Kreisliga A Iserlohn

Keine Mannschaft will Meister werden

Thorsten Strott (links), Vorsitzender des BSV Lendringsen, hat die Meisterschaft noch nicht aufgegeben.

Thorsten Strott (links), Vorsitzender des BSV Lendringsen, hat die Meisterschaft noch nicht aufgegeben.

Menden.   In der Kreisliga A Iserlohn sieht es lange nach einem Zweikampf zwischen VfL Platte Heide und BSV Lendringsen aus. Doch beide Teams zeigen Nerven.

Die Kapriolen in der Kreisliga sind weiterhin ein großes Thema in der heimischen Fußballszene. Denn seit dem vergangenen Wochenende verfestigt sich der Eindruck, dass die beiden heimischen Kandidaten für die Meisterschaft, VfL Platte Heide und der BSV Lendringsen, wenig für den Triumph im Fußball-Oberhaus tun.

Platte Heides Coach Petros Tsamatos hatte sein Team ja direkt nach dem verlorenen Derby gegen den SV Oesbern (2:3) kritisiert. Und zwar dafür, dass man am Samstag bei einem Hobby-Turnier die eigenen Kräfte verschwendet hatte.

Torsten Strott, Vorsitzender des BSV Lendringsen, kann da dem VfL-Trainer beipflichten. „Das ist bei uns scheinbar nicht anders. Man ist nach zwei Dritteln der Saison immer noch oben dabei. Da muss ich nicht mehr über Taktik und Spielsysteme reden. Ich muss einfach meine Spiele gewinnen“, kann der Lendringser das Auftreten der eigenen Mannschaft nicht nachvollziehen.

Meisterschaft etwas Besonderes

„Unsere junge Mannschaft hat doch bis jetzt eine ganz herausragende Saison gespielt. Aber jetzt, wo die Chance besteht Meister zu werden, da kommt nichts mehr. Da muss ich einfach so gallig sein, die Spiele gewinnen zu wollen“, hadert Torsten Strott mit den Auftreten der Mannschaft.

Er erinnert daran, dass man als Fußballer - egal in welcher Liga oder Altersklasse - nur selten die Chance bekommt, Meister zu werden. „Eine Meisterschaft in einem Mannschaftssport ist immer etwas Besonderes. Es gibt etliche prominente Kicker, die haben in ihrer Laufbahn so etwas nie erreicht“, weiß Torsten Strott um die Einzigartigkeit.

Der Lendringser Vereinschef zeigt dann ein weiteres Dilemma auf. „In den vergangenen Heimspielen hat man zahlreiche neue Zuschauer wieder gehabt. Die sieht man nach solchen Spielen nicht wieder“, betont Strott.

Chancen sind noch da

Der Polizist mag auch die zahlreichen Verletzten nicht als Ausrede zulassen. „Das kann einfach nicht sein. Zumal wir jetzt drei Heimspiele in Folge verloren haben. Nachrodt war stark, aber Letmathe II und der BSV Menden II waren sicherlich zu bezwingen. Mit zwei Siegen in diesen drei Spielen wären wir ganz oben dabei“, trauert Strott den vergebenen Chancen nach.

Abschließend gibt sich Torsten Strott noch ein wenig optimistisch. „Die Ergebnisse zeigen ja, dass auch die anderen nicht so stark sind. Es war wahrscheinlich nie so einfach Meister zu werden“, sieht er den Titelkampf noch lange nicht entschieden. Auch wenn auf den BSV in den nächsten Tagen ein kräftiges Programm lauert.

Strott erwartet Fünfkampf

Am Sonntag geht es zum Derby zur DJK Bösperde und am kommenden Dienstag geht es im Kreispokal gegen 57 Sinopspor Iserlohn. Den Abschluss bildet dann der Besuch von der SG Hemer im Max-Becker-Sportpark.

„Im Moment gibt es für mich noch fünf Mannschaften mit Titelchancen. Unsere Mannschaft ist trotz der vergangenen Niederlagen immer noch dabei. Hinzu kommen Sinopspor, der VfL Platte Heide, SpVg Nachrodt und die SG Hemer“, sagt Torsten Strott. Jetzt kann man nur gespannt sein, ob die Balltreter aus dem Max-Becker-Sportpark und vom Hülschenbrauck ihre große Chance, nutzen ein Stück Hönnestädter Fußballgeschichte zu schreiben. Es stehen sehr interessante Wochen für die heimischen Fußballer auf jeden Fall an.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben