Handball-Landesliga

Bösperde nach neun sieglosen Spielen wieder in Jubellaune

Sicherer Abschluss: Robin Janssen von der DJK Bösperde schließt diesen Angriff im Heimspiel gegen die HSG Hohenlimburg erfolgreich ab.

Sicherer Abschluss: Robin Janssen von der DJK Bösperde schließt diesen Angriff im Heimspiel gegen die HSG Hohenlimburg erfolgreich ab.

Foto: Frank Saul

Bösperde.   Neunmal keine Punkte, jetzt hat es endlich wieder geklappt: Handball-Landesligist DJK Bösperde weist die HSG Hohenlimburg in die Schranken.

Am Samstagabend gegen 20.45 Uhr war es endlich wieder soweit. Die Landesliga-Handballer der DJK Bösperde sind nach neun sieglosen Partien (vier Heim- und fünf Auswärtsniederlagen in Folge) wieder in der Spur, sammelten mit dem 29:25 (16:12)-Erfolg gegen die HSG Hohenlimburg vor heimischer Kulisse zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt ein.

Nach 60 packenden Minuten feierten die Bösperder mit ihren Fans und die skandierten: „Wir steigen niemals ab.“ Ein „Humba-Tätärä“ durfte in der Sporthalle an der Bahnhofstraße dann auch nicht fehlen.

Frohe Kunde aus Schwerte

Eine frohe Kunde kam schließlich noch aus der Ruhrstadt: Die HSG Schwerte-Westhofen hatte mit 34:25 den TS Evingsen besiegt, somit haben die Bösperder jetzt mit dem Tabellenelften aus Altena gleichgezogen (beide 9:23). „Mir fällt ein Stein vom Herzen. Wir haben die Leidenschaft sowie den Willen gezeigt und dabei mit den Fans eine Einheit gebildet. Das ist die Vereinsliebe von Bösperde“, strahlte DJK-Trainer Max Wergen unmittelbar nach dem Abpfiff zurecht.

Zu Beginn lief noch nicht alles nach Plan (1:3/5.), doch mit sechs Toren in Folge zum 7:3 (14.) war der Weg der Hönnestädter bereits vorgezeichnet. Die Abwehr stand wie eine Eins, zudem avancierte DJK-Torwart Max Sievert zum Fels in der Brandung. Die Hohenlimburger blieben bis zum 9:12 (24.) auf drei Treffer dran, aber die DJK antwortete zum 16:10 (29.). Zur Pause betrug der Abstand vier Tore.

Nach dem Wechsel enteilten die Gastgeber über 21:15 (41.) auf 26:18 (52.). In der Schlussphase bekam dann Eike Lotz eine Zeitstrafe aufgebrummt (53.), während Phillip Wergen mit „Rot“ (dreimal zwei Minute/54.) das Feld räumen musste. In der 6:4-Überzahl spielten die Volmestädter nun alles oder nichts. Von 20:26 (55.) ging es auf 23:26 (57.). Alexander Wergen traf dann zum wichtigen und umjubelten 27:23 (58.), ehe in 108 Sekunden drei weitere Spieler der Gastgeber mit einer Zwei-Minuten-Strafe belegt wurden (Robin Janssen/58., Hendrik Sparenberg/59., Marcus Hünnes/60.). Hünnes sah nach der dritten Zeitstrafe ebenfalls „Rot“ (60.). Die Referees, Olaf Diße/Ralf Wodzinski, verteilten in einem intensiven Spiel insgesamt 15 Zeitstrafen (Verhältnis 10:5).

Zwischenspurt verpufft

Nach dem Zwischenspurt der Hohenlimburger ließ sich die DJK Bösperde den Erfolg nicht mehr aus der Hand nehmen und mit der Schlusssirene verwandelte Rene Tillmann einen Siebenmeter zum 29:25-Endstand. Danach folgte grenzenloser Jubel. Das DJK-Glück war perfekt. Der ersehnte Erfolg konnte auf der Habenseite verbucht werden.

DJK Bösperde: Sievert, Müthing; Thonemann (2), Sparenberg (5), Janssen (5), P. Wergen (7), A. Wergen (2), Lotz (2), Remes, Hünnes, Tillmann (6/1), Butzek.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben