SpVg Olpe

Marek Lesniak lässt sich von starker Vorbereitung nicht blenden

Olpes Torjäger Philipp Bredebach (links) ist nach überstandener Knöchelverletzung wieder fit und kann gegen Wiemelhausen spielen.

Foto: Michael Meckel

Olpes Torjäger Philipp Bredebach (links) ist nach überstandener Knöchelverletzung wieder fit und kann gegen Wiemelhausen spielen. Foto: Michael Meckel

Olpe.   Eine Premiere soll es am Sonntag geben. Zum ersten Mal seit dem Aufstieg und dem Amtsantritt von Trainer Marek Lesniak im Sommer 2015 will Fußball-Westfalenligist SpVg Olpe mit einem Sieg starten.

Die Vorzeichen stehen nicht schlecht, denn die Lesniak-Elf absolvierte eine starke Vorbereitung. Die Generalprobe für das erste Meisterschaftsspiel am Sonntag gegen den Vorjahres-Dreizehnten Concordia Wiemelhausen (15 Uhr, Kreuzbergstadion) gelang vom Ergebnis her deutlich. Mit einem 5:0 beim FC Marl zog Olpe in die zweite Runde des Westfalenpokals ein. Dort wartet Ligakonkurrent Holzwickede.

Trainer Marek Lesniak ist optimistisch, dass es mit dem ersten Auftaktsieg unter seiner Regie klappt. „Wir werden alles dafür tun, dass wir das erste Spiel gewinnen, damit die Zuschauer danach zufrieden nach Hause gehen können.“

Lesniaks Ziel für diese Saison ist es auch, zum ersten Mal eine bessere Heim- als Auswärtsbilanz einzufahren, zumindest die Heimbilanz aber aufzupolieren. 2015/16 standen 22 Heim- 24 Auswärtspunkte gegenüber und in der vergangenen Serie lautete die Bilanz 20 (Heim-): 24 Auswärtspunkte.

Zweimal unentschieden

Marek Lesniak warnt aber eindringlich, den Gegner aufgrund der guten Testergebnisse zu unterschätzen: „Die Vorbereitung war sicher in Ordnung. Aber die Ergebnisse können wir jetzt alle in die Tonne kloppen. Sonntag zählt es. Außerdem ist Wiemelhausen stärker als letztes Jahr. Die haben sich sehr gut verstärkt und einen alten Trainerfuchs. Das wird kein Spaziergang, sondern ein ganz schweres Spiel.“

In der vergangenen Saison gab es in beiden Spielen keinen Sieger. Das Hinspiel am Kreuzberg endete 2:2 und das Rückspiel kurz vor Saisonende nach einem Drei-Tore-Vorsprung für Olpe 4:4. Für Wiemelhausen waren das zwei wichtige Punkte für den Klassenerhalt.

Eine erneute Zitterpartie bis zum Schluss will Concordia-Trainer Jürgen Heipertz diesmal unbedingt vermeiden. Wie nach dem Aufstieg im vergangenen Jahr schlug Wiemelhausen deshalb auf dem Transfermarkt wieder mächtig zu. Insgesamt wurden 14 neue Spieler verpflichtet, zuletzt mit Ozan Simsek noch ein starker Mittelfeldspieler vom Oberligisten TuS Ennepetal. Ein einstelliger Platz ist das Ziel von Jürgen Heipertz, der seine Mannschaft unter anderem in einem Trainingslager im Sporthotel Wacker in Brün auf die Meisterschaft vorbereitete.

Philipp Bredebach kann spielen

Für Paul Schulte-Vels ist die Hinrunde allerdings schon beendet, bevor sie los geht. Der 19-Jährige zog sich einen Wadenbeinbruch zu. Dazu setzten Henning Wartala (Leisten-OP), Diyar Kaplan (Hüftprobleme), Ilias Adinda und Luca Sundermann (Prellung) verletzungsbedingt aus. Im Test gegen Landesligist Hombrucher SV gab es ein 2:2, also eher eine verpatzte Generalprobe.

Bis auf Alex Santana (Mandelentzündung) sind bei Olpe alle fit. Auch Torjäger Philipp Bredebach, der im Westfalenpokal in Marl fehlte, weil er beim Turnier in Salchendorf umgeknickt war, ist wieder einsatzbereit. Lesniak: „Sein Knöchel hatte zwar alle Farben einer Weltkarte, aber Philipp hat die ganze Woche trainiert und wird spielen. Auch David Ohm und Oliver Ziegler haben wieder trainieren können.“

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik