Jugendfußball

Hans Weijers blickt weit über den Fußball hinaus

Hans Weijers bekommt einen schönen Abschied beim Kreis-Hallenmasters.

Hans Weijers bekommt einen schönen Abschied beim Kreis-Hallenmasters.

Foto: meinolf Wagner

Altenkleusheim.  Ein bekannter Spruch heißt: Der Hans, der kann’s. Dies trifft auf Hans Weijers (56) aus Altenkleusheim allemal zu.

Zwei Jahre als Betreuer und zehn Jahre als Trainer war er für die Jugendfußball-Spielgemeinschaft aus Lütringhausen, Oberveischede und Kleusheim tätig und kann aus der Zeit in drei Vereinen eine Menge erzählen. Jetzt aber ist Feierabend. Weijers: „Es war an der Zeit, für frischen Wind zu sorgen. Die Luft war bei mir raus. Ich bin froh, dass wir mir Oliver Bieker einen guten Nachfolger gefunden haben.“

Die ungezwungene, lockere Art des Niederländers kommt an. Unkonventionelle Trainingsmethoden waren Hans Weijers nicht fremd.

So absolvierten Trainer und Mannschaft eine Trainingseinheit Bubble-Football in Köln. Gemeinsam mit sieben Spielerinnen schwitzte, ackerte und kämpfte er zwei Stunden lang. Und viel gelacht wurde außerdem.

Hans Weijers war zunächst nach Beendigung der aktiven Laufbahn bei den nicht mehr existierenden Sportfreunden Neger in die Altliga-Abteilung von Eintracht Kleusheim gewechselt. Fußball war für ihn mehr als ein 1:0. Das bewies er, als er sich gemeinsam mit Siegbert Hengstebeck dafür eingesetzt hatte, dass es seit Jahren Spiele der Kleusheimer Altliga gegen eine Mannschaft der Lebenshilfe in Olpe gibt. Weijers: „Das ist besser als nur Plätzchen backen. Ich hatte Gespräche mit der früheren Leiterin Hiltrud Junge geführt, und das Spiel war der Beginn einer Erfolgsgeschichte. Es ist ein fester Bestandteil in unserem Jahreskalender der Altliga“. Man kann Weijers auch als einen der Gründungsväter dieser Spiele bezeichnen.

„Länderspiel“ gegen Luxemburg

Mädchen- und Frauenfußball profitierten vom Sommermärchen der Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland. Nun wollte jeder Fußball spielen. So wurde in Lütringhausen unter der Bezeichnung ROLK eine B-Jugendmannschaft für die Spielzeit 2007/08 gemeldet. Trainer war Michael Ratto, Betreuer Hans Weijers. Für die anschließende Saison übernahm Michael Sondermann das Traineramt.

Das Engagement von Hans Weijers geht weit über den Trainings- und Spielbetrieb hinaus. Es ist ihm immer wichtig, dass die Mannschaft sowohl auf dem Platz als auch neben dem Platz nie den Spaß verliert. „Uns war immer sehr daran gelegen, dass es in der Mannschaft und mit dem Trainerteam stimmte“, so sein Blick zurück. Dazu trugen Trainingslager bei, wie zum Beispiel in der Jugendherberge in Lindlar. Weijers: „Dies war eine gute Gelegenheit, den Teamgeist zu fördern. Und Charme hatte es auch“.

Jedes Jahr organisierte Hans Weijers eine Mannschaftsfahrt, mal als Trainingslager, mal als Teilnehmer eines internationalen Fußballturniers, oft in seine Heimat. Er brachte es sogar fertig, ein „Länderspiel“ zu organisieren. „2009 war das. Ich habe beim luxemburgischen Fußballverband um Kontaktdaten für ein Freundschaftsspiel erfragt“, erinnert sich Weijers, „der Verband gab die Zusage für ein Spiel gegen die U15-Nationalmannschaft. Ich konnte es nicht glauben.“ Das Spiel ging hoch verloren, aber es war ein Erlebnis und ein schöner Ausflug. „Selbstverständlich waren auch die Eltern mit dabei“.

Als Michael Sondermann seinen Rücktritt als Trainer erklärte, übernahm Hans Weijers diese Aufgabe. Betreuer wurden Bernd Siepmann und Michael Burghaus. Ganz vorne in der sportlichen Vita steht die Kreismeisterschaft mit SG LOK in der Saison 2014/15. „Super spannend war das Entscheidungsspiel gegen den SC Drolshagen in Rüblinghausen vor einer großen Kulisse“, sagte Hans Weijers, „im Elfmeter-Schießen hatten wir mit 8:7 durch Jenny Langenbach das bessere Ende für uns. Anschließend gab es Party ohne Ende mit den Betreuern Bernd Siepmann und Lothar Schröder.“

Verabschiedet wurde Hans Weijers jetzt auf großer Bühne mit einer schönen Geste vor den Halbfinalspielen des Kreishallen-Masters der Frauen durch den Vorstand aller drei Vereine der Spielgemeinschaft, Mike Wurm (Oberveischede), Dirk Rasche (Lütringhausen) und Volker Köhler (Kleusheim) mit einem Blumenstrauß und einem Fässchen Krombacher.

Hans Weijers gerührt: „Davon habe ich nichts gewusst. Der Vorstand und die Mannschaft haben dies organisiert. Einfach toll und unvergesslich“.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben