Landesliga

Rassiges 3:3 zwischen SC Drolshagen und VSV Wenden

Wendens Jens Solbach zieht ab, verfehlt aber das Tor.

Wendens Jens Solbach zieht ab, verfehlt aber das Tor.

Foto: Lothar Linke

Drolshagen.  Dieser Auftakt, dieses Sechs-Tore-Derby, macht Appetit auf mehr.

Mit 3:3 (1:2) trennten sich Aufsteiger SC Drolshagen und der VSV Wenden im Eröffnungsspiel der Fußball-Landesliga am Freitag. „Wir haben gut begonnen, aber dann, gemessen an den Möglichkeiten, zwei Punkte verschenkt,“ sagte SCD-Trainer Holger Burgmann.

Wie ärgerlich war das denn: Eine Stunde vor dem Anpfiff setzte der Regen ein und wollte dann auch nicht mehr weichen vom Buscheid. Schon zur Pause musste das Flutlicht ran, was um diese Jahres- und Tageszeit nicht alltäglich ist. Das Wetter dürfte den Gastgebern etliche Zuschauer gekostet haben.

Wer verspätet eintraf, verpasste ein Tor für die Chronik, nämlich das erste in der Geschichte des SC Drolshagen in der Landesliga. Es geschah in der 4. Minute. Yannik Bieker köpfte die Kugel ins Wendener Netz, nachdem Jan Gummersbach die Ecke maßgerecht serviert hatte.

Missverständnis vor dem 1:1

Und auch diese Vorgeschichte hatte eine Vorgeschichte, denn die Ecke resultierte aus einem Superreflex des Wendener Torhüters Michel Eick-Barghorn bei einem Kurzdistanz-Schuss des völlig frei gespielten Eike Stute-Sönnecken.

Recht schnell schüttelten sich die Wendener den Rückschlag aus den Kleidern. Jens Solbach gab einen Warnschuss aus 20 Metern ab, dem der VSV bald Taten folgen ließ. Wenngleich ein Missverständnis zwischen Drolshagens Torwart Tom Gummersbach und Kapitän Christian Rieder in der 12. Minute herhalten musste. Alexander Horst hatte den Braten gerochen und schob die Kugel clever ins fast leere Tor. Eike Stute-Sönnecken (19.) und Mike Schwarz’ etwas zu steile Hereingabe, an der Sinan Kesen vorbei rutschte (24.) hätten eine neuerliche Drolshagener Führung bringen können.

Doch es kam genau andersherum, sieben Minuten später hatte sich das Kreisderby vollends gedreht. Christian Runkel war verantwortlich, indem er den Ball über den heraus stürzenden SCD-Keeper Tom Gummersbach ins lange Eck hob. Und der Vorbereiter hatte schon den zweiten Scorerpunkt: Alexander Horst, bereits Schütze des 1:0.

Gastgeber werden stärker

In die zweite Halbzeit fand der SC Drolshagen besser hinein und eroberte sich mehr Spielanteile. Der Ausgleich zum 2:2 fiel fast zwangsläufig und war alleine schon das Eintrittsgeld wert. Jan Gummersbach zog einen Freistoß von links vom Tor weg nach außerhalb des Strafraums, Philipp van Gerven nahm die Kugel direkt und schmetterte sie an die Unterkante der Latte, von wo aus er ins Netz sprang.

Der Treffer verlieh dem SC Drolshagen einen Vitaminstoß, denn nun war er die dominierende Mannschaft. Das 3:2 hätte gut und gerne fünf Minuten später fallen können, Jan Gummersbach eine Doppelchance vergab. Das holte Philipp van Gerven dann höchstselbst nach, als er einen Freistoß aus spitzem Winkel in der 69. Minute. „So viele Tore schieße in einer ganzen Saison nicht,“ scherzte er. Doch den Sack zu machen konnten die Gastgeber trotz guter Chancen nicht. Im Gegenteil: Michel Alfes sicherte dem VSV noch den einen Punkt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben