Fußball

Mendener Kreisligisten mit Licht und Schatten

Sowohl der SV Oesbern (blau) als auch die DJK Bösperde spielen um den Klassenerhalt.

Sowohl der SV Oesbern (blau) als auch die DJK Bösperde spielen um den Klassenerhalt.

Foto: Frank Saul

Menden.   Die Saison in der Kreisliga A nähert sich dem Ende. Für die Mendener Mannschaften geht eine bewegte Spielzeit zu Ende.

An Pfingsten steht Menden einmal mehr wieder im Zeichen der Pfingstkirmes. Allerdings müssen die Kreisliga-Fußballer am Pfingstmontag noch eine Pause einschieben. Denn der letzte Spieltag der Saison steht auf dem Programm.

Allerdings hat diese Runde nur noch statistischen Wert - tabellarische Verbesserungen wird es wohl keine mehr geben. Die WP-Sportredaktion schaute nach dem 33. Spieltag auf die vorläufige Schlussbilanz der Mendener Klubs.

VfL Platte Heide

Lange wehte der Wimpel des Tabellenführers am Hülschenbrauck. Hoffnungen auf den Titel waren durchaus angebracht. Allerdings mag man sich beim VfL über den verpassten Aufstieg nicht ärgern.

„Unsere Mannschaft zeigt seit drei Jahren eine kontinuierliche Entwicklung nach oben. Wir haben über weite Strecken guten Fußball gespielt. Das es am Ende nicht gereicht hat, ist nun mal so. Es lag nicht daran, dass wir in der Rückrunde viele Verletzte hatten. Das hatten andere auch. Wir haben einen Knacks in unseren Spiel erhalten, als uns unser Torwart Thomas Jaskowski mit einem Knöchelbruch ausfiel. Das konnten wir nicht auffangen“, sagt Platte Heides Trainer.

„Wir werden in der nächsten Saison einen neuen Anlauf nehmen und ich bin überzeugt, dass wir weiter guten Fußball spielen werden“, sagt Petros Tsamatos.

BSV Lendringsen

Die Kicker aus dem Max-Becker-Sportpark haben am letzten Spieltag noch einmal spielfrei. „Dann werden wir wohl erleben, dass wir noch auf Platz 5 durchgereicht werden“, rechnet BSV-Vorsitzender Torsten Strott mit einem Absturz in der Tabelle.

Doch grämen mag sich der Polizist darüber nicht lange. „Wenn man die Torte vor Augen hat, möchte man sie auch gerne haben“, macht Torsten Strott deutlich, dass im Max-Becker-Sportpark der ein oder andere doch vom Aufstieg in die Bezirksliga geträumt hat. „

Das ist halt nicht passiert, trotzdem hat unsere junge Mannschaft eine sehr gute Saison gespielt. Das lässt hoffen“, sagt Torsten Strott. Der BSV-Chef weiß, dass sein Team vor allem in der zweiten Saisonhälfte einige Spiele zu leicht hergeschenkt hat. Mit mehr Konstanz wäre vielleicht der große Wurf möglich gewesen.

Zumal man den neuen Meister in der Hinrunde und im Kreispokal deutlich beherrscht hatte. „Aber es ist nun einmal so gekommen. Wir wollen und werden unseren Weg fortsetzen“, verspricht Torsten Strott.

BSV Menden II

Am Oesberner Weg ist man zunächst froh, dass man sich als Aufsteiger gleich im Mittelfeld der Liga etabliert hat. „Vom Ergebnis können wir mit der Spielzeit zufrieden sein“, sagt Trainer Jochen Leipertz.

Doch der Routinier weiß allerdings auch, dass sein Team stets mit den Problemen einer zweiten Mannschaft zu kämpfen hat. Eine ständige Fluktuation innerhalb des Kaders. Spieler die nur unregelmäßig trainieren konnten.

Das Leben einer Zweitvertretung ist nun einmal von vielen Auf und Abs geprägt. Man kann gespannt sein, wie das in der nächsten Spielzeit gelöst wird.

SV Oesbern

Am Lendringser Habicht blickt man letztlich doch noch einigermaßen zufrieden auf die Saison zurück. Dass die Chemie im Team zwischen Frank König und der Mannschaft nicht immer optimal war, wurde früh deutlich.

Am Habicht zog man dann in der Rückrunde die Notbremse und nahm auf der Trainerbank einen Wechsel vor. Mit dem neuen Trainer Thomas Sinapidis wurde der Oesberner Optimismus wieder deutlicher. „In der Endphase der Saison konnte man sehen, zu was meine Mannschaft fähig ist. Ich glaube, dass wir da auf einen sehr guten Weg sind. Wir wollen uns in der Liga etablieren und nichts mehr mit dem Klassenerhalt zu tun haben“, ist Sinapidis die Freude auf die erste komplette Saison am Habicht anzumerken.

DJK Bösperde

Die drei Fragezeichen ist der Titel einer bekannten Jugendbuchreihe. Ähnlich könnte man aber auch die Kreisliga-Fußballer der DJK Bösperde bezeichnen. In dieser Spielzeit gaben die Balltreter vom Gemeindesportplatz zahlreiche Rätsel auf.

Zu wechselhaft waren die Fußballer in ihren Leistungen. Ein Paradebeispiel gab es an diesen Wochenende. Nachdem man vor Wochenfrist den einstigen Titelkandidaten SG Hemer sehr lange geärgert hatte, enttäuschte man am Sonntag beim SV Oesbern auf ganzer Linie.

Der einzige Vorteil für das Albracht-Team war, dass man frühzeitig den Klassenerhalt sicher hatte.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben