Bezirksliga 5

SV 04 Attendorn erstürmt Gipfel

Kopfballduell zwischen dem Attendorner Mannschaftskapitän und Torschützen zum 3:0-Endstand, David Heide (vorne), und dem Weißtaler Manuel Jung.

Kopfballduell zwischen dem Attendorner Mannschaftskapitän und Torschützen zum 3:0-Endstand, David Heide (vorne), und dem Weißtaler Manuel Jung.

Foto: martin droste / Martin Droste

Attendorn.  Der SV 04 Attendorn übernahm eine Woche vor dem Spitzenspiel gegen den SV Ottfingen die Tabellenführung der Fußball-Bezirksliga 5

Der SV 04 Attendorn hat sich im Aufstiegsrennen der Fußball-Bezirksliga 5 eindrucksvoll zurückgemeldet.

Mit dem 3:0 (2:0)-Heimsieg gegen den TSV Weißtal hielten die Hansestädter den Verfolger auf Distanz, eroberten zum ersten Mal in dieser Saison die Tabellenführung und sind für das Spitzenspiel in einer Woche im Hansastadion gegen den SV Ottfingen bestens gerüstet. „Spitzenreiter, Spitzenreiter“ skandierte der neue Stadionsprecher Uli Kaufmann nach dem achten Sieg des SV 04 in Folge.

„Wir haben auch in dieser Höhe verdient gewonnen, hochkonzentriert gespielt und nichts mehr zugelassen“, freute sich Attendorns Trainer Bayram Celik über die starke Vorstellung seiner Mannschaft gegen die hoch gehandelten Gäste. Für Weißtal dürfte die klare Niederlage wohl das Ende aller Titelträume gewesen sein.

Ende aller TSV-Träume?

Entsprechend enttäuscht war TSV-Schlussmann Marcel Schneider, der im Sommer zum VSV Wenden wechselt. „Bei uns kommt im Moment zu wenig. Es schafft keiner, sein Leistungsniveau zu erreichen. In der Hinrunde haben wir den Faden verloren. Wir spielen viel zu ideenlos und lassen die Einsatzbereitschaft missen“, redete der Gästekeeper nach der enttäuschenden Vorstellung Klartext.

Dabei erwischte Weißtal, das dem SV 04 in der Hinserie die erste von bislang nur zwei Saisonniederlagen beigebracht hatte, vor 200 Zuschauern den besseren Start. Da hatten die Schützlinge des Trainerduos Bayram Celik und Eugen Litter Glück, dass Daniel Wadolowski erst an Torwart Alex Goulas scheiterte und Torjäger Lars Schardt den Nachschuss an den Pfosten setzte. „Dafür haben wir ja einen guten Torhüter“, lachte Celik.

Damit hatten die Siegerländer ihr Pulver aber schon verschossen. Mit der ersten Chance brachte Vedat Vural Attendorn in der 20. Minute in Führung und erhöhte seine Trefferquote auf 17. Fast hätte der im Sturmzentrum agierende Nick Heimes wenig später auf 2:0 erhöht. Aber sein Schuss aus spitzem Winkel traf die Querlatte. Besser machte es dann Jerome König sechs Minuten vor dem Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Dustin Höse. Nach einem schönen Angriff konnte Kapitän David Heide unbedrängt von der rechten Angriffsseite flanken, König stieg am höchsten und köpfte zum vielumjubelten 2:0 ins Netz.

Mit Rückenproblemen musste Serkan Gürsoy früh raus, für ihm kam Abwehrspieler Lars Glöckner. Für den grippegeschwächten Timo Gaertner und den angeschlagenen Torschützen Vedat Vural war die Partie nach 52 Minuten vorbei. „Wir müssen sehen, dass wir sie zum Ottfingen-Spiel wieder hinkriegen“, sagte Trainer Celik. „Notfalls spiele ich mit einem Bein“, will sich Torjäger Vural das Topspiel auf keinen Fall entgehen lassen.

Trotz der frühen Umstellungen geriet der Attendorner Sieg nicht mehr in Gefahr. SV 04-Keeper Goulas erlebte eine ruhige zweite Halbzeit. Mit gefährlichen Kontern hatten die Platzherren sogar mehrfach die Möglichkeit, das Ergebnis auszubauen. Einen davon nutzte der wie immer fleißige Spielführer Heide, der in der 56. Minute auf die Reise geschickt wurde und sich die Chance zum 3:0 nicht entgehen ließ. Fast hätte der spielfreudige und kampfstarke Jerome König auf 4:0 erhöht. Aber auch so gingen die Attendorner Anhänger gut gelaunt nach Hause und werden gegen Ottfingen bestimmt wiederkommen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben