Fußball

Kreisliga B Olpe: SG LOK setzt auf bewährtes Trainer-Trio

Trainer-Trio: Christopher Bröcher, Thorsten Dettmer und Meinhard Remberg übernehmen in der kommenden Saison die erste Mannschaft der SG L.O.K.

Trainer-Trio: Christopher Bröcher, Thorsten Dettmer und Meinhard Remberg übernehmen in der kommenden Saison die erste Mannschaft der SG L.O.K.

Foto: Verein

Oberveischede.  Thorsten Dettmer und Meinhard Remberg werden ab Sommer gemeinsam den B-Kreisligisten SG LOK (Lütringhausen, Oberveischede, Kleusheim) trainieren.

Chris Bröcher soll als Co-Trainer fungieren. Dettmer ist als A-Junioren Trainer bereits seit Ende Oktober, nach der Trennung von Jürgen Hundt, für die 1. Seniorenmannschaft verantwortlich. Unter seiner Leitung konnte die Mannschaft noch vor der Winterpause zwölf wichtige Punkte aus fünf Spielen gewinnen, so dass wieder Anschluss an das Mittelfeld besteht. Christopher Bröcher ist im Sommer als Spieler zur SG LOK gewechselt und ist zudem Co-Trainer der aktuellen A-Junioren Mannschaft. Er hat von Beginn an Verantwortung in unserer 1. Mannschaft übernommen und hilft den jungen Spielern auf und neben dem Platz“, so Dirk Rasche.

Besonders die Personalie Thorsten Dettmer ist interessant. Der 48-Jährige begleitet die Mannschaft, die er nun als Seniorentrainer übernimmt, seit den Minikickern. Seit 13 Jahren. Als sein Sohn Tom 5 Jahre alt war und bei den Minis begann, stieg auch Papa Thorsten ein. Meinhard Remberg (60) betreut die Mannschaft seit der C-Jugend. „Man kennt sich“ - wohl selten ist diese Floskel derart zutreffend wie in diesem speziellen Fall.

Zwei sind immer dabei

Wir fordern Dettmers Gedächtnis heraus: Wie viele Minikicker von 2007 überschreiten jetzt die Schwelle zum Seniorenbereich? „Man hat natürlich ganz, ganz viele Spieler verloren,“ antwortet er, „aber tatsächlich sind übrig geblieben: mein Sohn, David Sabisch aus Oberveischede. Die beiden auf jeden Fall. Christian Grammel hat nicht ganz von Anfang an bei uns gespielt. Thorsten Dettmer hat sie durch alle Altersklassen begleitet. In welcher war’s am schönsten? Überall gleich. Jeder Jahrgang, jede Stufe des Erwachsenwerdens der Jungs war wunderbar mitzuverfolgen. Wie aus aus kleinen Bürschelchen irgendwann junge Männer geworden sind. Ich bin auch total dankbar für diese Zeit, das hat mir viel bedeutet und viel gegeben.“ Wenn man seinen Sohn dabei hat, sei das natürlich eine Triebfeder für diese Tätigkeit. „Aber das war nicht vorrangig.“

Zusätzliche Motivation war der Erfolg. „Ich hatte das Glück, immer im oberen Drittel, unter den ersten Fünf, gelandet zu sein, immer auf Kreisliga-A-Level. Der Trainerstuhl hat demnach nie gewackelt bei fehlender Abstiegsgefahr. „Ganz sicher nicht. Die Krönung waren die Stadtpokalsiege in der Halle.“

Zwei Spieler haben eine Seniorenerklärung: Christian Grammel aus Neger und und Tom Dettmer. „Dadurch ergab sich das, dass ich in den letzten zwei Jahren übergreifend tätig war, aus der A-Jugend Spieler abgestellt habe, wenn es vonnöten war.“

Die künftige erste Mannschaft wird recht jung sein. Christopher Bröcher oder Michael Kuhlmann, sind die Routiniers im Team. Kuhlmann hat die Dreißig bereits überschritten. „Er wird voraussichtlich auch im Sommer seine Schuhe erstmal an den Nagel hängen,“ sagt Dettmer, „ob das endgültig sein wird, ist noch nicht ganz sicher.“

Verjüngungsprozess geht weiter

Der neue Co-Trainer Christopher Bröcher ist im Sommer als Spieler zur SG LOK gewechselt und ist zudem Co-Trainer der aktuellen A-Junioren Mannschaft. „Er hat von Beginn an Verantwortung in unserer 1. Mannschaft übernommen und hilft den jungen Spielern auf und neben dem Platz“, so Dirk Rasche. Thorsten Dettmers Fazit: „Der Verjüngungsprozess geht permanent weiter.“ Sebastian Kreiser ergänzt: „Alle drei arbeiten jetzt schon sehr erfolgreich bei der A-Junioren Mannschaft zusammen, die Chemie zwischen Trainerteam und Mannschaft stimmt, wir glauben, dass uns auf diese Weise die Integration der eigenen Juniorenspieler in den Seniorenbereich am besten gelingt.“

Auch Thorsten Dettmer ist guter Dinge: „Da wir jetzt erstmal dort unten heraus gekrabbelt sind, denke ich, das wir auf einem guten Weg sind und wir in nächsten Saison die Mannschaft mal in ein anderes Tabellendrittel führen können.“ Das müsse bei dieem guten Unterbau eigentlich möglich sein, fügt Thorsten Dettmer hinzu,

Jetzt ende es leider mit „einer Corona-Saison“, wie Dettmer bedauert. Da müsse der Fußball erst mal zurückstehen. „Ich würde mir wünschen, dass man noch Spiele machen kann,“ sagt Dettmer in Bezug auf die Kreisliga B, „wenn es wirklich der 30. April werden würde, könnte es vielleicht klappen. Dann bekäme man die Saison mit Englischen Wochen noch zu Ende. Wird es nochmal vier Wochen später, ich glaube, dann ist der Drops gelutscht, dann weiß ich auch nicht, was man dann machen will.“

Auch für den Jugendbereich sei die Situation schade. Dettmer: „Die D-Jugend schwimmt gut in der Bezirksliga mit, die C-Jugend ist in der C- und B-Jugend sind Erste, mit der A-Jugend stehen wir gerade oben in der Quali-Runde, es wäre schön, es würde alles so weiterlaufen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben