Handball, Kreispokal

Halingen triumphiert im Finale gegen Oberligist HTV Hemer

Prächtiger Abschluss: Die Handballer des TV Westfalia Halingen bejubeln den Sieg im Kreispokalwettbewerb. Sie bezwingen in der Mehrzweckhalle den favorisierten Oberligisten HTV Hemer mit 31:28 (17:17).  

Prächtiger Abschluss: Die Handballer des TV Westfalia Halingen bejubeln den Sieg im Kreispokalwettbewerb. Sie bezwingen in der Mehrzweckhalle den favorisierten Oberligisten HTV Hemer mit 31:28 (17:17).  

Foto: Olli Junker

Halingen.   Den Favoriten ausgebremst: Der verstärkte TV Westfalia Halingen bezwingt im Kreispokal-Finale den Oberligisten HTV Hemer.

Das war ein denkwürdiger Abend. Die Handball-Herren des TV Westfalia Halingen sicherten sich den Kreispokaltitel und besiegten in der Mehrzweckhalle im Finale den favorisierten Oberligisten HTV Hemer mit 31:28 (17:17). Somit hat sich der TVH für die erste Runde auf Westfalenebene qualifiziert. Der Gegner steht noch nicht fest.

„In der ersten Halbzeit haben wir viele hundertprozentige Chancen nicht genutzt und es gab viele einfache Fehler sowie Ballverluste. Ab dem 11:13 sind wir ins Spiel gekommen“, strahlte TVH-Trainer Sebastian Swoboda, der wie die Hemeraner fünf Spieler aus der ersten Mannschaft mit an Bord hatte. Sein Team habe, so der Coach weiter, vorbildlich gekämpft. „Es war zu spüren, dass Hemer den Sieg wollte, doch in den entscheidenden Phasen waren wir besser“, urteilte der Coach im Rückblick.

In der ersten Hälfte lag der HTV mit bis zu vier Toren vorne (8:4/9., 12:8/18.), doch der TVH arbeitete sich heran. 56 Sekunden vor der Pause stellte Andreas Grote mit dem Ausgleich zum 17:17 die Partie wieder auf Null. Im zweiten Spielabschnitt blieb das Duell weiter eng und

ausgeglichen (20:19/37., 23:23/46.). Halingen legte ein 26:23 vor (51.), aber noch war Hemer nicht geschlagen (26:26/54.). In der letzten Minute stellten beim Stande von 29:28 Andreas Grote (59:32) sowie Dennis Bichmann (59:56) die Weichen endgültig auf Sieg. „Andreas Grote hat super in der Abwehr gespielt und hielt den Mittelblock zusammen. Dennis Bichmann zeigte auch eine sehr gute Leistung“, freute sich TVH-Coach Sebastian Swoboda.

Die Halinger sind jedenfalls happy, das Finale gegen ein klassenhöheres Team gewonnen zu haben. Vielleicht ein kleines Trostpflaster nach dem bitteren Abstieg der ersten Mannschaft aus der Verbandsliga.

Punkte am Grünen Tisch

Zudem hat der TV Westfalia Halingen II weiterhin in der Handball-Herren-Kreisliga die Chance, den Sprung in die Bezirksliga noch zu schaffen. Am zurückliegenden Wochenende hatte allerdings der Tabellenzweite spielfrei, da die letzte Heimpartie der Saison 2018/2019 gegen den HTV Hemer II ausfallen musste. Die Gäste aus der Felsenmeerstadt bekamen am Spieltag keine Mannschaft zusammen. So wurde die ausgefallene Partie mit 0:0-Toren sowie 2:0-Punkten kampflos für die TVH-Reserve gewertet. Die TVH-Reserve hat nun 32:6-Punkte und sitzt dem Tabellenführer HVE Villigist-Ergste II (33:5) im Nacken.

TV Westfalia Halingen: Spiekermann (28. Witt); Köhler (4), Hennemann (2), Nehm, Grote (3), Jankowiak, Stracke (4), Hempelmann (6/3), Bichmann (8/1), Richard (2), Wiemann (1), F. Mick (1), König.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben