Handball

TV Olpe: Fans feiern Ossuma Lajnef und einen 34:27-Sieg

Ehre, wem Ehre gebührt: Oussama Lajnef erhält die Medaille für sein Traumtor von Steffen Schmidt (Sportlicher Leiter TV Olpe),  Dirk Rumpff (Vorstandstandsmitglied) und Uwe Schmidt (Abteilungsleiter).

Ehre, wem Ehre gebührt: Oussama Lajnef erhält die Medaille für sein Traumtor von Steffen Schmidt (Sportlicher Leiter TV Olpe),  Dirk Rumpff (Vorstandstandsmitglied) und Uwe Schmidt (Abteilungsleiter).

Foto: meinolf Wagner

Olpe.  Vor dem Handball-Landesligaspiel des TV Olpe gegen die DJK Bösperde (34:27) bekam Ossuma Lajnef die Medaille für sein Tor des Monats überreicht.

Ein Tor mit Seltenheitswert, mit dem er sogar Uwe Gensheimer, den Kapitän der Handball-Nationalmannschaft, bei der Abstimmung hinter sich ließ.

Normalerweise wird ein direkter Freiwurf hoch angesetzt. Es spricht für die Klasse von Oussama Lajnef, das er den Ball in Bösperde auf eine ungewöhnliche Weise flach mit einem Dreher im Tor unterbrachte. Der Winkel war ungewöhnlich. Durch den Block und den Torwart wurde zudem das Tor verdeckt. „Mir blieb keine andere Möglichkeit, aber ich hatte auch noch eine Portion Glück“, erklärte Ossuma Lajnef nach der Ehrung.

Dirk Rumpff, langjähriger Torhüter aus den goldenen Zeiten des TV Olpe und Vorstandsmitglied der Handball-Abteilung, ließ es sich nicht nehmen, die Ehrung mit Steffen Schmidt dem sportlichen Leiter so wie Uwe Schmidt Abteilungsleiter Handball des TV Olpe unmittelbar vor dem Meisterschaftsspiel gegen die SG DJK Bösperde vor zunehmen.

Wahnsinnsbilanz: 144/44 Tore

„Eine solche Ehrung ist den meisten Handball-Fans nur als aus der Fußball-Bundesliga bekannt. Hier wird jeden Monat der beste Torschütze mit einer Medaille ausgezeichnet“. Es ist eine hohe Auszeichnung im deutschen Handball durch die deutsche Handball-Liga. Rumpff: „Ein schöner Moment für den Handball des TV Olpe. Eine Ehre und einmalige Anerkennung für den Handball in Südwestfalen und den Handballkreis Lenne/Sieg.“

Anschließend gab es verdienten Beifall für den Spieler mit der Nummer 9. „Für mich war es eine große Überraschung, damit hatte ich nicht gerechnet, dass dieses Tor wirklich gewählt wurde“.

Die Bilanz von Ossuma Lajnef im bisherigen Saisonverlauf ist beeindruckend: 144 Tore aus dem Spiel und 44 vom Punkt. Ein absoluter Leistungsträger und das Gesicht der Handball-Abteilung des TV Olpe.

Anschließend wurde es ernst in der Olper Kreissporthalle. Der TV Olpe besiegte die DJK Bösperde mit 34:27 und bleibt in Schlagdistanz zum Landesliga-Tabellenführer TVE Villigst, genau gestagt: Vier Punkte dahinter.

Olpe legte los wie die Feuerwehr und befindet sich weiter in Schlagdistanz zum Spitzenreiter HVE Villigst/Ergste. Über 8:3 durch Lars Heinrich in der 14. Minute und Ossuma Lajnef in der 24. Minute zum 13:6 ließ die TVO-Sieben keinen Zweifel über einen doppelten Punktgewinn.

Nach der Pause kamen die Gäste aus dem Mendener Vorort auf 16:13 heran und die Schützlinge des Olper Trainerduos Krause/Schmidt ließen die Zügel schleifen.

Nach einer taktischen Umstellung auf eine 5:1 Formation lief es besser und der Tabellenzweite TV Olpe spulte sein Programm souverän herunter. „ Ich habe heute positive und weniger gute Aspekte gesehen. Im ersten Durchgang war die Defensive mit nur zehn Gegentoren ganz stabil mit einem starken Torhüter Ben Fuhrmann in dieser Phase, aber im Spiel nach vorne fehlte der Spielfluss“, bilanzierte Johannes Krause, „nach der Pause kam Bösperde auf vier Tore heran, doch wir müssen weiter an unserem Spiel arbeiten. Es ist ein Prozess der immer wieder im Training oder Spiel angeschoben werden muss“.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben