Balve Optimum

Kurios: Für DM-Titel verzichtet Isabell Werth auf Bella Rose

Isabell Werth lässt sich hier im vergangenen Jahr für Rang zwei im Special beim Longines Balve Optimum feiern. Dieses Jahr sollen Titel her.

Isabell Werth lässt sich hier im vergangenen Jahr für Rang zwei im Special beim Longines Balve Optimum feiern. Dieses Jahr sollen Titel her.

Foto: Olaf Fuhrmann / FUNKE Foto Services

Balve.  Für Dressur-Star Isabell Werth zählen auch bei der DM nur Titel. Kurios: Aus diesem Grund verzichtet sie beim Balve Optimum auf ihr Top-Pferd.

Isabell Werth wäre nicht Isabell Werth, wenn sie sich anders äußern würde. Und sie wäre auch nicht die weltbeste Dressurreiterin, wenn sie anders handeln würde. Vor der Deutschen Meisterschaft im Rahmen des Longines Balve Optimum (18. bis 20. September) zählen für die 51-Jährige deshalb nur Titel. „Ich muss nicht die Statistin spielen“, sagte sie – und ihre Entschlossenheit fordert in Balve ein prominentes „Opfer“.

Bella Rose nicht fit

Denn zu den Titelkämpfen rund um Schloss Wocklum sattelt Werth nicht ihr Top-Pferd Bella Rose. „Es war ursprünglich ein Gedanke, Bella in Balve zu bringen“, sagte sie über die Stute, mit der sie 2018 in Tryon/USA WM-Gold im Special sowie mit der Mannschaft und 2019 in Rotterdam/Niederlande EM-Gold im Special, in der Kür sowie mit der Mannschaft gewann. „Aber wer ihr Temperament kennt, der weiß, dass es ein, zwei Vorbereitungsturniere gebraucht hätte, um sie auf ein ansprechendes Level zu bringen“, ergänzte Werth. Doch diese Turniere gab es auf Grund der Corona-Pandemie nicht.

Es mache daher keinen Sinn, Bella Rose „für zwei Prüfungen heißlaufen zu lassen, wenn die beiden anderen Pferde schon auf einem guten Niveau sind“, erklärte Werth. „Wenn ich zu einem Turnier komme, möchte ich auch eine Topleistung abliefern.“ Deshalb reist der Dressur-Star aus Rheinberg mit der 15-jährigen Stute Weihegold und dem 14-jährigen Wallach Emilio ins Sauerland.

Auch mit diesen zwei Pferden gehört Werth zu den Top-Favoriten auf die Titel im Grand Prix Special und in der Kür. Allerdings ist die Konkurrenz enorm, weil der komplette deutsche Olympiakader in Balve vertreten ist. Dorothee Schneider und Sönke Rothenberger starten mit Faustus und Santiano, Jessica von Bredow-Werndl bringt ihr Toppferd Dalera an den Start. Ingrid Klimke, Helen Langehanenberg und Hubertus Schmidt komplettieren die erste Garde der nationalen Dressurspitze.

Premiere für Senta Kirchhoff

Lisa Müller, Ehefrau von Fußball-Weltmeister Thomas Müller und Schützling von Isabell Werth, fehlt hingegen. Eine Verletzung ihres Championatspferdes Stand by me verhindert die Teilnahme.

„Für uns ist Balve das wichtigste Turnier des Jahres“, sagte Bundestrainerin Monica Theodorescu: „Es ist die einzige Veranstaltung mit Grand Prix, Grand Prix Special und Kür und die einzige mit Meisterschafts-Charakter.“ Ihre Premiere bei den Titelkämpfen feiert übrigens die in Menden beheimatete Senta Kirchhoff mit ihrem Pferd L’Abuste. „Das ist ein tolles Paar, dem einiges zuzutrauen ist“, erklärte Theodorescu.

Wie die Arbeitsteilung selbst bei den Stars der Dressurszene ist, verriet die Bundestrainerin mit einem Augenzwinkern. „Sönke Rothenberger wird starten“, antwortete sie auf die Frage, warum der zweifache Deutsche Meister von 2018 noch nicht auf der Teilnehmerliste stehe. Und sie ergänzte: „Wenn die Nennung noch fehlt, liege das nur daran, dass seine Mutter ihn noch nicht genannt habe. Das war seine Antwort auf meine Nachfrage.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben