Landesliga 2

Hünsborn gegen Attendorn: Wegweisendes Duell am Löffelberg

Ralf Sonnenberg und der SV 04 Attendorn haben zuletzt zwei Niederlagen einstecken müssen.

Ralf Sonnenberg und der SV 04 Attendorn haben zuletzt zwei Niederlagen einstecken müssen.

Foto: Michael Meckel

Hünsborn.  Durchwachsen ist der Saisonstart von Rot-Weiß Hünsborn und dem SV 04 Attendorn bislang gelaufen. Das soll sich am Sonntag bessern.

In der Landesliga-Tabelle liegen RW Hünsborn und Aufsteiger SV 04 Attendorn dicht beieinander, nur ein Punkt trennt beide Vereine. Etwas weiter ist der Weg vom Hansastadion zum Löffelberg. Deshalb ist das Aufeinandertreffen am vierten Spieltag für beide Trainer auch kein Derby. Bei den Spielen zwischen Rot-Weiß und SV 04 in den letzten Jahren haben auch nur die „Treuesten der Treuen“ ihr Team zu den Auswärtspartien begleitet.

Ein richtiges Derby haben Hünsborn und sein junger Trainer Timo Schlabach am letzten Sonntag in Schönau erlebt. Der 2:1-Sieg beim allerdings stark ersatzgeschwächten Rivalen VSV Wenden, der erste „Dreier“ in der noch jungen Saison, dürfte für Selbstvertrauen gesorgt haben. Allerdings will Schlabach den Sieg „nicht überbewerten“. Das Derby hat ihm aber gezeigt, „dass wir vielleicht auf einem guten Weg sind“. Auf jeden Fall habe man besser gespielt als zuvor gegen den SC Drolshagen. An der grundsätzlichen Einstellung von Hünsborns Übungsleiter hat nichts geändert. „Auf uns wartet noch viel Arbeit. Wir brauchen noch viel Zeit“.

Schlabach erwartet ausgeglichenes Duell

Wie sein Attendorner Gegenüber Ralf Sonnenberg ist Timo Schlabach als Landesligatrainer ein Neuling. Den SV 04 hat Hünsborns Coach „noch nicht gesehen“, erwartet aber ein Spiel „auf Augenhöhe“. Am Sonntag ist mit dem Kader von Schönau zu rechnen.

Mit einem Tag Verspätung hat Ralf Sonnenberg seinem Lüdenscheider Kollegen Bayram Celik zum verdienten Sieg gratuliert. Der SV 04-Trainer musste direkt nach der 1:3-Heimniederlage im Aufsteigerduell aus privaten Gründen zur Familie. „RW Lüdenscheid war an dem Tag einfach besser“, hat Sonnenberg die zweite Heimpleite abgehakt. Dazu gehört auch die nach seiner Meinung klare Fehlentscheidung des Schiedsrichters, die zum Elfmeter und zur 1:0-Führung der Gäste führte.

An den grundsätzlichen Problemen der Hansestädter hat sich auch vor dem Hünsborn-Spiel nichts geändert. Der Kader ist dünn, jeden Sonntag fehlen wichtige Spieler. So sind am Löffelberg Stürmer Nick Heimes und Abwehrspieler Dustin Langenberg privat verhindert. Eine Option könnte Neuzugang Faris Huremovic sein, der in der Vorbereitung verletzt war und gerade Vater geworden ist. Martin Mucha hat Oberschenkelprobleme. Picazio Munto Lelo muss nächste Woche am Knie operiert werden.

„Wir wollen die Mannschaft schrittweise an das Niveau der Landesliga gewöhnen“, sieht Ralf Sonnenberg einen längeren Prozess. Diesen Satz würde auch sein Hünsborner Trainerkollege Timo Schlabach sofort unterschreiben.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben