Fluthilfe

SV 04 Attendorn: Verein im Ahrtal ist auf Hilfe angewiesen

| Lesedauer: 2 Minuten
Die JSG Ahrtal verbringt im September ein Wochenende in Attendorn. Der Klub war von der Flutkatastrophe besonders stark betroffen. 

Die JSG Ahrtal verbringt im September ein Wochenende in Attendorn. Der Klub war von der Flutkatastrophe besonders stark betroffen. 

Foto: Martin Droste

Attendorn.  Die Situation bei der SG Bachem/Wolperzheim, die von den Hansestädtern unterstützt wird, ist weiterhin dramatisch.

Auch Monate nach der Flutkatastrophe Mitte Juli ist die SG Bachem/Walporzheim heimatlos. Beide Sportanlagen des Vereins aus Bad Neuenahr-Ahrweiler sind zerstört, die Fußballer haben schon auf sechs verschiedenen Plätzen trainiert und müssen ihre Heimspiele dort austragen, wo es noch funktionsfähige Fußballplätze gibt. Den Aufenthalt vor einigen Wochen beim SV 04 Attendorn haben die Verantwortlichen der JSG Mittelahr - zu den fünf Vereinen der Jugendspielgemeinschaft gehört die SG Bachem/Walporzheim – nicht vergessen. „Wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen“, meldete sich jetzt Jugendtrainer Patrick Koßmann per Facebook.

Eindrucksvoll hatten Koßmann und sein Trainerkollege Jürgen Wolber (A-Jugend) damals im Hansastadion die verheerenden Folgen des Hochwassers im Ahrtal und die Folgen für ihre Vereine geschildert. „Bei uns ist kein Platz bespielbar“, berichtete D-Jugendtrainer Patrick Koßmann. „An der Ahr werden wir keinen Sportplatz mehr genehmigt bekommen“, waren sich die beiden Übungsleiter einig. Der Alltag, auch der fußballerische, ist noch lange nicht eingekehrt.

Dankeschön für „Wahnsinns-Programm“

Zum ersten Mal nach der Jahrhundertflut im Ahrtal mit ihren schweren Verwüstungen auch in seinem Heimatort Dernau konnte Patrick Koßmann an diesem September-Wochenende in Attendorn etwas abschalten. „Das war ein bisschen wie Urlaub“, erzählte der Jugendcoach von der JSG Mittelahr. Der SV 04 Attendorn hatte für seine Gäste aus dem Ahrtal ein „Wahnsinns-Programm“, so Koßmann, auf die Beine gestellt.

Der D-Jugendtrainer der JSG Mittelahr bedankt sich bei SV 04-Vorstandsmitglied Thomas Bassitta und seinem Team für die „herzliche Art und Weise (…), alle Mitgereisten wie langjährige Freunde aufzunehmen.“ Der Mann aus dem schwer beschädigten Dernau weiter: „Hierfür ein riesengroßes Dankeschön. Ein großer Dank auch an die Gastfamilien.“ Begeistert waren die Trainer und Jugendspieler aus dem Ahrtal vom Hansastadion. Das schildert Patrick Koßmann so: „Bei der Ankunft am Sportgelände des SV 04 wurden die Augen der Mitgereisten abermals groß - aufgrund der tollen Anlage mit Kunst- und Rasenplätzen sowie Kabinen und Vereinsheim.“

Abschied fällt schwer

Sportlicher Höhepunkt war ein Freundschaftsspiel der A-Jugend der JSG Mittelahr gegen die A-Junioren des SV 04 Attendorn. Vor der Begegnung überreichten Georg Hippler vom Stadtsportverband und Ingo Schmidt von Sport Engstfeld einen Sack Bälle und Jubiläumstrikots zum 800-jährigen Bestehen der Hansestadt 2022. Unter „VIP-Bedingungen“ verfolgten die Besucher aus dem Ahrtal noch das Landesliga-Heimspiel des SV 04. Die Verabschiedung „nach drei ereignisreichen Tagen“ fiel nicht nur Patrick Koßmann schwer.

„Das soll keine einmalige Geschichte sein“, sicherte Vorstandskollege Christof Schmidt der JSG Mittelahr die Solidarität und Hilfe aus der Hansestadt zu.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport im Kreis Olpe

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben