Westfalenliga 2

FSV Gerlingen: Gegen SC Neheim nicht schon wieder verlieren

Marcel Tolzin (rechts) und der FSV Gerlingen hoffen auf ein Ende der Albtraum-Serie.

Marcel Tolzin (rechts) und der FSV Gerlingen hoffen auf ein Ende der Albtraum-Serie.

Foto: meinolf Wagner

Gerlingen.  Wie sich ein Punktgewinn anfühlt? Beim FSV Gerlingen dürften einige Spieler dieses Gefühl schon vergessen haben. Das soll sich nun ändern.

Langsam muss der Umschwung her: Am Sonntag soll beim FSV Gerlingen im Heimspiel gegen den SC Neheim (Anstoß: 15.30 Uhr) wieder gepunktet werden - nach neun Niederlagen in Serie.

Am vergangenen Sonntag gab es ein 1:5 beim TuS Bövinghausen. Trotz der hohen Niederlage war FSV-Trainer Stefan Breuer nicht unzufrieden mit seinem Team: „Klar waren wir nach dem Spiel niedergeschlagen. Aber wir wollen das Positive aus dem Spiel mitnehmen. Das Positive war, dass wir viel riskiert haben und Bövinghausen nach dem 1:2-Anschlusstor in der zweiten Halbzeit unter Druck setzen konnten. So engagiert müssen wir auch gegen Neheim spielen.“

Vor dem morgigen Gegner SC Neheim hat Breuer großen Respekt. „Die Neheimer sind schon seit einigen Jahren mit fast unveränderter Mannschaft in der Westfalenliga dabei. Deshalb ist die Mannschaft sehr eingespielt und sehr unbequem. Wir müssen vor allem sehen, dass wir deren starkes Umschaltspiel unterbinden“, fordert Stefan Breuer.

Breuer hat ein gutes Gefühl

Trotzdem ist Stefan Breuer optimistisch: „Es wird höchste Zeit für den ersten Saisonsieg. Dafür wird meine Mannschaft alles geben, Aber wir wissen auch, dass bei uns alles stimmen muss, wenn wir erfolgreich sein wollen.“

Was Breuer positiv stimmt ist die Tatsache, dass in Sachen Personalnot allmählich Licht am Ende des Tunnels aufleuchtet. So sind Philipp Bredebach und Marcel Laube nach ihren Verletzungen wieder fit. Nächste Woche sind Stephan Stettner und Florian Brüser nach ihren Roten Karten in Obercastrop wieder spielberechtigt.

Verärgert ist Breuer, dass Neuzugang Robin Klaas nach seiner Rückkehr vom Studium in den USA bis zum 1. Januar gesperrt wurde. Breuer schüttelt den Kopf: „Die SF Siegen haben ihr Okay gegeben, dass er ab sofort für uns spielen darf. Leider ist da wohl eine Frist bei der Abmeldung nicht eingehalten worden. Es ist schade, dass der Verband da so handelt und ihn bis zum 1. Januar sperrt.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben