Bezirksliga

Optimismus beim SV Ottfingen

Hinten von links: Uwe Kipping sportlicher Leiter und Trainer, Rüdiger Wurm Vorstand, Dimitrios Giapavlos, Max Westhoff, Sebastian Richstein, Fabian Niklas Sprecher des Vorstandes; vorn: Julian Bender, Florian Richstein, Gabriel Joos, Jan-Frederick Schymura.

Hinten von links: Uwe Kipping sportlicher Leiter und Trainer, Rüdiger Wurm Vorstand, Dimitrios Giapavlos, Max Westhoff, Sebastian Richstein, Fabian Niklas Sprecher des Vorstandes; vorn: Julian Bender, Florian Richstein, Gabriel Joos, Jan-Frederick Schymura.

Foto: meinolf Wagner

Ottfingen.  Mit viel Optimismus geht Fußball-Bezirksligist SV Ottfingen in die neue Spielzeit.

Die positive Stimmung, die beim Saisonauftakt und der Vorstellung der Neuzugänge am Siepen herrschte, zeugte davon. Als Trainer und als Sportlicher Leiter trägt Uwe Kipping nun die Verantwortung. Julian Scheppe fungiert weiterhin als spielender Co-Trainer.

Kader verbreitert

Von diesem Duo verspricht man sich beim SVO einiges. Nach Platz zwei in der abgelaufenen Saison der Fußball-Bezirksliga 5 kann sich der SV Ottfingen auf eine eingespielte Mannschaft stützen und hält das Gros seines Kaders zusammen. Verlassen haben den Verein Torhüter Patrick Stock Richtung TSV Siegen, Lennart Lentrup (Studium in Bochum), Kevin Weyercke (2. Mannschaft), Alhadji Nurudeen Karimu (Ziel unbekannt) und Manuel Jung (TSV Weißtal). Mit jungen und ehrgeizigen Akteuren soll Uwe Kipping eine schlagkräftige Einheit formen.

Durch zehn Neuzugänge für die kommende Saison wurde das Team optimal ergänzt und die notwendige Breite erreicht. „Freude, Spaß und Gemeinschaftsgeist sind wichtige Bestandteile“, bekräftigte Uwe Kipping, „nun ist die Mannschaft gefordert, sich mit dem nötigen Konkurrenzkampf um die Plätze im Training für jedes Spiel sich anzubieten.“

Die Vorbereitungszeit ist nur zu Beginn zufriedenstellend verlaufen, „wir haben uns einiges erarbeitet,“ resümierte Uwe Kipping, „in der Endphase mussten wir allerdings, wie andere Vereine auch, wegen Urlaubs, beruflichen Verpflichtungen und Studium auf einige Spieler verzichten. Jetzt ist es aber gut, dass es endlich los geht. Wir sind gerüstet. Die Spieler brennen auf das erste Pflichtspiel.“ Kipping fordert: „Die Mannschaft wird sich an die taktischen Vorgaben und Absprachen halten müssen. Undiszipliniertheiten werde ich nicht dulden und es wird immer Folgen haben. Namen spielen keinen Rolle“. In der abgelaufenen Spielzeit seien diese Tugenden nicht in allen Spielen zu sehen gewesen.

Wer ist Favorit?

Überzeugt ist Uwe Kipping von der „hohen Qualität“ des Kaders mit guten Einzelspielern. „Sie müssen ein Spiel von sich aus steuern können und spielerische Lösungen finden, des weiteren erwarte ich, dass man ergebnisorientiert zu Werke geht. Sollten trotzdem Probleme auftreten, müssen Impulse und Hilfestellung in jeglicher Form an die Spielsituation angepasst werden und von Außen kommen“.

Der stark aufgerüstete TSV Weißtal, Germania Salchendorf und der SV 04 Attendorn sind für Uwe Kipping die Kandidaten für den Titel. Mittendrin ist der letztjährige Vizemeister SV Ottfingen.

Gut gelaunt gab sich Fabian Niklas, Sprecher des Vorstandes: „Unsere zehn Neuzugänge, davon fünf aus dem Nachwuchsbereich machen mich froh, sowie die beiden Rückkehrer Gabriel Joos und Julian Bender. Dass sie zurückkommen, spricht für unseren Verein. Wenn es die Möglichkeit gibt, um den Titel mitzuspielen, wollen wir das auch nutzen, sowie unseren Nachwuchskräften Spielanteile zu ermöglichen“.

Eng könnte es für Enrico Balijaj und Anis Solatan wegen Verletzungen in der Vorbereitung für den Saisonauftakt gegen Aufsteiger RW Hünsborn II werden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben