Fußball-Bezirksliga 5 blickt nach Attendorn

LWL-Angreifer Marlon Klein (vorne links, gegen Rüblinghausen) und seine Mannschaft haben es am Sonntag mit RW Hünsborn 2  zu tun.

LWL-Angreifer Marlon Klein (vorne links, gegen Rüblinghausen) und seine Mannschaft haben es am Sonntag mit RW Hünsborn 2 zu tun.

Foto: martin droste

Neu-Listernohl/Attendorn.  Am Sonntag finden zeitgleich um 15.30 Uhr beim SC LWL 05 und SV 04 Attendorn zwei wichtige Bezirksliga-Spiele im Stadtgebiet von Attendorn statt.

Selbstvertrauen dort – Nachdenklichkeit hier. Die Stimmungslage bei den Fußball-Bezirksligisten SC LWL 05 und RW Hünsborn II könnte vor dem ersten Aufeinandertreffen in der Liga (Anstoß am Sonntag um 15.30 Uhr in Neu-Listernohl) unterschiedlicher nicht sein.

Für den schwach gestarteten Sportclub ist es das dritte Spiel in Folge gegen einen Aufsteiger. „Wir wussten, was in dieser Saison auf uns zukommt. Wir spielen weiter gegen den Abstieg“, hat sich für Andreas Heuel auch nach den beiden klaren Siegen gegen Türk Geisweid (6:0) und in Neunkirchen (3:0) nichts an der Zielsetzung geändert. „Wir verlieren nicht die Bodenhaftung“, betont der Sportliche Leiter.

Heuel warnt davor, die RW Hünsborn II zu unterschätzen. „Die sind souverän aufgestiegen.“ Zudem schließt der Sportliche Leiter bei den Gästen die eine oder andere Verstärkung aus dem Landesligakader nicht aus. Schließlich spielt Hünsborn I schon am Samstag auf Schalke gegen Langenholthausen

Die LWL-Verantwortlichen freuen sich vor allem über die „Zu-Null-Siege“ gegen Geisweid und Neunkirchen. Einer der Garanten dafür war der reaktivierte Christopher Wagner. „Christopher tut uns gut“, lobt Heuel seinen Abwehrspieler. Bis auf den noch länger ausfallenden Sebastian Arens (Knieprobleme) ist der Kader des SC LWL komplett.

Acht Hünsborner Ausfälle

Die Aufstiegseuphorie ist am Löffelberg längst verflogen. Stattdessen dominiert bei Hünsborns Trainer Ansgar Arns und seinem Team der Bezirksligablues. Nach dem schwachen 0:0 zu Hause gegen Mitaufsteiger Geisweid brauchte Arns „lange, um das zu verarbeiten“.

Gleich „acht Ausfälle“ beklagte er leistungsmäßig in seiner Mannschaft. Vom Kombinationsspiel im Aufstiegsjahr war nichts zu sehen. Stattdessen wählten die Rot-Weißen das falsche Mittel und droschen zum Leidwesen ihres Übungsleiter „lange Bälle“ nach vorne.

In der Offensive kann der an das Landesligateam ausgeliehene Daniel Niklas nicht kompensiert werden. Sebastian Bley, der andere Torjäger, läuft seiner Form der letzten Saison hinterher. „Wir haben einen Durchhänger. Aber es hilft ja nichts, wenn ich draufhaue“, weiß Ansgar Arns. Helfen dürfte vielleicht die Erinnerung an die guten Leistungen gegen Rüblinghausen und Tabellenführer Salchendorf. „Wir müssen langsam Gas geben“, sagt Trainer Arns und beschreibt die Bezirksliga als „Quantensprung“. „LWL hat zuletzt zwei Mal klar gewonnen und Selbstvertrauen getankt“, nennt Hünsborns Coach den großen Unterschied. Ansgar Arns ist natürlich beim Vereinsausflug am Samstag nach Gelsenkirchen dabei. Aber in Gedanken wird er schon bei der Bezirksligapartie am Sonntag in Neu-Listernohl sein.

SV 04 Attendorn - Freudenberg

Nach drei Auswärtsspielen hat der SV 04 Attendorn wieder ein Heimspiel. Zu Gast auf dem Rasenplatz im Hansastadion ist am Sonntag um 15.30 Uhr der noch ungeschlagene Tabellenzweite Fortuna Freudenberg, gerade im Kreispokal gegen Salchendorf ausgeschieden.

„Respekt, Freudenberg hat schon fleißig Punkte gesammelt“, weiß SV 04-Trainer Bayram Celik, dass seine Mannschaft gefordert ist.

Nach dem angestrebten Punkt in Ottfingen muss Attendorn gewinnen, um nicht frühzeitig den Kontakt zur Spitze zu verlieren. Mit Spielertrainer Eugen Litter und Lars Glöckner steht die etatmäßige Innenverteidigung wieder zur Verfügung. Kapitän David Heide ist noch im Urlaub, Neuzugang Patrick Klein fällt weiter krank aus.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben