FSV Gerlingen

Steffen Scheppe operiert

Steffen Scheppe (links, mit dem Wendener Sascha Rokitte).

Steffen Scheppe (links, mit dem Wendener Sascha Rokitte).

Foto: Michael Meckel

Gerlingen.   Steffen Scheppe (27), Landesliga-Fußballer des FSV Gerlingen, ist am Montag am Schädelknochen operiert worden.

Das teilte sein Trainer Dirk Hennecke mit. „Die OP ist gut verlaufen,“ sagte der Coach, „mehr weiß ich aber noch nicht.“ Am Montag Morgen hatte Dirk Hennecke mit seinem Spieler telefoniert. Vor der Operation. Hennecke: „So viel ich weiß, musste der Knochen gerichtet und eventuell eine Platte eingesetzt werden.“ Der Spieler sei „ziemlich down“ gewesen, berichtete Hennecke, „das ist natürlich klar, wenn man so eine OP vor sich hat. Aber es geht ihm den Umständen entsprechend gut.“ Ein Schock ist das Ganze allemal. Hennecke: „Da sieht man, wie schnell so was passieren kann.“

Normaler Zweikampf

In der Tat war es ein paar Minuten vor der Halbzeitpause des Landesligaspiels am Bieberg ein normaler Zweikampf zwischen Steffen Scheppe und seinem Mendener Gegenspieler. Während der Mendener weiter machen konnte, blieb Scheppe, am Kopf verletzt, minutenlang auf dem Rasen liegen, wurde betreut und dann mit dem Notarztwagen abtransportiert. Das Spiel, der 2:1-Sieg der Gerlinger, rückte angesichts der Sorgen um den Spieler in den Hintergrund.

„Es war bisher eine so starke Saison von Steffen. Das tut mir sehr leid für ihn,“ sagte Hennecke, „aber er hat gute Nehmerqualitäten. Ich bin mir sicher, er wird auch das wegstecken und wiederkommen.“

Eigentlich hatte Steffen Scheppe vor, mit ein paar Kumpels ab Gründonnerstag über das (spielfreie) Osterfest zu verreisen. Daraus wird nichts. Hennecke: „Er soll erstmal gesund werden. Dann wird es nachgeholt.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben