Hallenfußball

Türk Attendorn freut sich auf Endrunde des VB-Wintercups

Yasin Colak (schwarzes Trikot) und der SV Türk Attendorn stehen am Sonntag in der Endrunde um den VB-Supercup in Sundern.

Yasin Colak (schwarzes Trikot) und der SV Türk Attendorn stehen am Sonntag in der Endrunde um den VB-Supercup in Sundern.

Foto: martin drostE

Sundern.  Vor zwei Jahren verpasste der SV Türk Attendorn den Sieg beim VB-Wintercup nur knapp. Am Sonntag sind sie wieder dabei.

Im offiziellen Turnierplan des 31. Volksbanken WinterCups wird der SV Türk Attendorn immer noch als B-Kreisligist aufgeführt. Aber das kann der Tabellendritte der Kreisliga A Olpe verschmerzen. Das Team von Spielertrainer Yasin Colak hat zum wiederholten Mal die Endrunde dieses nach eigenen Angaben größten Hallenfußballturniers in Nordrhein-Westfalen erreicht. Am Sonntag vertreten die Hansestädter den Fußballkreis Olpe beim SuperCup in Sundern.

Von den drei heimischen Vereinen, die vor einigen Wochen beim Volksbanken WinterCup ins Rennen gegangen sind, ist nur noch der SV Türk Attendorn übrig geblieben. Bei der Zwischenrunde in Plettenberg, dem RegionalCup, sind der Bezirksligist SV 04 Attendorn und der B-Ligist Vatanspor Meggen ausgeschieden.

Die Endrunde in Sundern war das erklärte Ziel von Türk-Trainer Colak. „Die Jungs freuen sich auf Sonntag. Wir wollen so weit wie möglich kommen“, geht der 26-Jährige mit seinem Team selbstbewusst und optimistisch in den vom TuS Sundern ausgerichteten SuperCup. Die Mannschaft konnte sich bei den Hallenturnieren in Iserlohn (Platz 1), Attendorn (Zweiter beim Stadtpokal), Balve (Vorrunde, Platz 1) und Plettenberg (Zwischenrunde, Platz 2) einspielen.

In der Gruppe A trifft der SV Türk Attendorn ab 12 Uhr auf folgende Gegner: SG Brakelsiek-Wöbbel, Höinger SV und SC Neheim. Bis auf den Westfalenligisten Neheim sind die Kontrahenten unbekannte Größen für Yasin Colak und Co. Brakelsiek-Wöbbel ist ein A-Kreisligist (Rang 14) aus dem Kreis Lippe, der Höinger SV aus dem Kreis Soest ist Tabellenführer der Kreisliga B. „Das sind zwei machbare Aufgaben“, sagt Colak.

Gegen Neheim verpasste der SV Türk 2018 den mit 3000 Euro belohnten Turniersieg nur knapp. Erst im Neunmeterschießen verlor der krasse Außenseiter dem Favoriten. Das Preisgeld floss damals für die Saisonabschlussfahrt in die Mannschaftskasse.

Erstes Spiel um 12.10 Uhr

In den SuperCup startet das Colak-Team um 12.10 Uhr gleich mit dem schweren Spiel gegen den SC Neheim. Das kommt Spielertrainer Yasin Colak ganz gelegen, auch wenn damit die Wahrscheinlichkeit groß ist, wie beim RegionalCup in Plettenberg zum Auftakt eine Niederlage zu kassieren.

Eröffnet wird das Turnier um 12 Uhr mit der Partie zwischen den Gruppengegnern SG Brakel-Wöbbel und Höinger SV. „Da können wir sofort die beiden anderen Mannschaften sehen“, sieht Colak den Spielplan als Vorteil.

Das Mindestziel des Turnierzweiten von 2018 ist das Überstehen der Gruppenphase. Danach denkt Spielertrainer Yasin Colak „von Spiel zu Spiel“. Je weiter sein Team kommt, umso höher fällt auch das Preisgeld aus. Alleine beim SuperCup am Sonntag werden 9000 Euro ausgeschüttet, insgesamt sind es beim 31. Volksbanken WinterCup 16.000 Euro.

Meisterschaft geht vor

Erklärter Favorit für Colak ist der SC Neheim, Auftaktgegner in der Westfalenliga am 9. Februar für die SG Finnentrop/Bamenohl. Die Hochsauerländer setzten sich beim RegionalCup in Hüsten souverän durch. Aber auch der Landesligist SV Hüsten 09 ist als Titelverteidiger zu beachten.

Das finanziell attraktive Hallenturnier ist für den SV Türk Attendorn eine willkommene Abwechslung. Aber „die Meisterschaft geht vor“, betont Colak. Die Vorbereitung auf die am 1. März mit einem Auswärtsspiel in Dünschede startende Saison hat längst begonnen. Nach Sundern nimmt Trainer Yasin Colak neun Feldspieler plus Torhüter mit und setzt auf Pärchenbildung. Ein Spieler kann pausieren.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben