Westfalenpokal

Pokalspiel ist echte Generalprobe für Finnentrop/Bamenohl

SG-Abwehrspieler Lasse Strotmann (links) ist im Urlaub und fehlt am Sonntag im Westfalenpokalspiel beim TuS Langenholthausen.

SG-Abwehrspieler Lasse Strotmann (links) ist im Urlaub und fehlt am Sonntag im Westfalenpokalspiel beim TuS Langenholthausen.

Foto: martin droste

Balve.  Bezirksliga-Primus TuS Langenholthausen gegen Westfalenliga-Vizemeister SG Finnentrop/Bamenohl.

Und dazu aufseiten des souveränen Aufsteigers in die Fußball-Landesliga aus Balve ein Wiedersehen mit einem „alten Bekannten“. Die 1. Runde im Krombacher-Westfalenpokal hat beiden ambitionierten Vereinen ein attraktives Los beschert.

Respekt ja, Ehrfurcht nein

Ulrich Mayer, Erfolgstrainer des TuS Langenholthausen, hat zwar eine hohe Meinung von den Gästen aus dem Kreis Olpe und hält Finnentrop/Bamenohl „körperlich für das Beste, was die Westfalenliga zu bieten hat“.

Respekt ja, aber in Ehrfurcht erstarren ist nicht das Ding von Mayer, der das Team aus Balve ohne Niederlage - bei nur zwei Unentschieden - souverän aus der Bezirksliga 4 in die Landesliga geführt hat.„Im Pokal passiert viel“, schrammt der TuS-Coach gerade so an der berühmt-berüchtigten Floskel vorbei.

Jedenfalls sieht Ulrich Mayer „gute Chancen, dem klassenhöheren Gegner vielleicht ein Bein zu stellen“. Auch gegen den Westfalenligisten aus Finnentrop setzt Mayer auf „Balloffensive“ und will „nach vorne spielen“. Mit Alexander Arf (Riss der Achillessehne) und Hendrik Grote (Kreuzbandriss) fallen zwei Spieler langfristig aus. Fraglich für Sonntag ist zudem Marcus Brüll, nicht der einzige Ex-Werdohler in Reihen des TuS.

Armed Shaqiri für Ingmar Klose

Kurz vor dem Westfalenpokalspiel in Balve hat die SG Finnentrop/Bamenohl für einen Paukenschlag gesorgt und die Verpflichtung von Mervan Aydin, zuletzt in Diensten des A-Junioren-Bundesligisten Rot-Weiss Essen, bekannt gegeben. Der 19-Jährige befindet sich noch im Aufbautraining und ist deshalb für die Partie gegen Langenholthausen kein Thema.

Fehlen wird bei den Gästen auch Stammkeeper Ingmar Klose wegen Urlaubs. Aber weil Armed Shaqiri nach seiner Hochzeit wieder zur Verfügung steht, muss sich SG-Trainer Ralf Behle auf dieser Position keine Sorgen machen. „Armed ist unsere 1b im Tor“, will der Sportliche Leiter Andre Ruhrmann angesichts der Qualitäten von Shaqiri nicht von einer Nummer 2 sprechen. Im Urlaub ist auch Lasse Strotmann, der ein Kandidat für die Tuncdemir-Nachfolge in der Innenverteidigung ist. Burhan Tuncdemir sucht bekanntlich in der Türkei eine Profi-Herausforderung und scheint bei seinem neuen Verein nach gesundheitlichen Problemen Fuß gefasst zu haben.

Wichtige Tipps über den Pokalgegner kann Philip Fischer liefern. Der SG-Neuzugang hat zuvor ein Jahr beim TuS Langenholthausen gespielt. Der jüngere Bruder von TuS-Torjäger Falk Fischer kommt erst am Sonntag aus dem Urlaub zurück und dürfte wohl nur Zuschauer in der Düsterloh-Arena sein – wenn überhaupt.

Für den Finnentrop/Bamenohler -Trainer Ralf Behle ist das Pokalspiel in Balve eine willkommene Generalprobe für den Saisonstart eine Woche später auf eigenem Platz gegen Concordia Wiemelhausen. „Wir bereiten uns intensiv auf Langenholthausen vor und werden von Minute eins an hellwach sein. Mit unseren zahlreichen Fans im Rücken hoffen wir auf das Erreichen der zweiten Pokalrunde“. Und dort könnte es ein Wiedersehen mit dem RSV Meinerzhagen geben oder ein Aufeinandertreffen mit dem Regionalligisten SC Verl.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben