Fußball

DJK Grün Weiß Menden hat doch noch Zukunftschancen

Im November 2018 ist noch alles im grünen Bereich bei der DJK Grün Weiß Menden. Danach geht es turbulent zu: Der Verein aus Schwitten steht kurz vor dem Aus. Jetzt gibt es scheinbar eine neue Chance.

Im November 2018 ist noch alles im grünen Bereich bei der DJK Grün Weiß Menden. Danach geht es turbulent zu: Der Verein aus Schwitten steht kurz vor dem Aus. Jetzt gibt es scheinbar eine neue Chance.

Foto: Martina Dinslage / Westfalenpost

Menden.  Vorstand und Spieler versuchen doch eine Mannschaft für den Spielbetrieb anzumelden. Internationale Menden droht hingegen der Ausschluss.

Es scheint scheinbar doch noch eine Zukunft für die Fußballer der DJK Grün Weiß Menden in der C-Liga zu geben. Eigentlich wollte der Traditionsclub aus Schwitten für die neue Saison keine Mannschaft für den Spielbetrieb der Senioren melden. Fehlendes Personal wurde als Grund angegeben. Doch das ist offenbar nicht der Fall.

„Es gibt weiterhin einen Kreis von 19 Spielern, die Lust haben für die DJK zu spielen“, sagt Thomas Hannes. Der Hönnestädter war in der abgelaufenen Saison, nach der Demission von Joachim Broer, eine Zeit lang als Interimscoach für den Club vom Turnerweg aktiv.

Jetzt meldete sich Thomas Hannes bei der WP-Sportredaktion, um die Situation mal aus Sicht der letztjährigen ersten Mannschaft darzustellen. „Es geht uns nicht darum nachzukarten. Wir haben sicherlich als Mannschaft auch unsere Fehler gemacht. Da gehören sicherlich auch das dreimalige Nichtantreten zu“, sagt Thomas Hannes. Er nimmt aber auch den Verein nicht aus der Verantwortung. „Der Verein hat leider nicht mit uns geredet“, vermissten Hannes und seine Mitstreiter die nötige Kommunikation mit den Verantwortlichen des Clubs von der B 7.

„Letztlich hat es nur zwei Gespräche mit dem Verein gegeben. Das erste mal, als wir beschlossen hatten, dem Verein zu helfen und er eine Mannschaft melden konnte. Das zweite mal dann im Herbst, als Joachim Broer aufhörte“, so Thomas Hannes. Der Mendener sagt aber auch, dass man dem Verein damals schon klar gemacht habe, dass man sich um eine Mannschaft für die kommende Saison bemühen solle.

Ein neuer Versuch

Denn da wäre schon klar gewesen, dass einige Kicker ihr Comeback nur auf die abgelaufene Spielzeit beschränkt hatten. „Der leider verstorbene Trainer Rene Kern hatte sich dann um neue Spieler bemüht. Und es waren auch etliche neue Leute bei einigen Trainingseinheiten“, erzählt Hannes. Zu den notwendigen Gesprächen kam es dann leider nicht.

„Wenn dem so ist, wollen wir es gerne noch einmal versuchen, eine Mannschaft auf die Beine zu stellen“, will sich auch DJK-Chef Wolfgang Berndt dieser Möglichkeit nicht verschließen. „Man darf sich aber auch keine Zeit mehr lassen, denn die Saisonvorbereitung hat ja eigentlich schon begonnen“, erklärt Thomas Hannes, der vor allem hofft, dass man bei den Grün Weißen weiterhin nicht alles auf die Schultern von Wolfgang Berndt ablegt.

„Das ist aber auch ein anderes Problem, dass man zu wenig Unterstützer im Verein hat. Vom Fußballkreis Iserlohn gäbe es auch sofort grünes Licht. „Das ist kein Problem, die DJK sofort in den Spielbetrieb einzugliedern. Mich würde das sehr für den Verein freuen“, sagt Kreischef Horst Reimann.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben