Testspiel

SpVg Olpe trotzt U21 des 1. FC Köln ein 0:0 ab

Kein Durchkommen: Die Olper Julian Scheppe (links) und Denis Huckestein bremsen gemeinsam den Kölner Spieler Adrian Szöke.

Foto: Lothar Linke

Kein Durchkommen: Die Olper Julian Scheppe (links) und Denis Huckestein bremsen gemeinsam den Kölner Spieler Adrian Szöke. Foto: Lothar Linke

Olpe.   Ob auf dem Ümmerich oder in der Stadt: Das Schützenfest-Bier haben sich die Fußballer der Spielvereinigung Olpe redlich verdient.

Nach dieser Woche allemal. Denn dem 1:0-Sieg gegen den Oberligisten Kaan-Marienborn am Dienstag ließ der Westfalenligist gestern Abend auf dem Naturrasen am Kreuzberg ein mehr als achtbares 0:0 gegen den Regionalligisten 1. FC Köln U21 folgen.

Die Null zu halten gegen einen solchen Gegner, der bereits in 14 Tagen in die Meisterschaft (beim KFC Uerdingen) einsteigt - das hat auch Marek Lesniak imponiert. „Die Jungs haben sehr viel Laufarbeit geleistet,“ lobte der SpVg-Trainer, „sie haben wie in einem Meisterschaftsspiel alles gegeben.“

Dabei war es keinesfalls so, dass die SpVg gegen den zwei Klassen höher spielenden Gast, der gut und gerne 70 Prozent Ballbesitz hatte, ausschließlich Defensivarbeit zu verrichten hatte. Der Westfalenligist besaß einige guter Chancen. Wie Thomas Ziegler und Julian Scheppe im ersten Durchgang.

Auch Philipp Bredebachs Freistoß-Fackel kurz nach der Pause aus mehr als 20 Metern wäre ein Tor wert gewesen. „So wenig hat gefehlt,“ erklärte der Schütze nach dem Spiel und zeigte anhand von Daumen und Zeigefinger den Abstand zwischen Ball und Pfosten.

Auf der anderen Seite ließ die SpVg-Defensive erneut wenig zu gegen den von Patrick Helmes trainierten FC. „Köln hat den Ball laufen lassen - aber nur bis zu unserem Sechzehner,“ zeigte sich der Olper Trainer erfreut. Was dennoch durchkam, klärte Christian Bölker. Ganz bravourös tat der Olper Torwart das in der 79. Minute gegen den freigespielten Manfredas Ruzgis, der aus kürzester Distanz zum Abschluss kam.

Vier Wochen vor dem Saisonstart ist die Kreuzberg-Elf sehr weit, nur so kann das Resümee der ersten drei Tests lauten. „Ich bin mit den Jungs sehr zufrieden,“ befand dann auch der Olper Coach.

Und auch gegen die Kölner konnte er feststellen, dass er über Alternativen verfügt, dass die Mannschaft auch bei Umstellungen funktioniert und mit Ausfällen zurecht käme.

Gegen Köln stand aus dem Kreis der Neuzugänge Jona Stöcker in der Anfangsformation. Er spielte in der Innenverteidigung neben Alexander Santana, während Kapitän Denis Huckestein zunächst hinten rechts begann. „Wir wissen, was er kann,“ sagte Marek Lesniak über den Zugang vom SV Brackel 06, „er hat es schon gegen Kaan ab der 60. Minute sehr gut gemacht.“

Als nächstes steht für die SpVg Olpe der Kellershohn-Pokal in Rothemühle und der Germanen-Cup in Salchendorf an.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik