Landesliga 4

TV Olpe und HSG Hohenlimburg liefern Handballschlacht ab

Der Olper Tohrüter Ben Fuhrmann hielt mit einer tollen Parade den Olper 31:30- Heimsieg über den HSG Hohenlimburg fest.

Der Olper Tohrüter Ben Fuhrmann hielt mit einer tollen Parade den Olper 31:30- Heimsieg über den HSG Hohenlimburg fest.

Foto: meinolf WagneR

Olpe.  Das war nichts für schwache Nerven, was der TV Olpe und die HSG Hohenlimburg in der Kreissporthalle abgeliefert haben.

Spannung pur in der Olper Kreissporthalle. Der personell stark reduzierte Handball-Landesligist TV Olpe hatte in einer turbulenten und überharten Schlussphase mit einem 31:30 (16:16)-Heimsieg gegen HSG Hohenlimburg das bessere Ende für sich. Hüben wie drüben kochten Emotionen über.

Die Unterstützung der Fans aus dem Hagener Vorort nutzte den Gästen nichts. Mit dieser Niederlage haben sie sich vorerst aus dem Titelrennen verabschiedet. Durch diesen hart erkämpften doppelten Punktgewinn kann der TV Olpe mit viel Selbstbewusstsein zum weiteren Spitzenspiel zum Tabellenzweiten SG Menden Sauerland II fahren. Die Fans in der Kreissporthalle sahen eine Hexenjagd von der kompletten Mannschaft der HSG Hohenlimburg.

Am Rande zur Roten Karte

Ganz besonders trat Felix Bauer als überharter Akteur gegen den Olper Spielmacher Ossuma Lajnef in Erscheinung. Glück hatte die Nummer vier der Gäste, dass er nach rüden Attacken nicht die Rote Karte vom überforderten Schiedsrichtergespann kassierte.

Dieses hatte sich mit ihren unverständlichen Entscheidungen den Zorn beider Teams zugezogen. „Meiner Mannschaft muss ich ein ganz großes Kompliment machen, denn der doppelte Punktgewinn war der Ausdruck einer absoluten Willensleistung“, bilanzierte ein völlig geschaffter Steffen Schmidt, Sportlicher Leiter des TV Olpe. „Unser Torhüter Ben Fuhrmann hat mit seiner Parade in der letzten Sekunde den Sieg festgehalten.“

Schwacher Olper Start

Zu Beginn der Partie kamen die Kreisstädter überhaupt nicht richtig ins Spiel. Unnötige Ballverluste, freie Bälle wurden versemmelt und das innerhalb von Minuten. Die Begegnung war aus Sicht der Hausherren hektisch, zerfahren und ohne Durchschlagskraft. Die Platzherren fanden in dieser Begegnung kein Mittel gegen das schnelle Tempospiel der HSG Hohenlimburg.

Doch vor der Pause kam die TVO - Sieben nun besser ins Spiel. Lars Heinrich (39.) erzielte den 16:16-Pausenstand. Die sportliche Leitung um Steffen Schmidt und Johannes Krause hatte in der Pause die richtigen Worte gefunden. Der Abwehrblock der Gastgeber zeigte eine deutliche Steigerung. Es wurde gut verschoben und kräftig zugepackt.

Fuhrmann rettet Sieg

Mit einem überragenden Ben Fuhrmann mit fast 50 Prozent gehaltener Bälle, aber auch das Zusammenspiel mit dem Torhüter passte nun besser. Angetrieben durch einen überragenden Spielmacher Ossuma Lajnef (7/2) der das Spiel des TV Olpe unermüdlich ankurbelte.

Mit einem 4:0-Lauf durch Alexander Dröge (1), Ossuma Lajnef (2) und Johannes Krause sorgten die Kreisstädter für eine 23:19-Führung nach 38. Minuten. Der Spielfluss der Gastgeber wurde durch die äußerst aggressive und unfaire Spielweise gegen den Olper Spielmacher immer wieder gestört. Emotionen auf dem Parkett, die durch das Coaching von HSG – Trainer Faruk Brahimi für zusätzliche Hektik und Streß sorgten. Mit einem Siebenmeter stellte Ossuma Lajnef (59.) die Weichen mit einem 31:30-Sieg.

In den letzten Sekunden sicherte Ben Fuhrmann dann mit seiner Parade den Sieg.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben