Handball-Verbandsliga

Halingens farbenprächtiger Abschluss in Recklinghausen

Ansprechender Auftritt nicht belohnt: Der TV Westfalia Halingen (hier mit Alex Bichmann am Ball) verliert in Recklinghausen mit 30:35 (19:13).

Ansprechender Auftritt nicht belohnt: Der TV Westfalia Halingen (hier mit Alex Bichmann am Ball) verliert in Recklinghausen mit 30:35 (19:13).

Halingen.   Drei Rote und zwei Blaue Karten sowie eine Niederlage: Die Handballer des TV Westfalia Halingen kehren fassungslos aus Recklinghausen zurück.

Turbulenter Saisonabschluss. Die Handballer des TV Westfalia Halingen haben ihr vorerst letztes Saisonspiel in der Verbandsliga beim RSV Recklinghausen mit 30:35 (19:13) verloren. „Es war ein kurioses Spiel und ein Spiegelbild der gesamten Saison“, sagte Westfalia-Trainer Jörg Walter im Rückblick.

Nachdem sein spielstarkes Team in der ersten Halbzeit in einer fairen Begegnung eine glänzende Vorstellung abgeliefert hatte, drehte sich nach dem Wechsel urplötzlich das Blatt. „Die Schiedsrichter haben das Spiel auf links gedreht“, beschrieb Jörg Walter den Verlauf.

Es hagelte massenweise Zeitstrafen gegen Halingen. Wegen Meckerns erhielt dann Jörg Walter eine Rote Karte. Nach der dritten Zeitstrafe musste auch Jan Ziegenhirt vorzeitig das Feld räumen und da er angeblich auch Kritik geübt haben soll, sah er zudem die Blaue Karte (schriftlicher Bericht). Auch Simon Wiemann sah zunächst die Rote Karte und kassierte im Nachgang die Blaue Karte. Die Halinger, die vorzeitig als Absteiger festgestanden haben, waren entsetzt. „In der zweiten Halbzeit sind wir untergegangen“, führte Jörg Walter aus und weiter: „Nach dem Abpfiff hat sich Recklinghausen bei uns entschuldigt, dass wir so einen Spielverlauf nicht verdient gehabt hätten.“

TV Westfalia Halingen: Ehrnsperger, Witt, Wiemann (2), Stracke (4), Ziegenhirt (4), Grote (5), Diederich (2), Richard (1), A. Bichmann, (5), D. Bichmann (5), Strotkötter (2).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben