Kreisliga B

TuS Rhode freut sich auf Raphael Hütte

Raphael Hütte, aktuell noch Landesliga-Spieler bei der SpVg Olpe.

Raphael Hütte, aktuell noch Landesliga-Spieler bei der SpVg Olpe.

Foto: Michael Meckel

Rhode.  Der Rhoder Junge ist zurück. Raphael Hütte wird ab der kommenden Saison den TuS Rhode trainieren.

Der 30-Jährige, der zurzeit noch für den Fußball-Landesligisten SpVg Olpe aktiv ist, übt das Amt beim B-Ligisten gemeinsam mit Ricco Holz aus.

„Für uns ist das eine ungemein wichtige Personalie,“ sagte Michael Hütte, Vorstandsmitglied des TuS Rhode. Wie wichtig, das verdeutlicht diese Aussage: „Raphael ist Plan A. Und es gibt keinen Plan B. Wir haben voll drauf gesetzt, dass es klappt.“ Da kann man sich ausmalen, wie groß die Erleichterung über Raphael Hüttes Ja-Wort war, wie der TuS in umgekehrtem Falle da gestanden hätte, wollte sich keiner ausmalen. „Auch im Umfeld wurde es sehr positiv aufgenommen, dass Raphael Hütte kommt,“ fügte Michael Hütte hinzu.“

Verlust von Leistungsträgern

Raphael Hütte hatte den TuS Rhode vor zwei Jahren Richtung Olpe verlassen, just in der Saison, als Thomas Hütte im Kreuzbergstadion als Trainer anfing. Bis dahin war Raphael Hütte ein echter Leistungsträger in der Rhoder Elf und sogar Kapitän. „Er wollte mal höher spielen,“ erinnerte sich Michael Hütte, Vorstandsmitglied des TuS, an die damaligen Beweggründe für Raphael Hüttes Wechsel, der völlig harmonisch verlaufen sei, „und er hat das ja auch geschafft.“

Was nichts daran ändert, dass Hüttes Weggang für den TuS Rhode damals ein „schwerer Verlust“ gewesen sei, so Michael Hütte. Zumal ja Trainer Thomas Hütte ebenfalls gegangen war, dazu Johannes Knorn und Hennig Dörr. Drei Leistungsträger auf einmal. Zudem beendete Miki Frtunic seine Karriere und Jannik Hachenberg wurde Sportinvalide.

Wie bereits vermeldet, werden die Rhoder nach der Auflösung der Spielgemeinschaft mit den Sportfreunden Biggetal, ab 2020/21 wieder mit einer eigenständigen Mannschaft ins Meisterschaftsrennen gehen. Und das mit höchster Planungssicherheit. Denn egal, auf welchem Tabellenplatz der TuS Rhode die Saison beschließt - er wird auf jeden Fall in der Kreisliga B spielen. Die Satzung sieht vor, dass ein Verein, der sich aus einer Spielgemeinschaft herauslöst, dort anfängt, wo er vor Bildung der SG aufgehört hat.

Was die kommende Saison anbetrifft, kommt es dem TuS Rhode zugute, dass die Trennung frühzeitig beschlossen wurde. So hat er außer Planungssicherheit auch Planungszeit, außerdem wissen alle aktuellen und potenziellen Spieler, woran sie sind. „16 feste Zusagen“ lägen dem Verein vor, informierte Michael Hütte. Hinzu kommt mit Emre Göztepe ein A-Junior aus Olpe.

Hütte hofft darüber hinaus auf Rückkehrer. Etwa, dass die studienbedingt nicht immer anwesenden Jonas Schneider, Julian Rücker, Moritz Schwade und Max Hütte mithelfen, aber auch Lukas Hesse, der sich im Herbst im Polizeidienst den Fuß gebrochen hat. Und natürlich, dass Ricco Holz auch wieder auf dem Spielfeld eingreifen kann. Er ist nach seinem Schien- und Wadenbeinbruch aus dem September wieder auf dem Weg zurück.

Info
In die Restsaison startet die (Noch-)Spielgemeinschaft Rhode/Biggetal am Sonntag, 1. März beim punktgleichen SV Brachthausen/Wirme. Es spielt der Dreizehnte gegen den Elften. Zuvor sind noch Testspiele gegen den SV Listerscheid (Sonntag, 16. Februar in Rhode) und beim RSV Listertal (Sonntag, 23. Februar in Hunswinkel) geplant.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben