Landesliga 2

SC Drolshagen zahlt Lehrgeld beim TuS Langenholthausen

Der SC Drolshagen (links) hat in Langenholthausen zu selten die Oberhand.

Der SC Drolshagen (links) hat in Langenholthausen zu selten die Oberhand.

Foto: Dietmar Reker

Langenholthausen.  Den Namen Gian-Marco De Luca werden die Fußballer des SC Drolshagen nach dem Spiel beim TuS Langenholthausen so schnell nicht vergessen.

Haarsträubende Fehler sorgten für eine deutliche Niederlage. Mit 0:4 (0:2) unterlag der SC Drolshagen im Aufsteigerduell der Fußball-Landesliga beim TuS Langenholthausen.

Bereits der Start ins Spiel verlief katastrophal. Zwei Minuten waren gespielt als den Gästen ein Fehlpass im Mittelfeld unterlief, den die Langenholthausener zu einem Konter nutzten, den Gian-Marco De Luca mit seinem ersten Treffer des Nachmittags zum 0:1 aus Drolshagener Sicht abschloss.

„Wir hatten uns eigentlich viel vorgenommen vor dem Spiel, aber das war dann nach zwei Minuten schon wieder hinüber“, ärgerte sich Tobias Stahlhacke, Pressesprecher des SCD, der mitansehen musste, wie seine Mannschaft langsam ins Spiel kam, jedoch ohne Gefahr auszustrahlen. Ganz anders die Hausherren, denen am Sonntag eine mittelmäßige Leistung reichte, um das Spiel deutlich zu gewinnen. Nach einer knappen halben Stunde war es wieder De Luca, der einen Abstimmungsfehler in der SC-Abwehr eiskalt zum 2:0 der Hausherren ausnutzte.

van Gerven muss früh raus

Kurz danach gab es die nächste schlechte Nachricht: Philipp van Gerven musste nach 27 Minuten verletzt ausgewechselt werden. Die Mannschaft von Holger Burgmann versuchte noch einmal alles, erspielte sich Chancen durch Weuste (35.) und Knorn (47.), blieb aber ohne Durchschlagskraft. Ganz anders die Hausherren, bei denen vor allem De Luca nicht zu bremsen war.

Nach 57 Minuten schnürte der Italiener den Dreierpack, nachdem er sich in einem Laufduell durchgesetzt hatte, vier Minuten vor dem Ende setzte De Luca auch noch den Schlusspunkt. „Wir haben uns einfach sehr schlecht präsentiert, das darf nicht passieren. Am Freitag müssen wir uns Hünsborn anders zeigen“, wusste Stahlhacke. Beendet haben die Drolshagener das Spiel zu Zehnt, nachdem Yannik Bieker (75.) die Ampelkarte sah.
SC Drolshagen:
Tom Gummersbach, Schröder, Bieker, Rieder (67. Koch), van Gerven (27. Schwarz), Kesen, Weuste, Jan Gummersbach, Knorn, Stute-Sönnecken.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben