Fußball-Westfalenpokal

Pokalauslosung: Olpe nach Paderborn, Erndtebrück in Lotte

Auslosung in Kaiserau: Die Olper Verantwortlichen (rechts) mit u.a. SCP-Vizepräsident Martin Hornberger (ganz links).

Foto: Elmar Redemann

Auslosung in Kaiserau: Die Olper Verantwortlichen (rechts) mit u.a. SCP-Vizepräsident Martin Hornberger (ganz links). Foto: Elmar Redemann

Olpe/Erndtebrück.  Bitteres Los für die SpVg Olpe: Im Westfalenpokal-Halbfinale geht's zum SC Paderborn (3. Liga). Regionalligist TuS Erndtebrück spielt in Lotte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Schlimmer hätte es für die beiden südwestfälischen Vertreter im Fußball-Westfalenpokal nicht kommen können: Sechsligist SpVg Olpe reist im Halbfinale zum übermächtigen SC Paderborn, Regionalligist TuS Erndtebrück fährt nach Lotte. Das ergab die Auslosung am Nachmittag in Kaiserau. Für die Olper eine Horror-Nachricht. Sie hatten sehnsüchtig auf ein Heimspiel gehofft, am liebsten gegen den Nachbarn Erndtebrück.

Stattdessen muss die Spielvereinigung im Stadion des Drittliga-Zweiten in Paderborn auflaufen. Der Westfalenligist wird beim Zweitliga-Anwärter keine Chance haben und ausscheiden. Ein kleiner Trost wäre für Olpe das Heimrecht gegen den SCP gewesen, mit Sicherheit vor einer großen Kulisse im Kreuzbergstadion. Doch ab der 3. Runde haben die unterklassigen Mannschaften im Westfalenpokal keine Heimspiel-Privilegien mehr. Das schreiben die Pokalspielstatuten des FLVW vor.

Kein Derby in Südwestfalen

Auch für den TuS Erndtebrück sind die Sportfreunde Lotte (ebenfalls 3. Liga) kein Traumlos. Trainer Florian Schnorrenberg hatte auf ein Derby gegen Olpe spekuliert. Bei einem Sieg wäre dann schon die 1. DFB-Pokal-Hauptrunde in Sicht gewesen, wenn der Endspiel-Gegner SC Paderborn heißt. Denn stehen die Ostwestfalen am Saison-Ende auf einem der ersten vier Plätze in der 3. Liga, dann sind sie automatisch für die Hauptrunde qualifiziert und somit auch Paderborns Gegner im Westfalenpokal-Finale.

Das kann Erndtebrück mit etwas Glück natürlich erreichen, aber die Aufgabe in Lotte wird nicht leicht. TuS-Trainer Florian Schnorrenberg sagte schon vor Wochen: "Wer wie wir einmal in der ersten Hauptrunde gestanden hat, der will da gerne wieder hin." Im August 2018 bestritt der TuS sein bisher größtes Spiel der Vereinsgeschichte im Siegener Leimbachstadion gegen Eintracht Frankfurt (Vize-Pokalsieger 2018). Endstand: 0:3.

Erst Bayern, dann Olpe zur Gast in Paderborn

Drittligist SC Paderborn freut sich derzeit auf seine Sternstunde im aktuellen Pokalwettberb gegen den FC Bayern München. Das Spiel am 6. Februar in der Benteler-Arena wird restlos ausverkauft sein. Die Partie danach im Westfalenpokal gegen das kleine Olpe mit Sicherheit nicht. So krass ist manchmal der Fußball!

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Mehr zum Thema
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik