Ist Drolshagen weinender Dritter?

Kreis Olpe.  Spannung pur am letzten Hinrunden-Spieltag am Tabellenende der Fußball-Landesliga 2.

Die Frage lautet: Wer schließt die Hinrunde als Tabellenletzter ab. Mit in der „Verlosung“ sind zwei Mannschaften aus der Kreis Olpe. Das sind der aktuelle Tabellenletzte VSV Wenden (9 Punkte) und der am Sonntag spielfreie SC Drolshagen (11). Bei einem Sieg des VSV Wenden gegen die SpVg Hagen 11 und einem Remis des Vorletzten FSV Werdohl (11) gegen RW Erlinghausen rutscht Aufsteiger SC Drolshagen (11) „kampflos“ auf den letzten Platz ab. Darüber hinaus sorgt das direkte Duell zwischen dem VfL Bad Berleburg und der SpVg Olpe (beide 12 Punkte) für zusätzliche Spannung im Tabellenkeller.

VSV Wenden - SpVg Hagen 11

Eine Woche nach der bitteren 1:2-Niederlage beim bisherigen Schlusslicht FSV Werdohl will der VSV Wenden die „Rote Laterne“ mit einem Heimsieg gegen den Tabellenzweiten SpVg Hagen 11 wieder abgeben.

VSV-Trainer Jörg Rokitte hat die Werdohl-Niederlage abgehakt. „Da sind einige negative Umstände, zum Beispiel Verletzungen zusammen gekommen. Die Spieler wissen, mit der Situation umzugehen. Wichtig ist, dass wir das 1:2 aus den Köpfen raus kriegen und mit Selbstvertrauen gegen Hagen spielen“, so Jörg Rokitte. Die Frage nach dem Favoriten ist auf dem Papier bei der Konstellation „Letzter gegen Zweiter“ eigentlich klar. Aber Wenden hat durchaus gute Chancen. Denn zuletzt musste die SpVg Hagen 11 drei Niederlagen hinnehmen und am letzten Sonntag erstmals seit dem zweiten Spieltag den ersten Platz räumen.

Jörg Rokitte: ist optimistisch, warnt aber zugleich: „Die Zielsetzung für das Spiel ergibt sich eigentlich von selbst. Sicherlich wollen wir gewinnen. Ob jetzt ein guter Zeitpunkt ist, gegen Hagen zu spielen, weiß man nicht. Die stehen nach den drei Niederlagen auch unter Druck und müssen gewinnen, um an Dröschede dranzubleiben.“

Personell sieht es beim VSV auf jeden Fall wieder besser aus. Jörg Rokitte kann unter anderem wieder auf Andre Schilamow, Alexander Horst Verteidiger Lennart Arens und den zuletzt Gelb/Rot-gesperrten Torjäger Chrstian Runkel zurückgreifen.

VfL Bad Berleburg - SpVg Olpe

Der SpVg Olpe geht es wie den meisten Mannschaften in der Fußball-Landesliga 2. Wegen der vielen Pausen kommen die Kreisstädter kaum in den gewohnten Spielrhythmus.

Nach dem 2:1-Sieg beim Aufsteiger Langenholthausen hatte das Team von Trainer Ottmar Griffel spielfrei. Das gilt wegen Totensonntag auch für das kommende Wochenende. Dazwischen liegt die Partie beim Tabellennachbarn VfL Bad Berleburg (Sonntag, 14.30 Uhr), der zuletzt beim 0:5 in Menden unter die Räder kam. Damit setzte Bad Berleburg seinen negativen Auswärtstrend fort. Denn auf des Gegners Platz haben die Wittgensteiner in dieser Saison noch keinen (!) Punkt geholt. Alle zwölf Zähler hat das Team von VfL-Trainer Martin Uvira zu Hause gesammelt.

Zudem fehlten in Menden neben dem besten Torschützen Ahmad Ibrahim (7) noch Alexander Krowarz und Tarek Benyagoub. Uvira nach dem Spiel im Huckennohl-Stadion: „Wir waren körperlich nicht gut, am Ende waren die Beine schwer. Im Moment trainieren nicht viele Spieler, das hat man gesehen. Wir müssen jetzt sehen, dass wir irgendwie aus dieser Phase rauskommen. Egal wie.“Auf das Auswärtsgesicht des Gegners will sich Ottmar Griffel nicht verlassen.

„Das wird extrem schwer“, reist der erfahrene Übungsleiter mit Respekt nach Bad Berleburg. Einen Punkt will der SpVg-Trainer aber dann doch mit nach Olpe nehmen. Nach dem spielfreien Wochenende fehlt nur der langzeitverletzte Matthias Pfaffenroth.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben