Joggen

Beleuchtete Laufstrecken für Menden werden heiß diskutiert

Reicht eine Stirnlampe wie bei diesen Joggerinnen, oder soll die Strecke beleuchtet werden? Die Meinungen sind gespalten – Die Umfrage eindeutig.

Reicht eine Stirnlampe wie bei diesen Joggerinnen, oder soll die Strecke beleuchtet werden? Die Meinungen sind gespalten – Die Umfrage eindeutig.

Foto: Lars Heidrich

Menden.   Gegner führen im Internet Insektenschutz und falsche Prioritäten an. Es gibt aber auch Streckenwünsche.

Der Stadtsportverband will eine beleuchtete Laufstrecke in Menden errichten lassen und geht damit dem deutlichen Wunsch der Teilnehmer einer WP-Umfrage nach. Doch die Pläne sind umstritten: Klimaschutz und Prioritätenliste werden genannt.

Exotische Sportarten müssen es nicht sein, haben die Teilnehmer einer Umfrage der Westfalenpost entschieden. Was die Nutzer wollen, ist eine beleuchtete Laufstrecke für Menden. „Gerade Frauen, die abends noch joggen gehen wollen, verzichten in der dunklen Jahreszeit eher darauf, bevor sie alleine in der Dunkelheit laufen“, führt Stadtsportverbandsvorsitzender Markus Kisler in seinem Bürgerantrag an.

Der Marathon-Club Menden, der sich bestens in der regionalen und überregionalen Läuferszene auskennt, habe dem Stadtsportverband das Beispiel der Stadt Paderborn angeführt, die über mehrere beleuchtete Laufstrecken verfügt, diese in einer umfangreichen Internetpräsenz auflistet (www.paderborn.de/laufstrecken) und auf Basis ihrer Attribute wie Länge oder Schwierigkeitsgrad beschreibt.

„Keine einzige Laterne“

Doch die Nachricht, dass der Stadtsportverband eine beleuchtete Laufstrecke beantragt, wurde von den Facebook-Fans der WP Menden nicht nur positiv aufgenommen.

„Ich musste drei Jahre lang im Dunkeln zur Arbeit durchs Biebertal, wo es keine einzige Laterne gibt. Das ist als Frau echt nicht cool“, verweist eine Nutzerin auf die Sicherheit. Michael Zminkowski spricht sich für eine Beleuchtung der Strecke an der Molle aus, eine andere Nutzerin schreibt: „Schön wäre, wenn der Weg an der Biber beleuchtet wäre.“ Karsten Obrikat gibt zu bedenken: „Die Lichtverschmutzung ist bereits ein Problem vor allem für Insekten, deren Bestände bereits gebeutelt genug sind.“ Walter Schelte schreibt: „Kein Schwimmwasser für Kinder und nur marode Hallen für den Schulsport, aber Laufstrecken beleuchten. Ein wirklich schlechter Witz.“

Dirk Große geht es pragmatisch an: „Ich hab ‘ne Stirnlampe für solche Tage, klappt super!“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben