Handball

Bösperdes Personalsituation sieht „unfassbar mangelhaft“ aus

Geht mit personellen Sorgen in das Relegationsspiel gegen Detmold: Max Wergen, Spielertrainer der DJK Bösperde.  

Geht mit personellen Sorgen in das Relegationsspiel gegen Detmold: Max Wergen, Spielertrainer der DJK Bösperde.  

Foto: Dietmar Reker

Bösperde.   Mit großen personellen Sorgen reist Handball-Landesligist DJK Bösperde zum Relegationsspiel um den Klassenerhalt nach Detmold.

Während der Großteil der Konkurrenten die Saison 2018/2019 bereits abgehakt hat, sind die Landesliga-Handballer der DJK Bösperde weiterhin im Meisterschaftsstress. In der Relegationsrunde um den Klassenerhalt trifft die DJK am heutigen Freitagabend auf die SG Handball Detmold. Der Anpfiff im Leopoldinum in Detmold erfolgt um 20.15 Uhr.

Das erste Spiel in der Relegationsrunde um den Verbleib in der Landesliga gegen Eintracht Dolberg haben die Bösperder mit 29:28 gewonnen. „Wenn wir die zuletzt sehr überzeugende Einstellung mit unserem Können kombinieren, dann können wir in Detmold bestehen“, blickt Joshua Schefers, Sportlicher Leiter der DJK, erwartungsvoll auf die zweite Partie in der Relegationsrunde. Die Mendener wissen um die Qualitäten im ostwestfälischen Raum. „Wir betreten Neuland und sind Außenseiter“, stellt dann auch Joshua Schefers fest. Respekt vor Detmold hat auch Max Wergen, Spielertrainer der DJK. „Ostwestfalen ist als Handball-Hochburg bekannt“, rechnet er mit erheblichem Widerstand. Großen Kummer bereitet dem DJK-Coach die aktuelle Personalsituation. „Sie sieht unfassbar mangelhaft aus“, skizziert Max Wergen die wenig erfreulichen Begleitumstände. Markus Reinecke, Robin Janssen, Rene Tillmann, Andreas Thonnemann und Hendrik Sparenberg sind verletzt. Ob einer von ihnen trotzdem eingesetzt werden kann, ist nicht sicher. „Wir müssen dennoch Lösungen erarbeiten für das wichtigste Spiel der Saison. Wir stehen in der Pflicht, zu gewinnen. Wir können den Klassenerhalt aus eigener Kraft schaffen“, sagte Max Wergen.

Während die Detmolder heute ihr erstes Spiel in der Relegationsrunde bestreiten, greifen die Bösperder zum zweiten Mal ins Geschehen ein. Neben Bösperde, Dolberg und Detmold ist auch der HC Ibbenbüren in der Relegationsrunde unterwegs. Das Spiel der DJK gegen Ibbenbüren sollte nach den ursprünglichen Planungen am Samstag, 1. Juni, ausgetragen werden. Doch es gab bei der Abstimmung Schwierigkeiten.

Gegen Ibbenbüren am 13. Juni

„Wir sind auf der Mendener Pfingstkirmes mit einem Stand vertreten. Da werden alle Kräfte gebraucht sowohl während der Vorbereitung als auch an den Veranstaltungstagen“, erläuterte Joshua Schefers. Beide Teams haben sich auf einen neuen Spieltermin geeinigt. So wird das Heimspiel der DJK gegen Ibbenbüren nach dem jetzigen Stand am Donnerstag, 13. Juni, in der Sporthalle Bösperde (20 Uhr) ausgetragen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben