Bezirksliga 5

SV Rothemühle klammert sich an einen Strohhalm

SV Rothemühle und Trainer Peter Neumann.

Foto: Martin Droste

SV Rothemühle und Trainer Peter Neumann. Foto: Martin Droste

Kreis Olpe.   Der SV Rothemühle muss seine Hausaufgaben machen, die restlichen beiden Spiele hoch gewinnen und darauf hoffen, dass Hickengrund bis zum Saisonende leer ausgeht.

Nur so kann das Team vom Rothenborn sportlich die Klasse halten. Und nur an diesen Strohhalm klammert sich Peter Neumann. Denn der SVR-Trainer „glaubt nicht, dass sich Hickengrund abmeldet“.

„Wir müssen zweimal gewinnen, Hickengrund muss zweimal verlieren. Mehr können wir nicht machen. Holt Hickengrund einen Punkt, sind wir abgestiegen“, beschreibt Neumann noch einmal die Ausgangsposition für sein Team. Schon ein Unentschieden im Nachbarschaftsduell gegen Salchendorf reicht den Burbachern für den Klassenerhalt. Peter Neumann kann nur hoffen, dass Germania-Kollege Thomas Scherzer das Duell gegen seinen Vorgänger Rüdiger Frevel gewinnen will.

„Die Stimmung ist gut, wir arbeiten gut im Training und wir sind motiviert“, geht Rothemühles Coach zuversichtlich in die Partie beim zuletzt so unbeständigen Kiersper SC am Sonntag um 15 Uhr. Wie beim 5:1-Heimsieg gegen den TuS Plettenberg sieht es personell gut aus. Chris Gösselkeheld fällt allerdings bis zum Saisonende aus. Erledigt Rothemühle am Sonntag seine Hausaufgaben am Felderhof und verliert Hickengrund am Hoorwasen gegen Salchendorf, kommt es zum Abstiegs-Fernduell am letzten Spieltag: SV Rothemühle - SC Drolshagen und RW Lüdenscheid - SG Hickengrund. Bei Punktgleichheit zählt das Torverhältnis.

VSV lädt Fans zum Abschlussgrillen

Premiere für Achim Hoffmann. Zum ersten Mal muss der Sportliche Leiter des VSV Wenden im letzten Heimspiel der Saison keinen einzigen Spieler der 1. Mannschaft verabschieden. Zu Gast in Schönau ist am Sonntag 15 Uhr mit RW Lüdenscheid die zweitbeste Rückrunden-Elf. Nach der 0:2-Niederlage in Salchendorf (Hoffmann: „Alle Mann hatten eine schlechte Tagesform“) will Wenden an die Siegesserie der letzten Wochen anknüpfen. Das erklärte Saisonziel bleibt die Verteidigung des 2. Platzes. Nach dem Schlusspfiff laden die Spieler der 1. und 2. Mannschaft alle Fans zum Abschlussgrillen ein.

Ordentlich verabschieden

Im letzten Heimspiel der Saison gegen Niederschelden am Sonntag 15 Uhr wollen sich Michael Kügler und seine Spieler „ordentlich vom Publikum verabschieden“ und möglichst einen Dreier holen. Allerdings steht Ottfingens Trainer wieder vor einer „schwierigen Personalsituation“. So wird die abstiegsbedrohte 2. Mannschaft erneut aus dem Bezirksligakader unterstützt. Deshalb werden Dennis Weller und Andreas Weber erst nächste Woche offiziell verabschiedet. „Sie haben es verdient“, lobt Kügler den Einsatz der Beiden, die den Siepen verlassen, in der SVO-Reserve. Bereits am Sonntag gibt es Blumen für die Abwehrspieler Yasin Colak (SV Türk Attendorn) und Meik Finke.

Nicht Letzter werden

Aufsteiger SG Kleusheim/Elben hat zumindest ein Saisonziel fast erreicht. Mit dem 2:2 am Rosengarten gegen Niederschelden hat das Team von Sebastian Brüser und Michael Burghaus die rote Laterne an den SC Lüdenscheid abgegeben. „Wir wollen die Saison nicht als Letzter beenden“, bekräftigt Brüser, der wie sein Co-Trainer Burghaus die im Sommer aufgelöste Spielgemeinschaft verlässt, vor dem Spiel bei Fortuna Freudenberg am Sonntag 15 Uhr. Die personelle Situation des Absteigers sieht weiterhin bescheiden aus.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik