Fußball-Landesliga

Rassiges Duell zum Jahresabschluss: Hünsborn gegen Wenden

Christian Runkel (rechts) ist wieder fit.

Christian Runkel (rechts) ist wieder fit.

Foto: Michael Meckel

Hünsborn/Wenden.  Kurz vor dem Ende des Jahres 2019 wartet die Landesliga 2 noch einmal mit einem rassigen Derby auf: Rot-Weiß Hünsborn gegen VSV Wenden

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Sehr zufrieden ist Andreas Waffenschmidt, Trainer der Hausherren, mit der bisherigen Saison. Gerade auch unter der Prämisse, dass RWH frühzeitig ihr gesamtes Sturmduo durch die jeweiligen Kreuzbandrisse weggebrochen ist. So konnte man zeitig die nötigen Punkte einheimsen, um erst gar nicht in bedrohliche Gefilde abzurutschen.

Nun wartet also im letzten Aufeinandertreffen der VSV Wenden in der Weber-Haus-Arena auf seine Truppe. Eine Erkältungswelle hat sich eingenistet und den Trainingsbetrieb beeinträchtigt. Nun hoffen die Rot-Weißen, dass sich so viele Akteure wie möglich für den Schlager fit melden. Gegen den VSV erwartet Waffenschmidt „ein hartes Stück Arbeit.“ Denn: „Unter Jörg (Rokitte, Anm. d. Red.) haben sie sich defensiv stabilisiert und können in der Offensive wieder auf ihre starke individuelle Klasse setzen.“ Deshalb erwartet der RWH-Coach auch keinen Leckerbissen, sondern ein kampfbetontes Duell auf Augenhöhe. Ausfallen auf RWH-Seite werden definitiv Julian Arns (Muskelfaserriss) und Marlon Amechi Ezekwe (Grippe). Hinter Michel Schuchert und Kevin Becker stehen noch dicke Fragezeichen.

Clemens: RWH leichter Favorit

Über mangelnde Arbeit können sich Christoph Clemens und die anderen Verantwortlichen des VSV Wenden nicht beklagen. Zwar macht Jörg Rokitte nach seiner Rückkehr bis zum Sommer als Trainer weiter. Aber das ist erst eine „Baustelle“, die der neue Sportliche Leiter Clemens schließen konnte. Die Suche nach dem Übungsleiter für die kommende Saison und die Kaderplanung gehen weiter.

Und auch bei der aktuellen sportlichen Situation gibt es keinen Grund, sich zurückzulehnen. Zwar ist Wenden nach der 3:0-Heimsieg gegen Aufsteiger SC Drolshagen auf Tabellenplatz 11 gesprungen. Aber das könnte bei einer Niederlage bei RW Hünsborn schon wieder ganz anders aussehen. Zumal der VSV sein Rückrundenspiel gegen Hüsten (0:4) schon vorgezogen hat und die Konkurrenz noch nachlegen kann.

Dazu gehört Hünsborn sicherlich nicht, der für Christoph Clemens als „leichter Favorit“ in dieses Nachbarschaftsduell geht. Aber der „klare Aufwärtstrend“ seiner Mannschaft unter Jörg Rokitte mit dem Remis gegen Hagen 11 und dem 3:0 gegen Drolshagen macht dem Sportlichen Leiter Mut.

Bis auf Torhüter Julian Kucharkse (Knieprobleme) und Kapitän Marco Bäumer, für die das Fußballjahr 2019 bereits beendet ist, fährt Wenden komplett zum Derby. Christian Runkel, der gegen Drolshagen vorsorglich in der Halbzeitpause ausgewechselt worden ist, ist wieder fit. Die Trainingswoche auf dem teils gefrorenen Kunstrasenplatz in Schönau war nicht optimal. Dennoch will Jörg Rokitte mit einem „guten Ergebnis“ und einem Erfolgserlebnis in die Winterpause gehen. ps/dro

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben