Bezirksliga 5

SC LWL: Rücktritt nach Streit um A-Jugendspieler

Dirk Klein (links, hier mit dem A-Jugendtrainer Dawid Jaworski).

Dirk Klein (links, hier mit dem A-Jugendtrainer Dawid Jaworski).

Neu-Listernohl.  Die erste Mannschaft des SC LWL hat große personelle Probleme. Hilfe sollen A-Jugendliche leisten. Doch der Jugendvorstand stellt sich quer.

Im Sommer wechseln gleich 13 Nachwuchsspieler in den Seniorenbereich des SC LWL 05. Aber das nützt Frank Keseberg aktuell überhaupt nichts. Der Trainer der ersten Mannschaft hat vor dem schweren Auswärtsspiel beim Tabellenfünften Germania Salchendorf große personelle Probleme und braucht „dringend Unterstützung“. Doch der Jugendvorstand des Sportclubs ist nicht bereit, Spieler aus der erfolgreichen A-Jugend für das noch immer abstiegsgefährdete Bezirksligateam abzustellen.

Wegen „der Meinungsverschiedenheiten mit dem Jugendvorstand“ ist Dirk Klein jetzt als 1. Vorsitzender zurückgetreten. „Der Jugendvorstand entscheidet bei uns, wer in der 1. Mannschaft spielt“, schüttelt Klein mit dem Kopf.

Reißleine gezogen

„Wir sind noch lange nicht gerettet. In einem Verein muss die 1. Mannschaft Priorität haben“, steht für den Neu-Listernohler fest. Und weil sich Dirk Klein, der drei Jahre an der Spitze des SC LWL 05 stand und am Verein hängt, mit dieser Meinung nicht durchsetzen konnte, zog er die Reißleine und trat zurück. „Das fällt mir schon schwer“, betont der Vater der beiden LWL-Spieler Marlon und Calvin.

Nach der Abmeldung von Sommer-Neuzugang Emirhan Coskunsu, den es beruflich nach Berlin zieht, und der Entscheidung von Manuel Kolisch, fußballerisch kürzer zu treten, stehen Trainer Keseberg nur noch 14 Spieler zur Verfügung, davon zwei Torhüter. Zu allem Überfluss sind die erfahrenen Bastian Klein, der im Sommer zur SpVg Olpe wechselt, und Fabian Schulz angeschlagen.

In dieser angespannten Situation könnte Frank Keseberg, der seine Zusage für die neue Saison schon gegeben hat, Hilfe aus der A-Jugend gebrauchen. Das Team seines Vorgängers Dawid Jaworski spielt eine bärenstarke Saison, steht in der Bezirksliga 4 auf Tabellenplatz 1 und ist am Karnevalssonntag im Westfalenpokal zu Gast bei den Sportfreunden Lotte.

Verzwickte Situation

Die Sache mit der Hilfe aus der A-Jugend ist aber verzwickt. Der Sportliche Leiter Andreas Heuel spricht von einer „schwierigen Situation“. Denn der Jugendvorstand des Sportclubs wehrt sich offensichtlich dagegen, Nachwuchskicker für den Abstiegskampf der ersten Mannschaft abzustellen. „Das möchte der Jugendvorstand nicht“, bestätigt Frank Keseberg. Der Übungsleiter kennt das Dilemma auch von der anderen Seite. „Die erste Mannschaft sollte im Verein Priorität haben. Als ich A-Jugendtrainer bei LWL war, musste ich auch Spieler abgeben. Da standen wir in der Bezirksliga ganz oben.“

Wenigstens kann Frank Keseberg in Salchendorf auf Kicker der Kreisliga-Reserve zurückgreifen, die noch spielfrei hat. In vielen Trainingseinheiten seit dem Einstieg in die Vorbereitung am 6. Januar standen Keseberg nur sechs bis acht Spieler zur Verfügung, die waren allerdings hochmotiviert.

Andreas Heuel arbeitet an einer „vernünftigen Lösung“ und nimmt die Jugendabteilung in die Pflicht. „Ich würde mir wünschen, dass uns der Jugendvorstand unter die Arme greift“, hofft der Sportliche Leiter auf Unterstützung von unten. Denn die meisten der 13 Nachwuchskicker, die im Sommer aus der A-Jugend in den Seniorenbereich wechseln, wollen bestimmt nicht in der Kreisliga A spielen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben