Tennis

Hopman-Cup des TC Menden sorgt für Begeisterung

Abschlussbild beim Hopman-Cup: Alle Sieger und Zweitplatzierten nach dem letzten Ballwechsel auf der Anlage des TC Menden.

Abschlussbild beim Hopman-Cup: Alle Sieger und Zweitplatzierten nach dem letzten Ballwechsel auf der Anlage des TC Menden.

Foto: TC Menden

Menden.  Zwei tolle Turniertage und begeisternde Tennisleistungen. Der TC Menden blickt auf einen gelungenen Hopman-Cup zurück.

„Eine tolle Veranstaltung, sportlich hochwertige und spannende Begegnungen, viel Spaß und zufriedene Teilnehmer“, lautet das Fazit der ersten Herrenmannschaft des TC Menden, die in diesem Jahr den traditionellen Hopman-Cup in der Molle organisiert hat.

Eine Rekordbeteiligung von 46 Teilnehmern und Teilnehmerinnen sowie stabile Wetterprognosen boten dem Team im Vorfeld für die Planung und Durchführung gute Turnierbedingungen. Gespielt wurde in drei Kategorien und sowohl bei der A-Klasse M 1 als auch in den Gruppen M 2 ab Altersklasse 40 beziehungsweise der Nichtmannschaftsspieler N waren die sportlichen Leistungen herausragend und führten die Teilnehmer dazu, viele Stunden auf der TCM-Anlage zu verbringen.

Der Hopman-Cup ist ein Team-Cup. Zunächst treten die Damen gegeneinander an, anschließend messen sich die Herren und die dritte, oft spielentscheidende Begegnung, findet im Mixed statt.

Spitzentennis in der offenen Leistungsklasse

Spannende Spiele mit hochklassigen Ballwechseln zeigten die Damen und Herren in der offenen Leistungsklasse. Max Wallasch vom TCM: „Wir freuen uns besonders, dass wir auch in dieser Klasse ein komplettes Teilnehmerfeld im Viertelfinale am Start begrüßen konnten.“ Nach zum Teil engen Spielen erreichten die Teams Kristina Spies, Max Wallasch und Cosima Leipertz, Maik Hörster am Sonntag das Finale. Sowohl Spies als auch Wallasch gewannen ihre Einzel trotz harter Gegenwehr des Duos vom Nachbarclub VfL Platte Heide souverän und wurden verdienter Gesamtsieger in dieser Disziplin.

Im Halbfinale schalteten die Finalisten Verena Humpert, Tim Gieselmann sowie Maria Spies und Alexander Beierle aus. In der Nebenrunde, in der die Verlierer der Erstrundenbegegnungen gegeneinander antraten, siegte die Mutter-Sohn Kombination Sabine und Luc Boehle.

Überraschung in der Klasse 40+

In der Klasse 40+ erkämpften sich in einem 16-köpfigen Teilnehmerfeld die Paarungen Gertrud Potocnik-Hoffmann, Carsten Scholle und Ute und Stefan Wulff den Finaleinzug. Im Halbfinale besiegten sie Martina und Andreas Danzeglocke beziehungsweise Sibylle und Ralf Dickmann. Im Endspiel einigten sich beide Paare darauf, die Entscheidung über den Gesamtsieg in zwei Gewinnsätzen im Mixed auszutragen, die Potocnik-Hoffmann, Scholle erfolgreich für sich entscheiden konnten.

In der Nebenrunde standen sich im Finale Sabine Pahl mit Jürgen Österberg und Britta Risse mit Michael Haber gegenüber. Auch Risse und Haber erkämpften den Turniersieg in dieser Kategorie im Mixed erfolgreich in zwei Sätzen. Auf ihrem Weg besiegten sie die topgesetzte Paarung Mechthild Mayr und Michael Herzig.

Viel Spielfreude bei den Nichtmannschaftsspielern

Mit viel Begeisterung traten die Paare der Nichtmannschaftsspieler an. Giuliana Barthel und Philip Schotenröhr waren hier nicht zu schlagen und besiegten im Endspiel Stefan und Julia Klute nach guten Leistungen mit 2:1. In der Nebenrunde trugen sich Marius Maßling und Doro Moneke nach ihrem Sieg über Sabrina Gantenbrink und Niklas Joemann in die Siegerliste ein.

Alle Teilnehmer waren sich einig über zwei tolle Turniertage, begeisternde Tennisleistungen, aber auch Tage mit viel Wohlfühlatmosphäre, die durch eine Playersnight am Samstagabend abgerundet wurde.

Ute Wulff bedankte sich im Namen des Vorstandes bei der ersten Herrenmannschaft für die perfekte Ausrichtung des Turniers, das sicher in der kommenden Saison eine Neuauflage erfährt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben