Benefizspiel

SpVg Olpe und Bayer Leverkusen: Feiner Kick für guten Zweck

Die Unparteiischen von links Lukas Ramail (SC LWL 05)  Dietmar Kazcmarek (VSV Wenden) und Erwin Hubert (SF Biggetal). Vorne die Kapitäne Björn Schneider SpVg Olpe und Michael Wagner Bayer Leverkusen.

Die Unparteiischen von links Lukas Ramail (SC LWL 05)  Dietmar Kazcmarek (VSV Wenden) und Erwin Hubert (SF Biggetal). Vorne die Kapitäne Björn Schneider SpVg Olpe und Michael Wagner Bayer Leverkusen.

Foto: meinolf Wagner

Olpe.  Einen schönen Fußball-Nachmittag inklusive zehn Toren erlebten 318 Zuschauer im Olper Kreuzberg-Stadion.

Mit 7:3 (4:1) gewann die Traditionsmannschaft von Bayer Leverkusen das Spiel gegen die Altliga der SpVg Olpe. Weit wichtiger als das Ergebnis aber war der gute Zweck dieses Events. So gingen die Einnahmen an den deutschen Kinder Hospizverein in Olpe.

Viele Autogramme galt es zu schreiben für die Kicker, zahlreiche Handyfotos wurden gemacht. Es war schön anzusehen, wie der Auftritt der Leverkusener Traditionself gegen die SpVg Olpe ablief. Mit diesem Spiel hatte Jens Nowotny, langjähriger Kapitän von Bayer Leverkusen, 48-facher Nationalspieler und seit 2007 Botschafter des Kinderhospizvereins, sein Versprechen eingelöst, das er bei der Grundsteinlegung der Einrichtung gegeben hatte.

Ulf Kirsten auf Motorradtour

Neben Nowotny und Carsten Ramelow fehlten allerdings bekannte Namen. Bayer-Trainer Gerhard Kentschke: „Ulf Kirsten ist beispielsweise heute auf Motorradtour. Simon Rolfes war am Mittwoch noch dabei, heute ist er aber bei einem Testspiel der Ersten.“ Ein perfekter Gastgeber war die SpVg Olpe, die ja in diesem Jahr ihren 100-jährigen Geburtstag begeht.

Spiele dieser Art soll es auch in Zukunft geben. „In der Planung sind Spiele gegen die Traditionsmannschaften wie Schalke 04, Borussia Dortmund oder auch 1. FC Köln“, erklärte Albert Kattwinkel aus dem Vorstand des deutschen Kinderhospizvereins in Olpe, „heute wurde ein Anfang gemacht, doch diese Traditionsvereine haben im Sauerland und den benachbarten Kreisen große Fangruppen“. Albert Kattwinkel fand aber auch: „Bei diesem Spiel war die Planungsphase zu kurz, aber bei einer längeren Vorlaufphase hat man ganz andere Möglichkeiten“.

Für Gastgeber SpVg Olpe gab es viel Lob von allen Seiten. Jens Nowotny: „Ich denke, diese Premiere ist gelungen, obwohl der Termin erst kurzfristig zustande gekommen war. Für unsere Mannschaft war es wichtig, dieses Spiel für einen guten Zweck zu bestreiten“. Nowotny hatte mit der SpVg Olpe Kontakt aufgenommen. Björn Schneider, Vorstandsmitglied des Kreuzberg-Klubs, gab auf dem kleinen Dienstweg sofort die Zusage für diese Begegnung.

Für die Olper war es gelungenes Geschenk. „Natürlich sind wir mit sportlichem Ehrgeiz zu Werke gegangen, aber das Ergebnis steht an zweiter Stelle, stattdessen steht der gute Zweck im Vordergrund,“ sagte Björn Schneider, „es ist schon ein Erlebnis, gegen die ehemaligen Nationalspieler wie Jens Nowotny oder Carsten Ramelow zu spielen.“ Auch die erste Mannschaft der SpVg Olpe packte mit an. So meisterten Jannik Buchen und Fabian Schulte ihre Aufgabe als Stadionsprecher ganz professionell.

Vielversprechender Anfang

Eine klare Meinung hatte der Bayer-Trainer Gerd Kentschke: „Heute in Olpe war es eine ganz wichtige Sache, die es gilt, unbedingt zu unterstützen. Wir wären heute auch zu Fuß gekommen“. Er habe seiner Mannschaft gesagt, sie solle „vernünftig Fußballspielen. Und das hat sie auch seriös gemacht“.

Bei dieser Auftaktverstaltung war der gesamte Vorstand des deutschen Kinderhospizvereins im Kreuzbergstadion vor Ort. Paul Quiter, Sprecher des Geschäftsführenden Vorstandes: „Ich finde es Klasse, dass Jens Nowotny sein Versprechen von der Grundsteinlegung des Gebäudes vom deutschen Kinderhospizvereins kurzfristig eingehalten hat. Ganz toll finde ich das ehrenamtliche Engagement der SpVg Olpe. Unsere Gedanken und Vorstellungen in dieser Richtung sind, weiter jedes Jahr mit entsprechendem Vorlauf solche Begegnungen weiter zu entwickeln“.

Stefan Kranz, stellvertretender Geschäftsführer, ergänzte: „Unser Verein freut sich grundsätzlich über jede Gelegenheit, den deutschen Kinderhospizverein in Olpe bekannter zu machen. Die ambulante Versorgung des Kinder-und Jugendhospizvereines findet immer noch etwas im Verborgenen statt ,dafür dienen auch solche Veranstaltungen um die Arbeit populärer zu machen“.

Der Stadtsportverband Olpe ließ es sich nicht nehmen, auch vor Ort im Einsatz zu sein. Wolfgang Sauermann der 2. Vorsitzende des Verbandes, versah seinen Dienst an der Eintrittskasse. „Ich finde die gesamte Veranstaltung ist ganz gut angenommen worden,“ sagte er, „obwohl alles sehr kurzfristig war. Aber ein vielversprechender Anfang ist gemacht worden“.

SpVg Olpe: Maik Draut; Holger Haßler, Dirk Simon, Christian Luke, Frank Germann (1), Marcus Zeppenfeld, Björn Schneider, Torsten Hentzschel, Pawel Walecki (1), Marco Mastorakis, Markus Schneider (1), Ralf Cordes, Edgar Walter, Andreas Wichtmann, Raphael van der Wielen.

Leverkusen: Daniel Galic, Jörg Volkmer; Assiminou Touare (1), Sascha Jagusch, Jens Nowotny, Marcus Woite, Michael Wagner, Dany Thönes (4), Sebastian Schoof (1), Giuseppe Spitali (1), Hans-Jörg Schneider, Rainer Fielauf, Carsten Ramelow.
Schiedsrichter:
Dietmar Kaczmarek (VSV Wenden), Lukas Ramail (LWL), Erwin Hubert (Biggetal).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben