Sportlerwahl

Gesucht: Mendens Sportler des Jahres

Die Aufsteiger-Mannschaft der DJK SG Bösperde.

Die Aufsteiger-Mannschaft der DJK SG Bösperde.

Foto: Dietmar Reker

Menden.  Es geht los! Ab sofort läuft an dieser Stelle die Abstimmung zu den Mendener Sportlern des Jahres.

Nun geht es endlich los. Die Abstimmung für die Sportler des Jahres 2019 aus Menden ist gestartet. Wieder können unsere User aus den jeweils zehn Vorschlägen des Satdtsportverbandes ihre Favoriten wählen. Nominiert sind jeweils zehn Sportler in den Kategorien Sportler des Jahres, Sportlerin des Jahres und Mannschaft des Jahres. Pro Kategorie haben die Nutzer jeweils eine Stimme. Die Sieger werden beim Ball des Sports am Freitag, 28. Februar, ausgezeichnet.

Ob auf der Straße, im Wasser oder auf der Matte – auch die Sportlerinnen aus der Hönnestadt haben im vergangenen Jahr beachtliche Erfolge gefeiert. Diese zehn Sportlerinnen werden vom Stadtsportverband geehrt. Aber wer von ihnen wird die WP-Sportlerin des Jahres?

Barbara Andres (MC Menden)

Gleich zwei große Erfolge feierte die Mendenerin über zehn Kilometer bei Straßenläufen. Im September wurde Barbara Andres bei den NRW-Meisterschaften in Essen Zweiter in ihrer Altersklasse W60 in 48 Minuten und 58 Sekunden. Bei den Deutschen Meisterschaften ging sie immerhin als Vierte über die Ziellinie nach 50 Minuten und 18 Sekunden.

Silke Krause (MC Menden)

Die 55-jährige Sportlerin des Marathonclubs ist begeisterte Triathletin. Über die Sprintdistanz (500 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und fünf Kilometer Laufen) gelang ihr die Qualifikation für die Deutschen Altersklassenmeisterschaften. Dort landete sie auf dem sechsten Platz.

Gina Barth (Mendener SV)

Äußerst erfolgreich waren im vergangenen Jahr auch die heimischen Wassersportlerinnen. Die 18-jährige Gina Barth gewann zweimal Gold bei den südwestfälischen Jahrgangsmeisterschaften und qualifizierte sich über 50 und 100 Meter Brust sogar für die Deutschen Meisterschaften in Berlin. Dort musste sie ihre Teilnahme leider absagen. „So gern ich bei den Deutschen Meisterschaften mitgeschwommen wäre, dieses Jahr passt es leider aus persönlichen Gründen nicht“, begründete die Studentin damals ihre Entscheidung. Aber bei ihren überzeugenden Leistungen wird sich die Gelegenheit nochmal ergeben. Bei den NRW-Kurzbahnmeisterschaften schwamm Gina Barth auf die Plätze 15 (50 Meter Brust) und 21 (100 Meter Brust).

Maike Romberg (Mendener SV)

Genau wie Gina Barth gehört auch Meike Romberg zum starken MSV-Jahrgang 2001. Über die 50 Meter brust gelang der Mendenerin die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften in Berlin. Bei den NRW-Kurzbahnmeisterschaften sicherte sie sich den elften Platz über ihre Paradedisziplin 50 Meter Brust. Über die gleiche Distanz gelang ihr bei den Südwestfälischen Jahrgangsmeisterschaften der dritte Platz.

Coleen Dirksmeier (MSV)

Die dritte Schwimmerin aus Menden in der Rangliste der Nominierten. Die 13-Jährige ist im vergangenen Jahr bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin über die 50 Meter Brust an den Start gegangen und dort mit 37,20 Sekunden den 37. Platz in ihrer Altersklasse belegte. Bei den NRW-Kurzbahnmeisterschaften schwamm Coleen Dirksmeier auf den 21. Platz, bei den südwestfälischen Jahrgangsmeisterschaften jeweils auf Platz drei über 100 und 200 Meter Brust.

Mia Twelker (SV Bieber)

Nicht nur die Mendener Schwimmerinnen haben ein erfolgreiches Jahr hinter sich, auch die Wassersportler aus Lendringsen haben voriges Jahr für Aufsehen gesorgt. Im April überraschte die 13-Jährige als sie unerwartet die Qualifikationsnorm für die Deutschen Meisterschaften in Berlin erreicht hat. In Dortmund beendete sie die 50 Meter Freistil in 29.54 Sekunden. Bei den Meisterschaften in Berlin erreichte die Sportlerin nach 30,15 Sekunden das Ziel und wurde 53. in ihrer Altersklasse.

Kyra Weiler (SV Menden)

Die Bogenschützin des SV Menden landete im wahrsten Sinne des Wortes bei den NRW-Landesmeisterschaften im 3D-Bogenschießen einen Volltreffer und holte sich den Titel. Bei dem Wettbewerb müssen nicht eine Zielscheibe, sondern dreidimensionale Tierattrappen anvisiert werden. Kyra Weiler zielte besser als ihre Konkurrentinnen, was sie zur Landesmeisterin in der 1. Damenklasse Langbogen machte.

Lena Brandt (SV Menden Budo)

Im Ju-Jutsu ist die elfjährige Lena Brandt zuhause. Bei den Landesmeisterschaften im rheinischen Stolberg kam die Mendenerin ins Finale und verlor knapp mit zwei Punkten Unterschied und kehrte mit dem Vizemeistertitel in die Hönnestadt zurück.

Tyana-Linda Clemens (SVM)

Noch einen Platz besser als ihre etwas jüngere Vereinskollegin Lena Brandt schnitt die zwölfjährige Tyana-Linda Clemens bei den Ju-Jutsu- Landesmeisterschaften ab. Sie gewann all ihre Kämpfe mit Full Ipon. Das heißt: In allen drei Parts (Atemi; schlagen treten, stoßen, Infight; Judokampf werfen und Newaza, Bodenkampf) volle Punktzahl. Damit wurde Tyana-Linda Clemens Landesmeisterin.

Jadwiga Chochulska (SVM Judo)

Bei den Bezirksmeisterschaften in Holzwickede sicherte sich die Judoka des SV Menden die Qualifikation zu den Westfalenmeisterschaften. Dort landete die Sportlerin auf dem achten Platz und verdiente sich damit ihre Nominierung zur Sportlerwahl.

Wer macht bei den Mannschaften das Rennen? Gleich zwei Teams des BSV Menden gehen ins Rennen. Mit dabei sind auch die Skaterhockeyfrauen der Menden Mambas, die im vergangenen Jahr die Deutsche Meisterschaft gewonnen haben.

BSV Menden, 1. Mannschaft

Der klassenhöchste Fußballverein der Stadt holte im vergangenen Jahr zum zweiten Mal in Serie den Kreispokal in die Hönnestadt. Im Endspiel setzte sich die Mannschaft von Kevin Hines gegen den Westfalenligisten FC Iserlohn mit 1:0 durch. „Das war schon stark, wie meine Mannschaft gegen einen Westfalenligisten aufgetreten ist, der mit voller Kapelle da war“, schwärmte Mendens Trainer Kevin Hines damals nach dem Spiel. Durch den Sieg qualifizierte sich der BSV für den Westfalenpokal und kam dort nach Siegen gegen den Lüner SV und SV Hohenlimburg zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte ins Achtelfinale.

DJK Bösperde, Frauen

Sie sind einfach nicht zu stoppen. Die Handballerinnen von Trainer Jörg von Estorff marschierten durch die Landesliga und stiegen in die Verbandsliga auf. Erstmals in der Bösperder Vereinsgeschichte spielt die Mannschaft in dieser Klasse. „Wenn uns das einer vor drei Jahren gesagt hätte, den hätte man für verrückt erklärt“, war Bösperdes Handball-Chef Holger Seeling damals der Stolz auf das neue Meisterteam deutlich anzumerken. „Das ist eine ganz feine Mannschaft“, strahlte Seeling. Auch in der neuen Klasse hatte sich die Mannschaft schnell akklimatisiert und steht aktuell auf dem sechsten Tabellenplatz mit sechs Siegen und vier Niederlagen aus den ersten zehn Spielen.

MC Menden Crosslauf, Frauen

Bei den westfälischen Crosslaufmeisterschaften in Hamm überzeugte die Frauenmannschaft der Altersklasse 30 plus bestehend aus Nadine Ebert, Franka Zimmermann und Nadine Truppat auf dem unebenen Gelände. „Viele von unseren Erwachsenen sind zum ersten Mal überhaupt bei Cross-Meisterschaften angetreten. Das Crosslaufen auch über kürzere Distanzen ist natürlich sehr fordernd, besonders wenn man sonst auf der Straße länger läuft. Umso mehr freue ich mich über die positive Resonanz unserer Altersklassen Läufer und natürlich auch über die sportlich beachtlichen Ergebnisse aus der Gesamtsicht des Vereins“, erklärte MCM-Vorsitzender Hans-Jürgen Kasselmann nach dem Auftritt seiner Frauen in Hamm.

Mendener Schwimmverein

Die viermal 50 Meter-Frauenstaffel des Mendener Schwimmvereins qualifizierte sich im Brustschwimmen für die Deutschen Meisterschaften und schwamm in Karlsruhe auf den zweiten Platz. Regina Schmetz, Petra Dallo, Elisabeth Barth und Melanie Dirksmeier überstrahlten mit ihrem Erfolg alles. In 2:58,74 Minuten sicherte sich diese Mannschaft nach einem tollen und spannenden Rennen die deutsche Vize-Meisterschaft. Dementsprechend groß war sowohl die Freude der vier Damen als auch bei dem lautstark anfeuernden Rest der Mannschaft.

SG Menden Sauerland

Die klassenhöchste Handballmannschaft holte im vergangenen Jahr den Klassenerhalt in der Dritten Liga Nord-West und zog mit ihren begeisterten Spielen zahlreiche Zuschauer in die Kreissporthalle. Keine Mannschaft im Stadtgebiet zieht die Massen derart in den Bann wie die Wölfe. In der laufendenden Saison läuft es noch nicht so gut, die Handballer stehen auf einem Abstiegsplatz, aber die Hoffnung auf den Klassenerhalt ist noch nicht aufgegeben.

SV Bieber Lendringsen

Nicht nur beim Mendener Schwimmer waren im vergangenen Jahr erfolgreich, auch beim befreundeten Klub in Lendringsen zeigten die Männerstaffeln eine beeindruckende Leistung. Zwei Kreisrekorde über viermal 50 Meter Schmetterling (1:49,14 Minuten) und viermal 50 Meter Lagen (1:48, 26 Minuten) halten die Lendringser nun. Hinzu kommt noch der siebte Platz bei den NRW Meisterschaften für das Quartett Bastian Lukas Linnenbürger, Bastian Hollmann, Tobias Weingarten und Michael Peters .

TTG Menden, Jugend

Der größte Erfolg der Tischtennisgemeinschaft im vergangenen Jahr wurde von der Jugend erzielt. Nach einigen Jahren Abstinenz gelang wieder der Aufstieg in die NRW-Liga, der höchsten Spielklasse für die Jugendlichen der TTG. Vereinssprecher Andreas Becker ist sicher: „Unsere Jugendarbeit trägt Früchte. Diese Jungs werden in einigen Jahren sicher die Lücken füllen können, die andere in höheren Herrenklassen möglicherweise zukünftig hinlassen könnten.“ Nach dem Aufstieg etablierten sich die Mendener im Mittelfeld der Tabelle.

Hallenbosseln, Senioren

In der norddeutschen Traditionssportart Bosseln feiern auch die Senioren der BSG Menden Erfolge. Sie wurden im vergangenen Jahr zweiter in der Oberliga, nachdem sie ein Jahr zuvor sogar sechster bei den Deutschen Meisterschaften wurden. Zur Mannschaft gehören Anita Rosenfeld, Rita Kannengießer, Spielführer Kurt Käseberg, Annemarie Schieferdecker und Hildegard Sydow.

Menden Mambas, Damen

Darauf haben die Skaterhockeydamen der Menden Mambas lange gewartet. Sie feierten im Oktober den Gewinn der Deutschen Meisterschaft. Mit 8:5 setzten sich die Frauen im entscheidenden dritten Spiel gegen die Duisburg Ducks durch. „Das war sehr spannend und knapp. Das Spiel in Duisburg hat gezeigt, dass hier die zwei besten Mannschaften aus Deutschland sich gegenüber stehen. Wir sind die Comeback-Queens, denn auch nach Rückständen haben wir gewonnen“, freute sich Trainer Till Linke.

BSV Menden II

Nicht durch Platzierungen, sondern durch Sportlichkeit verdiente sich der BSV Menden II die Nominierung. Im März spielten die Mendener bei der SG Hemer. Als ein Hemeraner verletzt am Boden lag, merkten es die Mendener nicht und spielten weiter. Aus dem Angriff heraus fiel ein Tor. Auf diese Art und Weise wollten die Mendener nicht in Führung gehen und erlaubten den Hemeranern nach dem Anstoß ohne Gegenwehr den Ausgleich zu erzielen. Für das Verhalten bekamen die Spieler von Jochen Leipertz eine Fair-Play-Urkunde des FLVW und einen Gutschein.

Wer macht bei den Männern das Rennen? Hier sind die Nominierten:

Louis Nahser (Marathonclub Menden)

Auf Platz 38 bei den Deutschen Jugendmeisterschaften, sowie auf Platz drei der NRW-Jugendmeisterschaften landete das Sprinttalent des Marathonclubs Menden.

Ralf Weier (Marathonclub Menden)

Der Triathlet belegte den zweiten Platz bei den Deutschen Altersklassenmeisterschaften in der Kategorie TM55.

Matthias Zimny (SG Menden Sauerland)

Mit 111 Saisontoren wurde Matthias Zimny in der vergangenen Saison bester Linkshänder der Dritten Liga und trug damit entscheidend zum Klassenerhalt der Wölfe bei.

Helmuth von Estorff (Sportabzeichen)

Ein wahrer Veteran des Mendener Sports ist der 79-jährige Mendener, der im vergangenen Jahr zum 50. Mal das Sportabzeichen ablegte.

Heinz Hönig (Sportschützen St. Hubertus)

Bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften mit dem Kleinkalibergewehr (Auflage) 50 Meter schoss sich der Mendener auf den fünften Platz der Senioren IV.

Michael Peters (SV Bieber Lendringsen)

Die Liste von Michael Peters Erfolgen im vergangenen Jahr ist lang. So nahm der Lendringser zweimal an Deutschen Meisterschaften teil und überzeugte bei den NRW-Kurzstreckenmeisterschaften und mit südwestfälischen Jahrgangsbestleistungen.

Lukas Linnebürger (SV Bieber Lendringsen)

Einen neuen Kreisrekord über 1500 Meter Friestil stellte Linnebürger bei den NRW-Jahrgangsmeisterschaften auf.

Michael Weiler (SV Menden)

Der Bogenschütze holte den dritten Platz bei den NRW-Landesmeisterschaften im 3D-Bogenschießen in der Masterklasse Langbogen.

Luan Phil Stanco (SV Menden)

Der Ju-Jutska des SV Menden gewann im vergangenen Jahr die Landeseinzelmeisterschaft in seiner Altersklasse.

Leander Schöneborn (SV Menden)

Bei den Deutschen Schülermeisterschaften gelang dem Ju-Jutska der siebte Platz, sowie der vierte Platz bei den Westdeutschen Meisterschaften und Platz drei in den Landeseinzelmeisterschaften.

Sigurd Krüger (TTG Menden)

Seit 68 Jahren steht das Mendener Tischtennis-Urgestein an der Platte und denkt auch mit 83 Jahren nicht ans Aufhören. Er wird für sein Lebenswerk geehrt.

Bennet Kemper (TS Sauerland)

Im Downhill auf dem Rad fühlt sich Kemper am Wohlsten. Der Mendener belegte im vergangenen Jahr den 22. Platz beim IXS Rookie-Cup in Winterberg.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben