Handball-Landesliga

DJK Bösperde drückt nun Lit Tribe Germania die Daumen

Entschlossen Richtung Tor: Max Wergen von der DJK Bösperde nutzt die Lücke in der Abwehr des Letmather TV. Die Bösperder setzen sich vor heimischer Kulisse mit 32:19 (18:10) durch.

Entschlossen Richtung Tor: Max Wergen von der DJK Bösperde nutzt die Lücke in der Abwehr des Letmather TV. Die Bösperder setzen sich vor heimischer Kulisse mit 32:19 (18:10) durch.

Foto: Dietmar Reker

Bösperde.   Handball-Landesligist DJK Böspede bleibt in der Warteschleife. Der Klassenerhalt hängt noch immer am seidenen Faden trotz des Heimsieges.

Am Samstag feierten die Landesliga-Handballer der DJK Bösperde mit ihren Fans einen gelungenen Saisonkehraus und besiegten deutlich mit 32:19 (18:10) den bereits feststehenden Absteiger Letmather TV.

Allerdings mischte sich schon in der zweiten Halbzeit in die Feierlaune Ernüchterung, als das Resultat des Mitkonkurrenten TS Evingsen die

Runde machte (33:27 gegen die SG Menden Sauerland II). Jetzt musste auf einen Sieg des VfL Eintracht Hagen III gegen den TV Olpe gesetzt werden, jedoch verloren die Volmestädter mit 31:32. Am Sonntag gab es dann für die DJK die dritte Hiobsbotschaft, denn die HSG Lüdenscheid siegte mit 32:26 beim Absteiger TuS Wellinghofen und damit sind die Bergstädter bei 21:31-Punkten auf Platz neun endgültig aus dem Schneider.

Somit haben jetzt der TS Evingsen (10.), VfL Eintracht Hagen III (11.) und die DJK Bösperde (12.) jeweils 20:32-Punkte auf dem Konto. Es musste ein Dreiervergleich mit den Resultaten untereinander erstellt werden, hier schnitt die DJK bei einer Tordifferenz von -3 am schlechtsteten ab, liegt nur ein Tor hinter Hagen III zurück (-2). Die Evingser (+5) sind auf der sicheren Seite.

Als Tabellenzwölfter muss Bösperde nun den Blick zu den Relegationsspielen der Oberliga zur 3. Liga richten. Da treffen Lit Tribe Germania und OHV Aurich aufeinander. Das erste Spiel hat Aurich mit 25:24 gewonnen und das Rückspiel in Hille-Nordhemmern steigt am Samstag um 17.00 Uhr. Wenn Lit Tribe Germania den Sprung in die 3. Liga schafft, gibt es in der Landesliga eine Relegation der Tabellenzwölften aus den Landesliga-Staffeln 1 bis 4. „Wir werden das Spiel von Lit Tribe Germania gegen Aurich noch abwarten, dann würde ich mich wegen der Relegation mit den Bösperdern telefonisch in Verbindung setzen“, so Staffelleiter Andreas Tiemann über den letzten Stand der Dinge. Wenn Lit Tribe Germania nicht gewinnt, geht es für das Team in die Verliererrunde (Runde 2, Gr. A, voraussichtliche Spieltermine 25. Mai, 30. Mai, 2. Juni) und die DJK müsste die weitere Entwicklung abwarten.

Das letzte Heimspiel der Bösperder in der Saison 2018/2019 konnte man in die Kategorie „Entspannt“ ablegen. Der LTV lag nur beim 0:1 vorn (2.), danach zeigte die DJK, wer „Herr im Hause“ ist. Über 11:4 (16.) ging es zum Zwischenstand von 16:8 (25.). Ob ein Max Wergen, Rene Tillmann oder Julius Butzek, auch die anderen Spieler brachten sich gut in das Duell ein. Der eine oder andere Flüchtigkeitsfehler im Angriff fiel nicht großartig ins Gewicht.

Nach der Pause zeichnete sich Markus Reinicke für den ersten Zehn-Tore-Abstand der DJK verantwortlich (22:12/38.) und in der Schlussphase erhöhte Dennis Palczewski per Tempogegenstoß auf 27:16 (49.). Der LTV kassierte noch eine Rote Karte, als Christian Budde Marcus Hünnes am Kreis foulte (53.30). Mit dem Treffer von Rene Tillmann zum 32:18 war mit 14 Treffern der höchste Abstand in der Partie erreicht. Kurz darauf ertönte die Schlusssirene, aber das dicke Ende sollte für den DJK bei den Ergebnissen der Konkurrenz noch kommen.

„Es war mir klar, dass Letmathe uns ärgern und Nadelstiche setzen wollte. Jeder hat gekämpft und zeigte den Siegeswillen“, resümierte Bösperdes Trainer Max Wergen, der eine Sache nicht fassen konnte: „Es darf doch wohl nicht wahr sein, dass wir eventuell wegen eines Tores gegenüber Hagen III absteigen müssten.“ Nach dem Spiel wurden noch die Spieler Marcus Hünnes sowie Hendrik Springer verabschiedet, die aufhören werden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben