herum, hat beim Hallenmasters nur dosiert gespielt und verfolgte am Sonntag die Parte „in Zivil“.

TuS Erndtebrück - FC Lennestadt 6:2 (3:1). Der FC Lennestadt kam im letzten Testspiel vor dem Start in die Restserie beim Oberligisten TuS Erndtebrück mit 2:6 (1:3) unter die Räder. Dabei gingen die Gäste, die ohne Torjäger Florian Friedrichs antraten, in der 32. Minute durch Venhar Bivolaku mit 1:0 in Führung. Doch Manfredis Ruzgis (34./ 39.) und Abbas Attia drehten das Ergebnis in ein 3:1 für die Gastgeber. Maurice Dobbener brachte den FCL in der 56. Minute zwar wieder auf 2:3 heran, doch Mehdi Reichert in der 69., Manfredis Ruzgis in der 81. und Taira Tomita in der 82. Minute sorgten noch für einen 6:2-Kantersieg des TuS Erndtebrück.

FSV Gerlingen - VfL Bad Berleburg 3:5 (3:1). Ein Torfestival gab es am Gerlinger Bieberg. Neun Tage vor dem Start in die Restserie zuhause gegen Wiemelhausen verlor Aufsteiger FSV Gerlingen gegen Landesligist VfL Bad Berleburg mit 3:5 (3:1). Dabei führten die Gastgeber durch Tore von Christoph Brüser (3.), Marcel Laube (6.) und Steffen Scheppe (21.) früh mit 3:0.

Doch dann die Wende, und was für eine. Yannick Lückel (30.), Christopher Giesler (65.), Ahmad Ibrahim (73.), Alexander Krowarz (82. und 84.) drehten den 0:3- Rückstand in einen 5:3-Sieg.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben