Bezirksliga 5

SV 04 Attendorn gegen SV Ottfingen: Das Giganten-Duell

Eine Szene aus dem Kreispokalspiel am 26. September im Hansastadion: Attendorns aktuell verletzter Spieler Ali Genc (Mitte) kommt im Kampf um den Ball zu Fall.

Eine Szene aus dem Kreispokalspiel am 26. September im Hansastadion: Attendorns aktuell verletzter Spieler Ali Genc (Mitte) kommt im Kampf um den Ball zu Fall.

Foto: martin droste

Attendorn/Ottfingen.  Das Gipfeltreffen der Bezirksliga 5 findet am Sonntag im Hansastadion statt. Von einer Vorentscheidung wollen die Vereine aber nichts wissen.

Mehr Spitzenspiel geht nicht! Der Tabellenführer empfängt den Zweitplatzierten. Auf dem Kunstrasenplatz im Attendorner Hansastadion kommt es am Sonntag zum direkten Aufeinandertreffen der aktuell besten Mannschaften der Fußball-Bezirksliga 5.

Beide Teams wissen schon fast gar nicht mehr, wie sich Verlieren anfühlt. Der gastgebende SV 04 hat sich nach einer beeindruckenden Serie von neun Siegen in Folge auf den ersten Platz katapultiert und mit dem 3:0 gegen Weißtal den spielfreien SV Ottfingen vom Platz an der Sonne verdrängt. Aber auch der Gast vom Siepen hat in den letzten Monaten bei acht Siegen und einem Unentschieden nichts anbrennen lassen.

Spiel auf Augenhöhe

Uwe Kipping erwartet nicht nur wegen dieser Erfolgsserien „ein Spiel auf Augenhöhe“. Der Siegerländer, beim SVO in Personalunion Trainer und Sportlicher Leiter, nutzte den spielfreien Sonntag und beobachtete Attendorn gegen Weißtal im Hansastadion. „Neue Erkenntnisse habe ich nicht gewonnen. Ich erwarte einen starken Gegner mit viel Selbstvertrauen. Es treffen die aktuell beiden besten Mannschaften aufeinander“, berichtet Kipping. An eine Vorentscheidung oder sogar Entscheidung in Sachen Meisterschaft glaubt er nicht, auch wenn der SV 04 bei einem Heimsieg und dann fünf Punkten Vorsprung „im Vorteil“ sei.

In dieser Saison haben die beiden Ex-Landesligisten schon zwei Mal im September 2019 die Klingen gekreuzt. Im Hinspiel trennte man sich 1:1, im Kreispokal behielten die Hansestädter wenig später zu Hause im Elfmeterschießen mit 5:4 die Oberhand. Damals sah Julian Bender die Rote Karte. Für die Revanche ist er rechtzeitig aus dem Urlaub zurück.

Wiedersehen mit Jerome König

Einen Attendorner Spieler kennt Uwe Kipping aus gemeinsamen Zeiten bei der U19 der SF Siegen besonders gut: Jerome König. „Jerome ist schwer vom Ball zu trennen, spielt gute Pässe nach vorne, holt sich die Bälle und verteilt sie gut“, lobt Kipping den robusten Offensivspieler des SV 04.

„Ottfingen ist auf fast allen Positionen gut besetzt. Wir dürfen das Team nicht ins Spiel kommen lassen“, hat Bayram Celik Respekt vor dem Gegner vom Siepen. Wie sein Trainerkollege Uwe Kipping glaubt auch der Attendorner Übungsleiter nicht, dass im Top-Spiel eine Vorentscheidung im Titelkampf fällt. „Es sind noch viele Punkte zu vergeben.“

SV 04 beklagt angeschlagene Spieler

Nach dem überzeugenden 3:0-Heimsieg gegen Verfolger Weißtal war beim SV 04 erst einmal die medizinische Abteilung gefragt. Denn mit Serkan Gürsoy, Vedat Vural und Timo Gaertner mussten gleich drei Stammspieler angeschlagen vorzeitig ausgewechselt werden. Im Vorschaugespräch konnte Trainer Celik leichte Entwarnung geben. Mittelfeldspieler Gürsoy und Torjäger Vural wollten am Donnerstag ins Training einsteigen. Der am Sonntag grippegeschwächte Defensivspezialist Gaertner ist wieder fit. Dafür ist der junge Hidayet Köser fraglich.

Bayram Celik bestätigte im Übrigen, dass der Wechsel zum SV Türk Attendorn ausschließlich aus beruflichen Gründen geplatzt ist (wir berichteten).

Der ehemalige Coach des RSV Meinerzhagen arbeitet wieder im Märkischen Kreis und ist für Angebote von dortigen Vereinen offen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben