Fußball

In Iserlohn startet Schiedsrichter-Lehrgang besonderer Art

| Lesedauer: 3 Minuten
Annika Plaszehr gehört zu den Aushängeschildern der heimischen Schiedsrichter.

Annika Plaszehr gehört zu den Aushängeschildern der heimischen Schiedsrichter.

Foto: Dietmar Reker

serlohn/Menden.  Die Corona-Pandemie hat auch den Schiedsrichtern lange Probleme bereitet. Jetzt sollen neue Kameraden akquiriert werden. Auf einmalige Weise.

IDie Schiedsrichtervereinigung Iserlohn bietet den nächsten Anwärterlehrgang an. Eigentlich nichts Neues, aber dieser Lehrgang ist aus zwei Gründen völlig anders. Corona erfordert besondere Maßnahmen und somit wird der Lehrgang zu einem großen Teil online durchgeführt.

Zwei Jahre lang verfügte der heimische Kreis über ausreichend Schiedsrichter. Die Nichtbesetzung von Spielen in der Kreisliga B oder C, wie in anderen Regionen des Landes längst geübte Praxis, war in Iserlohn bisher kein Alltag. Im Gegenteil: Alle Spiele im Seniorenbereich und ab der D-Jugend wurden besetzt. „Die gesellschaftlichen Entwicklungen und die sportpolitischen Ereignisse gehen aber auch am Kreis Iserlohn nicht vorbei“, weist der Vorsitzende des Kreisschiedsrichterausschusses, Lars Lehmann, auf grundsätzliche Veränderungen hin.

Hemmschwellen abbauen

Stichworte: Gewalt gegen Schiedsrichter, vielfältigste Freizeitangebote, Individualisierungstendenzen der Gesellschaft führen nicht zu einer Attraktivitätssteigerung des Hobbys. Jetzt droht im Kreis Iserlohn das, was in anderen Kreisen Alltag ist: Seniorenspiele werden nicht mehr von ausgebildeten Schiedsrichtern geleitet. Hintergrund: Auch im heimischen Kreis sinkt die Zahl der Schiedsrichter. Derzeit sind es noch 140 Aktive Frauen und Männer, die an der Pfeife im Einsatz sind.

Jetzt soll der nächste Anwärterlehrgang für Abhilfe sorgen und die Situation entspannen. Der Anwärterlehrgang startet am Samstag, 12. September um 10 Uhr im Audimax der University of Applied Sciences Europe Iserlohn (Reiterweg 26B, Iserlohn).

Online- und Präsenztermine

Online finden dann Termine am 15., 21. und 23. September alle in der Zeit von 18.30 bis 20 Uhr sowie am 17. September in der Zeit von 18 bis 21 Uhr statt. Als Präsenzveranstaltung findet am Samstag, 19. September in der Zeit von 10 bis 14 Uhr wieder im Audimax die Schulung zur Regel XII Fouls und unsportliches Betragen statt.

Die abschließende schriftliche und sportliche Prüfung werden die Teilnehmer am Donnerstag, 24. September um 18 Uhr im Iserlohner Leichtathletikstadion sowie im Schulungsraum der Matthias-Grothe-Halle ablegen.

Ausdrücklich weist der Kreisschiedsrichterausschuss darauf hin, dass die Hygiene- und Abstandsregeln streng beachtet und befolgt werden.

Mindestens 14 Jahre alt sein

Folgende Voraussetzungen müssen von potenziellen neuen Schiedsrichtern erfüllt sein: 14 Jahre alt, Interesse am Fußball, Zuverlässigkeit und Verantwortungsbewusstsein, Teilnahme am Anwärterlehrgang, erfolgreiches Bestehen der Anwärterprüfung und eigene Einsatzbereitschaft.

Ob männlich oder weiblich, jugendlich oder im besten Alter ist dabei völlig egal: Bei Interesse bitten wir um Kontaktaufnahme mit Kreislehrwart Dirk Schmale per Mail schmale@sr-iserlohn.de, mit einem anderen Mitglied aus dem Kreisschiedsrichterausschuss oder einem Fußballverein in der Nähe. „Die Vereine sind jetzt gefordert die Werbetrommel zu rühren“, unterstreicht Lars Lehmann.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Menden

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben