SpVg Olpe

Thomas Hütte ist mit Punktgewinn zufrieden

Raphael Hütte (rechts) erzielte das 1:0 für Olpe.

Raphael Hütte (rechts) erzielte das 1:0 für Olpe.

Foto: Dietmar Reker

Menden.   Geführt, zurückgelegen und am Ende noch einen Punkt geholt.

Fußball-Landesligist SpVg Olpe durchlebte beim 2:2 (1:1) beim BSV Menden ein Wechselbad der Gefühle.

Der Aufwärtstrend bei den Fußballern vom Kreuzberg ist unverkennbar. Vor 100 Zuschauern im Huckenohl war die Mannschaft von Thomas Hütte über 90 Minuten die bessere Elf, zeigte sich spielfreudig, laufstark und kämpferisch, aber am Ende gelang es nicht, diese Überlegenheit auch in drei Punkte umzumünzen. „Gerade in den ersten 30 Minuten haben wir zu wenig aus unserer Überlegenheit gemacht“, gestand Hütte. In dieser Phase überrannten die Kreisstädter die Gastgeber und drückten auf die Führung, die nach einigen zuvor vergebenen Möglichkeiten nach 25 Minuten fiel. Felix Gebauer dribbelte sich über die linke Seite in den Strafraum, spielte den klugen Rückpass an die Sechzehnerlinie. Dort lauerte Raphael Hütte und schoss den Ball locker zur Gästeführung ins Tor. Noch vor der Pause glichen die Mendener mit der ersten richtigen Torchance des Spiels aus, nachdem Huff eine Flanke von Alexander Kießler einköpfte.

Nach der Halbzeit dann die umstrittenste Situation im Spiel: Louis Zmitko schoss einen Freistoß von der linken Seite aufs Tor, BSV-Schlussmann Fabian Jagals fing die Kugel ab und stolperte über die Linie. Der Schiedsrichter sah den Ball nicht drin, trotz Olper Protesten.

Zwei Minuten später gingen die Mendener in Führung, als Huff einen Eckball zum 2:1 einköpfte. Doch die Olper blieben dran und glichen durch Jannik Buchens Kopfball (78.) aus. Hütte: „Wir sind zufrieden. Die Jungs haben super gearbeitet. Man merkt, dass da wieder eine andere Körpersprache ist und das hat man den Jungs heute angesehen. Wir können Fußball spielen und das hat man heute gesehen.“

Olpe: Obermann, Krumm, Steglich, Klur (80. Püttmann), Schulte, Buchen, Zmitko, Rath, Gebauer (78. Poletan), Hütte, Pfaffenrot (81. Dörr).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben