Westfalenliga 2

FSV Gerlingen ohne Breuer in Wiemelhausen

Lukas Rademacher (links) muss für das Spiel in Wanne-Eickel mit Leistenproblemen passen.

Lukas Rademacher (links) muss für das Spiel in Wanne-Eickel mit Leistenproblemen passen.

Foto: martin droste

Gerlingen.  In Kanada statt in Wiemelhausen verfolgt Stefan Breuer, Trainer der FSV Gerlingen, den Jahresauftakt seiner Mannschaft.

Wenn Aufsteiger FSV Gerlingen am Sonntag mit einem Heimspiel gegen Concordia Wiemelhausen (15 Uhr) die Westfalenligasaison fortsetzt, fehlen nicht nur ein halbes Dutzend verletzte Stammspieler. Auch der neue Cheftrainer Stefan Breuer, der seinen Vertrag verlängert hat, kann seinem stark abstiegsbedrohten Team vor Ort nicht helfen. Breuer ist mit einigen Freunden zum Skifahren in Kanada. Ein Termin, den der Hennecke-Nachfolger bereits weit vor seiner Tätigkeit in Gerlingen gebucht hatte.

Brüser fällt bis Saisonende aus

„Das ist natürlich nicht so günstig. Stefan ärgert sich darüber selbst am meisten“, berichtet Co-Trainer Florian Brüser. Der langjährige FSV- Kapitän leitete das Training vor dem Jahresauftakt gegen Wiemelhausen und steht im ständigen Kontakt mit Stefan Breuer. Auch den „Matchplan“ haben sie zusammen aufgestellt. Auf dem Platz wird Brüser in den nächsten Monaten aber nicht helfen können. Der 31-Jährige fällt wohl für den Rest der Saison aus.

Florian Brüser ist nicht der einzige aus dem ohnehin kleinen Kader des Klassenneulings, der langfristig ausfällt. So fehlen Stephan Stettner und Lukas Rademacher jeweils mit einer Schambeinentzündung. Hendrik Boßert hat sich einen Patellasehnenriss zugezogen, Pascale Stahl wurde beim Hallen-Gemeindepokal am Knöchel verletzt.

Durchwachsene Vorbereitung

Und weil das offensichtlich noch nicht reicht, steht Phillip Bredebach aus beruflichen Gründen nicht zur Verfügung. Das gleiche gilt für Philipp Quast, einer von fünf Spielern aus der zweiten Mannschaft, die notgedrungen nach oben gezogen worden sind. Dazu gehört aber nicht der landesliga-erfahrene Angreifer Tim Weber, der noch einmal am Knie operiert werden muss.

Kein Wunder, dass Florian Brüser die Vorbereitung für den Aufsteiger als „durchwachsen“ beschreibt. Allerdings saß der 31-Jährige im Testspiel gegen die Bundesliga-A-Jugend von Viktoria Köln trotz der 1:2-Niederlage gute Ansätze. „Wir wissen, dass wir nicht die individuelle Klasse der meisten anderen Mannschaften haben“, macht sich Brüser nichts vor. Dagegen setzt der Grundschullehrer auf den „unglaublichen Teamgeist“ beim FSV und schnelles Umschaltspiel aus einer kompakten Abwehr.

Der Gast aus Bochum ist in der Winterpause zwei Mal auf dem Transfermarkt aktiv geworden. Zum einen wurde mit Dennis Adamczok vom Ligakonkurrenten TuS 05 Sinsen ein 26-jähriger Mittelfeldspieler geholt, der auch 14 Spiele in der Regionalliga West für den FC Kray bestritten hat. Der andere Neuzugang ist Leeroy-Djamal Mbenda, ein junger Rechtsverteidiger aus der A-Jugend von Regionalligist TuS Haltern. Erik Ortmann (21) hat die Concordia verlassen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben