Kreispokal

Pokal-Hammer: SV Rothemühle wirft FC Lennestadt ‘raus

Tim Schrage (Finnentrop/Bamenohl, rechts) schirmt den Ball gegen die Rüblinghauser Johannes Burghaus und Mario Wurm ab.

Tim Schrage (Finnentrop/Bamenohl, rechts) schirmt den Ball gegen die Rüblinghauser Johannes Burghaus und Mario Wurm ab.

Foto: meinolf Wagner

Kreis Olpe.  Faustdicke Überraschung: A-Kreisligist SV Rothemühle warf Westfalenliga-Spitzenreiter FC Lennestadt mit 6:3 nach Elferschießen aus dem Kreispokal.

Der FCL begann ohne Kevin Schulte, Kapitän Florian Friedrichs, Moritz Thöne, Venhar Bivolaku und den gesperrten Christian Schmidt. „Uns fehlte doch zu viel Niveau. Mit der Mannschaft haben wir noch nie zusammen gespielt. In der wersten Halbzeit haben wir und zu oft den Schneid abkaufen lassen““, berichtete Jürgen Hasenau, 2. Geschäftsführer des FCL. Rothemühle nutzte das eiskalt. Moritz Schweitzer und Felix Winheller brachten die Gastgeber in der 15. Und 54. Minute mit 2:0 in Führung. Florian Friedrichs gelang nach Vorarbeit des ebenfalls eingewechselten Moritz Thöne der 2:1-Anschlusstreffer, Marco Holterhoff in der 84. Minute der 2:2-Ausgleich.

Nur Gouranis verwandelt

Im Elfmeterschießen verwandelte der SV Rothemühle alle vier Bälle. Beim FCL war nur Marvin Gouranis erfolgreich. Venhar Bivolaku und Marco Holterhoff auf Seiten der Gäste scheiterten. So war der Jubel bei Rothemühle riesengroß, als Moritz Schweitzer den vierten und entscheidenden Elfmeter versenkte.

Raus mit Applaus. Mit 1:5 (0:3) schied Fußball-Bezirksligist VfR Rüblinghausen gegen den Westfalenligisten und Titelverteidiger SG Finnentrop/Bamenohl aus. Vor 250 Zuschauern versteckten sich die Gastgeber in keiner Weise. So hatte Jonathan Knott in der ersten Minute eine Doppelchance, als er vor Gästetorwart Armend Shaqiri freistehend zwei Mal vergab. Philipp Hennes in der 26. Minute Moritz Stange (32.) und Hasan Dogrusöz (38.) schafften die Vorentscheidung. Tim Schrage und Ufuk Seyhan (70.) mit dem Ehrentreffer für den VfR sorgten für den Endstand. „Wir hatten keine gute Anfangsphase, aber nach dem Führungstor alles unter Kontrolle“, bilanzierte SG-Coach Ralf Behle. Avdi Qaka, Trainer des VfR, lobte seine Mannschaft: „Wir haben im ersten Durchgang gut gespielt, aber zum Schluss konnten wir einfach nicht mehr zusetzen“.

Hünsborn mit halbem Dutzend

Kreisliga-Tabellenführer SG Kirchveischede/Bonzel musste sich dem Landesligisten RW Hünsborn mit 0:6 (0:1) geschlagen geben. Es dauerte aber bis zur 40. Minute, ehe Luca Künchen den Favoriten mit 1:0 in Führung schoss. Erst mit Kevin Beckers Strafstoßtor zum 0:2 (70.). war der Widerstand des Außenseiters gebrochen. Bis zum Schlusspfiff erhöhten Steffen Hatzfeld (76., 79.), Daniel Jung (84.) und noch einmal Becker (86.) vom Elfmeterpunkt.

„Das klare Ergebnis täuscht über den Spielverlauf. Wir haben uns bis zum 3:1 schwergetan“, berichtete Gerlingens Trainer Dirk Hennecke nach dem 5:1-Sieg bei der SG LOK. Christoph Bröcher und Philipp Bredebach brachten den Westfalenligisten mit 2:0 in Führung, ehe Robin Breitenbach der Anschluss gelang. Am Ende sorgten Matthias Beckmann,Yasuhiro Suzuki und Lukas Rademacher für den klaren Sieg.

Landesligist VSV Wenden ließ beim drei Klassen tieferen B-Kreisligisten SV Brachthausen/Wirme nichts anbrennen und zog mit 3:1 ins Achtelfinale ein. Lennart Arens erzielte in der 25. Minute das 1:0 für die Gäste. Philipp Richter und Dominic Kruse (72.) stockten auf 3:0 auf. In der 80. Minute gelang Groos der Ehrentreffer. „Es war ein glanzloser, aber verdienter Sieg vom VSV. In der letzten Viertelstunde waren wir am Drücker und hatten vor dem 3:1 noch eine dicke Chance. Insgesamt eine gute Leistung vom Underdog“, resümierte Marco Jung, Geschäftsführer des SV Brachthausen/Wirme.

Ausgerechnet Tobias Stevens

Landesliga-Aufsteiger SC Drolshagen ließ beim A-Kreisligisten FC Kirchhundem beim 5:1 nichts anbrennen. Zur Halbzeit führten die Gäste durch Tore von Jan Gummersbach (25.), Jannik Bieker (27.) und Tobias Brüser (36.) mit 3:0. In der 51. Minute gelang Bruno Goncalves das 3:1. Aber Mike Schwarz (70.) und Jan Gummersbach (81.) machten alles klar.

Überraschung auch in Elben: Bezirksligist FC Altenhof unterlag beim B-Ligisten Grün-Weiß mit 1:2 (0:0). Auf dem Naturrasenplatz hatten die Gastgeber die größeren Spielanteile. Nach dem Wechsel gingen die Mack-Schützlinge durch Marek Kisek in Führung (60.). Nur fünf Minuten später erzielte Jannik Rademacher den 1:1-Ausgleich. Ausgerechnet der langjährige Altenhofer Tobias Stevens und heutige Spielertrainer in Elben, traf mit einem sehenswerten Schuss genau in den Winkel zum 2:1-Endstand. „Ich bin der Meinung, wir haben verdient gewonnen“, freute sich Michael Clemens von Vorstand von GW Elben. Die restlichen Ergebnisse:


Listertal - Hützemert/Schr’hof 3:7
Iseringhausen - Möllmicke3:5
Ostentrop/S. - SV 04 Attendorn 0:4
RW Lennestadt - SC LWL 05 1:2
SSV Elspe - SV Ottfingen 2:3

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben