Fußball, Kreisliga A

DJK Bösperde fertigt Meister Sinopspor deutlich mit 7:2 ab

In Torlaune: Die DJK Bösperde (in Rot) gewinnt gegen den Meister und Aufsteiger 57 Sinopspor Iserlohn mit 7:2 (3:0).

In Torlaune: Die DJK Bösperde (in Rot) gewinnt gegen den Meister und Aufsteiger 57 Sinopspor Iserlohn mit 7:2 (3:0).

Foto: Frank Saul

Menden.   Die Fußball-Kreisligisten SV Oesbern und DJK Bösperde durften am Freitagabend im letzten Saisonspiel noch einmal drei Punkte bejubeln.

Das war es dann mit der Saison 2018/2019. Die Fußball-Kreisligisten SV Oesbern und DJK Bösperde durften am Freitagabend im letzten Saisonspiel noch einmal drei Punkte bejubeln. Allein die Zweitvertretung des BSV Menden schloss die Saison mit einer Pleite ab.

BSV Menden II - SV Oesbern 1:3 (0:2). Der Sieger hatte gestern Abend gut lachen. „Eigentlich schade, dass die Saison zu Ende geht“, freuten sich Thomas Sinapidis und der SV Oesbern über einen weiteren Derbysieg. Und das 3:1 gegen die Kollegen der Zweitvertretung des BSV Menden war am Ende schon richtig verdient. Der SVÖ konnte nahtlos an die gute Leistung aus dem Derby gegen die DJK Bösperde anknüpfen. Zwei Tore von Stefan Weßelborg und ein Treffer von Yannik Hacheney bedeuteten die Zähler Nummer 33, 34 und 35 auf dem Oesberner Punktekonto. Nico Schött konnte mit seinem Tor nur ein wenig Ergebniskosmetik betreiben. „Es wäre auch ein 7:7 möglich gewesen“, mochte man sich beim BSV nicht lange ärgern.

DJK Bösperde - 57 Sinopspor Iserlohn 7:2 (3:0). Damit war nicht unbedingt zu rechnen. Die DJK Bösperde überreichte dem Meister und Aufsteiger 57 Sinopspor Iserlohn ein außergewöhnliches Abschiedsgeschenk. Und der 7:2-Sieg des heimischen A-Ligisten war aber auch verdient.

„Natürlich hat man gemerkt, dass Sinopspor mit den Gedanken scheinbar nicht mehr richtig bei der Sache war. Doch meine Mannschaft muss sich dafür nicht entschuldigen. Sie hat das am letzten Spieltag der Saison noch einmal richtig gut gemacht und gezeigt, was eigentlich in ihr steckt“, sagte DJK-Trainer Thomas Albracht. Es war eine sehr engagierte Leistung und endlich wusste man, die sich erspielten Chancen konsequent zu nutzen. Die DJK-Tore erzielten Heider, Leon Zerbs, Bochnia, Grzenia, Ruck (jeweils 1) und Küffner (2). Die Treffer für den Meister aus Iserlohn fielen erst in den Schlussminuten. Als der Abpfiff ertönte, war die Erleichterung zu spüren. „Gut, dass es vorbei ist“, war Thomas Albracht erleichtert.

In der Relegationsrunde zur Kreisliga A, Arnsberg gewann der TuS Sundern II mit 4:0 gegen die SG Allendorf/Amecke und schaffte den Wiederaufstieg.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben