Westfalenliga

Winkel hofft auf Schnellheilung seiner Leistungsträger

Der Einsatz  von Lukas Völmicke (2. von rechts) ist wegen einer Rippenprellung sehr fraglich.

Der Einsatz von Lukas Völmicke (2. von rechts) ist wegen einer Rippenprellung sehr fraglich.

Foto: Michael Meckel

Lennestadt.  Drei Tage nach der Pokalpleite beim SV Rothemühle muss Westfalenliga-Spitzenreiter FC Lennestadt zum schweren Spiel nach Erkenschwick

Ein verdienter 3:0-Sieg über Aufsteiger SV Hohenlimburg und erstmals in der Vereinsgeschichte Tabellenführer der Fußball-Westfalenliga. Es hätte eine so schöne Woche für den FC Lennestadt werden können.

Doch dann kam der Donnerstagabend und das Aus im DFB-Kreispokal beim drei Klassen tiefer spielenden A-Kreisligisten SV Rothemühle. Zwar konnte der FC Lennestadt ein 0:2 aufholen, aber im Elfmeterschießen traf der FCL nur einmal und verlor mit 1:4, insgesamt also mit 3:6. „Sicher ist das ein großer Wermutstropfen. Es war nicht unser bester Tag. Die Niederlage hat aber auch ihren Grund. Unter anderem fehlten Moritz Thöne, Florian Friedrichs, Venhar Bivolaku und Lukas Völmicke zu Beginn verletzt. Dazu war Christian Schmidt wegen der Ampelkarte gegen Hohenlimburg gesperrt und Nils Hochstein aus privaten Gründen verhindert. Insgesamt waren sieben bis acht Stammspieler nicht dabei“, berichtete FCL-Trainer Jürgen Winkel. „Nur mit Bauchschmerzen“ habe er die angeschlagenen Spieler nach dem 0:2 gebracht. Winkel: „Das hatte ja auch Erfolg. Wir haben das 0:2 aufgeholt. Elfmeterschießen ist immer eine Lotterie.“ Winkel hob aber auch die gute Leistung des SV Rothemühle hervor. „Die haben sehr gut gespielt. Hut ab.“

Erkenschwick im Pokal klar weiter

Jetzt will Tabellenführer FC Lennestadt am Sonntag im ersten von drei aufeinanderfolgenden Auswärtsspielen zurück in die Erfolgsspur. Die Partie bei der SpVgg Erkenschwick (Sonntag, 15 Uhr, Stimbergstadion, Stimbergstraße 175, 45739 Oer-Erkenschwick) ist neben der Partie SG Finnentrop/Bamenohl gegen Sinsen das zweite Spitzenspiel des dritten Westfalenliga-Spieltags. Jürgen Winkel hält vor dem Spiel beim Fünften, der am Donnerstag sein Kreispokalspiel beim Bezirksligisten RC Borken-Hoxfeld mit 7:1 gewann, bewusst den Ball flach: „Die Tabellenführung ist natürlich eine schöne Sache. Aber gerade auf dem Naturrasen wird es ganz schwer für uns. Erkenschwick wird am Ende im oberen Tabellendrittel stehen. Letzte Saison haben wir gegen die 0:4 und 2:4 verloren. Ein Punkt wäre daher schon eine super Sache. Aber dafür müssen wir eine Schüppe drauflegen.“

Winkel hofft, dass die angeschlagenen Leistungsträger rechtzeitig fit werden bzw. die Verletzungen durch den Einsatz in der zweiten Halbzeit im Pokalspiel nicht schlimmer geworden sind. Winkel: „Bei Florian Friedrichs und Venhar Bivolaku sieht es wohl ganz gut aus. Bei Moritz Thöne und Lukas Völmicke wird es sehr eng.“ Darüber hinaus fehlen André und Marius Friedrichs sowie Nils Hochstein aus privaten Gründen. Wieder dabei ist Christian Schmidt, der seine Gelb/Rot-Sperre in Rothemühle abgebrummt hat.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben