Landesliga

Freude auf Super-Jahresabschluss am Löffelberg

Die beiden Toptorjäger: Gerlingens Marcel Laube und Hünsborns Kevin Becker

Die beiden Toptorjäger: Gerlingens Marcel Laube und Hünsborns Kevin Becker

Foto: Michael Meckel

Hünsborn/Gerlingen.   Derbysiege schützen nicht vor einer Erkältung.

Kurz nach dem 3:1-Erfolg in Olpe erwischte es Andreas Waffenschmidt. Anfang der Woche lag der Hünsborner Trainer „zwei Tage flach“, wie fast die halbe Mannschaft. Die Trainingsbeteiligung war entsprechend.

Im Vorschaugespräch war Waffenschmidt aber schon wieder der alte und blickte „entspannt und voller Vorfreude“ dem abschließenden Landesligaderby gegen Tabellenführer Gerlingen entgegen.

Die Vorfreude auf das sportliche Duell der beiden in den letzten Wochen so erfolgreichen Nachbarn teilt Andreas Waffenschmidt mit seinem Gerlinger Kollegen Dirk Hennecke.

„Wir freuen uns alle auf den Super- Jahresabschluss. Beide Mannschaften sind sehr gut drauf“, erwartet der 38-Jährige ein „ganz enges Ding“ und lässt sich von den Krankmeldungen beim Gegner nicht blenden. „Ich gehe nicht davon aus, dass sich ein Spieler dieses Derby entgehen lassen will.“

Für Andreas Waffenschmidt ist es „keine Überraschung“, dass Gerlingen so eine starke Saison spielt. „Sie haben die Qualität und stehen zu recht oben“, lobt Hünsborns Übungsleiter die Elf vom Bieberg. Aber auch die Gastgeber haben in den letzten Wochen viel dafür getan, dass die Partie am Löffelberg zum Duell auf Augenhöhe werden kann.

„Neuer Jugendstil“ am Löffelberg

Natürlich freuen sich die Rot-Weißen über den neuen „Jugendstil“. „Es war unser Ziel, die jungen Leute einzubauen. Das haben wir uns alle erhofft und das ist alternativlos“, weiß Andreas Waffenschmidt trotz des „holprigen“ Saisonstarts.

Aber dem Hünsborner Coach liegt es am Herzen, auch die Verdienste eines erfahrenen Spielers wie Dennis Ermin zu betonen. Der habe trotz seiner Knieprobleme gegen Olpe auf die Zähne gebissen und sich in den Dienst der Mannschaft gestellt.

Gegen Gerlingen dürfte Thomas Alfes in den Kader zurückkehren, der wegen einer Grippe vor dem Olpe-Spiel kurzfristig ausgefallen ist. Kein Thema ist Philipp Schuchert, der an der Kniescheibe operiert werden muss.

Nach dem Derby ist vor dem Derby: Auch die Gäste aus Gerlingen haben mit dem 3:2-Heimsieg gegen Wenden weiteres Selbstvertrauen getankt. Am verdienten Erfolg gibt es für Dirk Hennecke keinen Zweifel. Ob Spielverlauf, Ballbesitz oder Torchancen: Alles habe für seine Mannschaft gesprochen. Jetzt will der Tabellenführer am Löffelberg nachlegen, auch wenn der FSV-Trainer den Ball bewusst flach hält. „Mit einem Punkt könnte ich leben.“

Bei den Gästen bleibt Tim Weber der Pechvogel. Für den Angreifer ist das Fußballjahr 2018 wegen einer Knöchelverletzung vorzeitig beendet. „Tim soll sich in der Winterpause auskurieren“, wünscht Trainer Dirk Hennecke seinem so oft verletzten Stürmer möglichst viel Ruhe. Dominik Zimmermann ist wieder ins Lauftraining eingestiegen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben