TuS Rhode

Kleines Spielfeld, großes Projekt

Freude über die Einweihung: Die jungen Fußballer mit (hi.v.li.) Holger Schneider, Jugendtrainer und Vorstandsmitglied beim TuS, Dieter Kohlmeier (Sparkasse Olpe-Wenden- Drolshagen), Peter Huckestein (Volksbank Olpe-Wenden-Drolshagen), Bürgermeister Peter Weber, Stephan Schmidt (Ressortleiter Finanzen).

Freude über die Einweihung: Die jungen Fußballer mit (hi.v.li.) Holger Schneider, Jugendtrainer und Vorstandsmitglied beim TuS, Dieter Kohlmeier (Sparkasse Olpe-Wenden- Drolshagen), Peter Huckestein (Volksbank Olpe-Wenden-Drolshagen), Bürgermeister Peter Weber, Stephan Schmidt (Ressortleiter Finanzen).

Foto: Meinolf Wagner

Rhode.   Es war eine Party in Grün und Weiß. Und nicht nur die kleinen Fußballer waren total begeistert, als der TuS Rhode sein Kleinspielfeld einweihte.

Groß war die Resonanz und sie wäre sicherlich noch größer gewesen, hätten die Temperaturen über den am Samstag gemessenen 9 Grad gelegen.

Olpes Bürgermeister Peter Weber schritt zur Tat und nahm die offizielle Einweihung vor. Im Vorfeld hatte der TuS Rhode alles getan, um einen schönes Ambiente für die Eröffnung herzurichten. Er hatte ein Extra-Zelt aufgestellt, einen Grill angeworfen, eine Tombola angeboten und sich ein Rahmenprogramm ausgedacht. Es fehlte an nichts. Zudem konnte jeder auf einer Kunstrasenfeldübersicht Quadratmeter auch mit Namensnennung für 20 Euro „erwerben“.

Peter Püttmann, Ressort Jugend beim TuS Rhode, freute sich, als das Fest im Gange war und die Gemeinschaftsaufgabe des ganzen Ortes ihren krönenden Abschluss bekam: „Wir haben im Mai 2018 mit den Bauarbeiten begonnen und nach einem Jahr war alles geschafft. Für den Nachwuchs haben wir damit eine zusätzliche Möglichkeit zum Fußballspielen geschaffen“. LED-Flutlichter um den kleinen Platz herum sorgen dafür, dass in der dunklen Jahreszeit auch abends gekickt werden kann.

Begonnen haben die groben Planungen schon 2015. Jörn Dettmer, Ortsvorsteher von Rhode: „Es wurden Gespräche mit dem Hauptverein, aber auch mit dem Tennisclub geführt, der eine Unterabteilung des TuS Rhode ist“. Der Tennisverein unter dem Vorsitz des vor wenigen Tagen verstorbenen Alfred Dettmer, stimmte den Plänen zu, da die Tennisplätze nur noch bedingt genutzt worden waren, der Tennis-Boom nachgelassen hatte. Deshalb war dies nur eine logische Entscheidung.

Pfiffige Idee

Das Gesamtvolumen bezifferte sich auf 33.000 Euro. „Hier leistet die Stadt Olpe ihren Beitrag mit 11000 Euro. Der Rest wurde mit Spenden, sowie Eigenleistung von zirka 1000 Stunden geleistet,“ sagte Stephan Schmidt, Ressort- Finanzen beim Turn- und Sportverein. Und: Ideen muss man haben! „Nachdem es bei Grün-Weiß Lütringhausen einen neuen Kunstrasen gab, haben wir mit einem Traktor den alten Belag dort abgeholt und diesen für den neuen Kleinspielfeld genutzt, sowie den alten Aschenplatz von 1979 verschwinden lassen. Somit haben alle gewonnen“.

Peter Weber lobte das, was die Rhoder auf die Beine gestellt hatten: „Am 3. Mai gab es den Spatenstich für das große DFB-Projekt Fußball-Akademie“, sagte der Bürgermeister in seiner Eröffnungsrede, „es soll alles besser werden, die Nationalmannschaft soll wieder besser auftreten und die Basis soll davon profitieren. In Rhode ist alles etwas kleiner, hat nicht die Dimension von Frankfurt - ist aber nicht weniger wichtig, denn hier wird die Basis für den Fußball-Nachwuchs gelegt“.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben