Handball

TV Olpe und Attendorn/Ennest starten optimal ins neue Jahr

Der Olper Daniel Strack setzt sich am Kreis trotz zweifachen Widerstands  gegen die Abwehr des VfL Eintracht Hagen III durch.

Der Olper Daniel Strack setzt sich am Kreis trotz zweifachen Widerstands gegen die Abwehr des VfL Eintracht Hagen III durch.

Foto: meinolf Wagner

Olpe/Attendorn.  Mit überzeugenden Ergebnissen sind die beiden überkreislichen Handballteams, TV Olpe und SG Attendorn/Ennest, aus der Winterpause gestartet

Sie bleiben somit im Geschäft um die Spitzenplätze in der Landes- beziehungsweise Bezirksliga.

TV Olpe

In eigener Halle glückte dem Landesligisten TV Olpe der optimale Jahresauftakt. Deutlich mit 32:23 (15:7) bezwang er den Tabellenvorletzten VfL Eintracht Hagen 3 bezwang und bleibt vorerst in unmittelbarer Reichweite der Spitzenplätze der Liga.

Ein Stück weit merkte man beiden Kontrahenten beim Start in die Partie die gerade erst beendete Pause an. Erst nach zähem Beginn mit ungenauen Anspielen, technischen und Flüchtigkeitsfehler wurde es für die Olper dann doch keine Zitterpartie.

Die Schützlinge des Trainerteams Johannes Krause und Steffen Schmidt kamen immer besser ins Spiel. Im Defensivbereich wurde besser zu gepackt und gut verschoben. Der Wechsel von Rick Fedic in den Defensivblock und Nachwuchsspieler Henrik Ohm auf der halblinken Rückraumposition passte, Ohm war mit 13 Toren aus dem Rückraum bester Olper Werfer. „Nicht nur in diesem Spiel, sondern auch schon in Ruhrtal“, bilanzierte der Olper Spielertrainer Johannes Krause, der sich den Luxus erlauben konnte, das Spiel von der Bank aus an zusehen, „Henrik hat die taktischen Vorgaben, seine Aktionen aus der Bewegung abzuschließen, voll erfüllt. Das Vertrauen war gerechtfertigt“.

Die Abwehr der Kreisstädter ließ nichts anbrennen, auch ein starker Olper Torhüter Ben Fuhrmann war der Grundstock für eine deutliche Olper 15:7 Halbzeitführung. Ohne die Schwächephase, als die Kreisstädter von der 10. bis 14. Minute gegen die stark ersatzgeschwächten Gäste keinen Treffer erzielte, wäre die Pausenführung noch deutlicher ausgefallen.

Die Gastgeber zogen durch Noah Kromer 35. Minute zum 17:9 und Daniel Strack 37. Minute auf 18:10 auf und davon. Nun gab es Spielanteile für alle und der Olper Rückraum mit Ossuma Lajnef, Lars Heinrich und Tom Fuhrmann bekam eine Pause. „Es war schwierig, gegen den VfL Eintracht Hagen 3 zu spielen, denn sie haben ihre Angriffe immer lange ausgespielt“, bilanzierte der Olper Trainer Johannes Krause, „nun gilt es, sich auf das schwere Auswärtsspiel gegen den TV Evingsen zu konzentrieren“.

SG Attendorn/Ennest

Einen 48:23 (21:13) Kantersieg fuhr Handball-Bezirksligist SG Attendorn/Ennest in eigener Halle gegen den TV Neheim ein.

Damit haben die Handballer von Trainer Christof Heimes den zweiten Rang, der zum direkten Aufstieg in die Landesliga berechtigt, untermauert. „Neheim war heute nicht mehr als ein Sparringspartner“, erklärte Heimes, „die Ergebnisse der letzten Spiele der Gäste sind für mich nicht nachvollziehbar“.

Von Beginn bestimmten die Hansestädter das Geschehen auf dem Parkett. Lars Müller war im ersten Durchgang die dominierende Figur. Er hatte immer Lösungen parat, die 5:1 Deckung der Hochsauerländer vor Probleme zu stellen.

„Wir haben im Gegensatz zu den letzten Spielen von der ersten bis zur letzten Minute konzentriert unser Spiel durchgezogen“, betonte Christof Heimes, „so konnte ich allen Spielern Einsatzzeiten zu kommen lassen und Lars Müller im zweiten Durchgang eine Pause gönnen“.

Die Mannschaft aus der Hansestadt geht nun mit viel Selbstbewusstsein ins Spitzenspiel gegen den TV Lössel. Christof Heimes: „Wir werden uns konzentriert auf diese Aufgabe vorbereiten“. In der Kreisliga A spielten: TV Olpe II - HSG Siegtal 25:21, HSG Lüdenscheid II - HSG Lennestadt/Würdinghausen 19:20.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben