Westfalenliga

Olpe will verlorene Punkte aus dem Wickede-Spiel zurückholen

David Ohm  steht Marek Lesniak in Kirchhörde nicht zur Verfügung.

Foto: Michael Meckel

David Ohm steht Marek Lesniak in Kirchhörde nicht zur Verfügung. Foto: Michael Meckel

Dortmund/Olpe.   Fußball-Westfalenligist SpVg Olpe zeigte am Mittwoch die richtige Reaktion auf die erste Punktspiel-Niederlage am vergangenen Sonntag gegen Westfalia Wickede.

Mit 2:1 warf die Mannschaft von Trainer Marek Lesniak Westfalenliga-Spitzenreiter Holzwickeder SC aus dem Westfalenpokal.

„Aufgrund der guten zweiten Halbzeit ging der Sieg sicher in Ordnung“, resümierte Olpes Sportlicher Leiter Björn Schneider den Sieg gegen Holzwickede.

Und auch Trainer Marek Lesniak freute sich über den erfolgreichen Auftritt seiner Mannschaft bei der „Pokal-Spätschicht“ am Mittwoch am Kreuzberg. „Besonders die Jungs, die schon länger nicht mehr gespielt haben, wie zum Beispiel Christian Griffel, haben ihre Sache sehr gut gemacht. Dann haben wir seit längerer Zeit wieder mit zwei nominellen Sechsern gespielt. Andreas Krolewski und Steffen Hebbeker haben sehr gut harmoniert. Und mit Simon Sander hatten wir einen guten Torwart zwischen den Pfosten gehabt“, lobte Marek Lesniak seine Spieler.

Am Sonntag sollen nun möglichst die drei verlorenen Punkte gegen Wickede wieder geholt werden. Die SpVg Olpe muss zum Kirchhörder SC reisen, der wie vergangene Woche Wickede sieglos auf dem vorletzten Platz steht. Aus fünf Spielen hat Kirchhörde erst zwei Punkte geholt, darunter einen beim 2:2 zuhause gegen Finnentrop/Bamenohl am zweiten Spieltag. Am vergangenen Sonntag gab es eine 1:2-Niederlage beim ungeschlagenen Mitfavoriten DSC Wanne-Eickel.

Keine guten Erinnerungen

Die SpVg Olpe ist durch das knappe Ergebnis gewarnt. „Das ist wieder eine undankbare Aufgabe. Kirchhörde ist ein unangenehmer Gegner. Das haben wir letzte Saison erleben müssen“, erinnert Björn Schneider an die 1:2-Niederlage der Olper am ersten Spieltag der Vorsaison im Dortmunder Süden und an das 0:0 Kreuzberg. Auch Marek Lesniak erwartet, dass eine schwierige Aufgabe auf seine Spieler zukommt.

Personell kann Marek Lesniak fast aus dem Vollen schöpfen. Bis auf David Ohm und Torwart Christian Bölker sind alle Spieler fit. „Ich hoffe, dass Christian nächste Woche wieder ins Training einsteigen und dann gegen Erkenschwick dabei sein kann.“, freut sich Marek Lesniak über die Fortschritte im Genesungsprozess seines verletzten Stammtorhüters.

Wer in Kirchhörde zwischen den Pfosten steht - Christoph Sauermann oder der gegen Holzwickede so starke Simon Sander - wollte sich der Olper Cheftrainer noch nicht entlocken lassen. „Ich habe eine Tendenz, aber die behalte ich für mich“, schmunzelte Marek Lesniak.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik